Gedanken, Gefühle, Wörter, Wortzyklen, Nichtgedichte, Betroffenheitslyrik,            Wahn/Un/Sinn & Dergleichen
/

 


Herzlich willkommen auf der Internetseite - Gedankenkonstruktionen - von  Diederich Dichter 

Das Private ist politisch & das Politische ist privat -Hier werden monatlich neue Texte veröffentlicht

 Auf den einzelnen Seiten werden unterschiedliche Projekte von mir vorgestellt und im Laufe der Zeit vervollständigt.

Ich wünsche anregende Gedanken & wirksame Gefühle beim Lesen. 


Das neue Projekt:

Wörter zu Wortscharen - grenzwertige Wortspiele


Samstag 08.06.2024 - vier neue Texte


Milliarden Wassertropfen
verlassen
dichte Wasserdampfmassen
fallen herunter
auf die Erde
& klopfen dort
einen prasselnden Rhythmus
Auf dem Asphalt
sammelt sich das Wasser
& fließt in kleinen Bächen
den Gullys entgegen
& versinkt in deren
Kanalisation
Es hört & fühlt
sich gut an
den Regen zu erleben
Wahrscheinlich aber nur
weil ich mich im Trockenen befinde
& so meine Körpertemperatur
problemlos halten kann
Bewusste Wahrnehmung hat
immer auch mit Bedingungen zu tun
Die Luft hat sich bereits
deutlich abgekühlt
denn ein Mairegen
wirkt in dieser Hinsicht sofort
Es rauscht
wie ein verteilter Wasserfall
& wäscht alles ab
den ganzen Staub
die ganze angestaute Frustration
die Ängste
& die Hoffnungslosigkeit
Das Blatt ist wieder weiß
es steht kein Scheiß
darauf
Eine neue Geschichte
kann geschrieben werden
& jede neue Geschichte
kann etwas auslösen
von dem wir nicht einmal
gewagt haben zu träumen
Lasst uns
bei allen Konflikten & Problemen
nochmal ganz von Neuem beginnen
Ein Neuanfang
sowohl als auch
realistischer war eine Utopie
nie
Alles ist möglich
weil unzählbar viele Wassertopfen
möglich sind
Lasst Euch das gesagt sein
& lasst es in Euch ein
& lasst es wirken
& hört endlich auf
dogmatisch zu sein



Wie ein selbstzufriedener
Egoist
sitze ich selbstzufriedener
Egoist
selbstzufrieden
& egoistisch
auf einem relativ
bequemen Korbstuhl
im Außenbereich eines Cafés
im warmen Sonnenlicht
mit einer großen Tasse Kaffee
& einem großen Bier
lehne mich entspannt
fast schon arrogant
zurück
& genieße das Glück
welches mir immer wieder
in Momenten wie diesem
zuteil wird
als privilegiertem Mitglied
einer privilegierten Klasse
Ich nehme das Geschehen
um mich herum wahr
wie einen Film
dessen Handlung der Alltag
dutzender oder eher hunderter
Großstadtmenschen ist
Aus irgendeinem unerfindlichen Grund
fühle ich mich anders & überlegen
obwohl ich kaum etwas anders mache
als die Anderen
Arroganz ist nicht selten
die Folge kritischen Denkens
Ein Konsumkritiker
der inmitten chronischen Konsums
konsumiert
Steht es mir zu
distanziert auf etwas zu blicken
an dem ich ganz normal beteiligt bin?
Oder braucht es Distanz
um selbstbestimmte Entscheidungen
fällen zu können?
Haben wir uns nicht Alle
Alles. verdient?
Ich bin bedient
worden
Ein neues Bier
verschafft mir
leichtere Gedanken
die im lauen Wind leicht schwanken
Was wird meine nächste Handlung sein?



Warum auch immer
aber heute Abend
habe ich das Radio eingeschaltet
anstatt eine Platte aufzulegen
Irgendwie war mir danach
Da ich aber weder Lust hatte
mir pseudo jugendliches
Dumgelaber
noch schlechte Musik anzuhören
blieb ich bei meine Suche
bei einem Sender hängen
der sogenannte klassische Musik spielt
Es handelt sich um Musik
aus verschiedenen Epochen
die aber häufig als klassisch
klassifiziert wird
Ich bin froh
etwas erwischt zu haben
was mich erreicht
Wie ein semi bekannter Literat
schlage ich meine Lebenszeit
damit tot
zu schreiben
& klassische Musik zu hören
Wie anmaßend
Er hätte mein sentimentales
missionarisches Geschreibe
zum Zigaretten anzünden verwendet
Gemeinsamkeiten finden sich
vielleicht zwischen den Zeilen
Für den Satz hätte er mich gehasst
Nicht mal betrunken bin ich
Das live Konzert ist wirklich gut
& ich bedauere es solche Musik bisher
aus meinem Leben heraus gehalten zu haben
Ich habe kein Wissen &
keine Ahnung von wem das Werk ist
Viele Streicher
ab & zu Flöten & Bläser
Insgesamt dramatisch
Jetzt erklären sie mir
dass es ein Konzert des Londoner
Sinfonie Orchesters war
welches ein Stück von
Robert Schumann spielte
Darauf folgt ein Werk
von Beethoven
Auch dies kann ich mir gut anhören
& überlege ob ich nicht öfter
einen Gedenktag für einen
alten Drecksack
einlegen soll



Vor sieben&fünfzig Jahren
war ich einige Stunden alt
& bereits genau so lange
von meiner Mutter getrennt
Mein Vater durfte bei der Geburt
aufgrund eines ungeschrieben Gesetzes
nicht dabei sein
Jedenfalls wurde ich sofort separiert
auch weil ich sechs Wochen
zu früh geboren wurde
was damals lebensgefährlich war
So wurde ich in ein spezielles
Krankenhaus gebracht
& verbrachte die nächsten Wochen
im Brutkasten
Meine Eltern durften mich
gelegentlich besuchen
aber nur anschauen
nicht berühren
nicht spüren
Das macht etwas mit einem Lebewesen
da bin ich mir sicher
Kein guter Start ins Leben
Die eklatanten Widersprüche
zwischen materieller Dekadenz &
sozial-emotionaler Entbehrung
denen wir
in den sogenannten modernen
Gesellschaften ausgesetzt sind
machen auch etwas mit den Menschen
Es ist kein Zufall
dass viele nicht klar kommen
& Persönlichkeitsstörungen
entwickeln
welche die Probleme auf Dauer
größer & mächtiger machen
Der ewige Kampf ums siegen
& Leistung erbringen
& dabei zu versuchen
soziale Kontakte zu aufzubauen
& zu erhalten
macht uns zu Heuchlern
Ein Leben führen
gegen die eigenen Überzeugungen
gegen Mitgefühl & Nächstenliebe
ist so unerträglich
dass wir uns selber belügen müssen
um es ertragen zu können
Manche erschaffen sich Ideologien
Um sich selbst & ihr Denken
& Fühlen & Handeln
zu rechtfertigen
Andere leiden an sich selbst
& an der Welt
Zugegeben
Hätte mein Leben anders begonnen
müsste ich auch mit Tatsachen
& Widersprüchen leben
Mein Leben ist aktiv beteiligt
an Unterdrückung
Ungerechtigkeit
Elend & Tod
Aber vielleicht würde ich mich
etwas besser mit mir fühlen
Aber das wäre ja noch
egoistischer



Sonntag 05.05.2024 - vier neue Texte


Eine meiner Entscheidungen
hat mich in die Einkaufsstrasse
einer Geradesogroßstadt geführt
Die Sache
die ich erledigen wollte
brachte ich schnell hinter mich
Aber ich hatte noch zu warten
& so schob ich mich ergebnisoffen
durch die Menschenmenge
& versuchte alles um mich herum
wahrzunehmen
So wie große Bahnhöfe
einen vergehenden Reiz haben
so strahlen auch Einkaufsstrassen
in Grossstädten etwas
dekadent-morbides aus
Der letzte Konsum
vor dem letzten Gang
Einmal noch Hedonist sein
& dann ist Schluss
Den meisten Menschen steht
nach dem Kaufrausch
nicht der Tod bevor
Nur einige Wenige
die an Ecken sitzen
& um etwas Geld bitten
wirken
als wenn es mit mit dem Sterben
schon begonnen hätte
& der Tod kurz bevor stünde
Ein reiches Land
mit reichlich chronischem Zerfall
Hätte ich eine Pistole
& schösse mir damit
in den Kopf
Wäre sofort das Bild aus
& der Ton weg
& auch alle anderen Sinne
verschwänden augenblicklich
so vermute ich jedenfalls
Für mich wäre dann erst einmal
Schluss mit Allem
Aber die Menschen um mich herum
wären vermutlich entsetzt
& irgendwer müsste den Dreck
weg machen
Ich habe keine Pistole
& ich will heute noch Tee trinken
Also lasse ich den Gedanken gehen
& versuche stattdessen
die Widersprüche
dieser Gesellschaft zu verstehen
Es ist spannend
den Menschen bei der Gestaltung
ihres Lebens zuzusehen
Manchmal würde ich gerne
etwas sagen oder geben
was dem Leben wieder Hoffnung gibt
Aber fest verkeilte Situationen
lassen sich nicht so einfach lösen
& neu strukturieren & befreien
aus den ex- & internen Zwängen



Eigentlich
sollte ich
viel öfter einfach da sitzen
& warten
auf Gedanken die durch
die Tür oder das Fenster
herein kommen
um mit mir zu sprechen
sich wieder verabschieden
& neue Gedanken herein zu lassen
Irgendwann dann
kämen Gedanken die blieben
& ich würde sie weiter denken
& dann einen Text verfassen
weil diese Gedanken es von mir
forderten
Da ich aber viel zu oft da sitze
& schon an den nächsten Schritt
in meinen durchgeplanten Leben denke
oder mich ablenke
mit Essen oder Trinken
oder anderen Beschäftigungen
die verhindern
dass Gedanken zu mir kommen
die ich weiter denken &
aufschreiben könnte
Wer keine Zeit & keine Muße hat
darf nicht auf Besuch von
bedeutenden Gedanken hoffen
& alles Schreiben
wird halbherzig bleiben
denn der Wille allein reicht nicht aus
ein Haus zu bauen
Es braucht Bausteine
im Wort- wie auch im
übertragenen Sinn
Das Lesen, der Schlaf, die Kommunikation
die Sorgen dürfen nicht reizvoller sein
als das Warten auf die Gedanken
Sind sie reizvoller
gilt es sie auszuleben
anstatt daran zu leiden
nichts zu schreiben
Lesen, Schlaf, Kommunikation
Sorgen sind dann wichtig
wenn sie akut sind
Um Besuch von Gedanken
bekommen zu können
müssen sie aber beiseite gelegt werden
Dann kann
etwas entstehen
was eine Sehnsucht stillt
zumindest in
& mit den Gedanken



Die selbstgerechten
eindimensionalen Reaktionen
vieler Menschen
auf komplexe & komplizierte
Konfliktsituationen
machen deutlich
dass die Anzahl der Menschen
die keine Zweifel kennen
immer wissen was richtig und falsch ist
& andere Meinungen
als Verbrechen stigmatisiert
täglich größer wird
Egal welches Thema aufkommt
welcher Konflikt entsteht
welche Gruppen betroffen sind
eine wachsende Zahl von Wissenden
erhebt sich über andere Menschen
& versucht deren Vorschläge
zu deeskalieren
Erklärungen & Zusammenhänge
öffentlich zu machen
& nach Lösungen zu suchen
die ein friedliches Zusammenleben
anstreben
abzuwerten , zu diskreditieren
& als naiv & dumm darzustellen
Als gäbe es keine Geschichte
keine Erfahrungen mit Kriegen
Hass & Gewalt
Wie sollen Konflikte, Probleme
unterschiedliche Überzeugungen
& Rechtsauffassungen
gelöst & befriedet werden
wenn Alle immer Recht haben
die Guten sind
& versuchen die erwählten Feinde
zu besiegen & zu demütigen
Selbst wenn die Feinde besiegt werden
wird die Niederlage neuen Hass schüren
der zu neuer Gewalt führt
die zu neuen Kriegen führen kann
Natürlich gibt es Situationen
in denen es zum Selbstschutz nötig ist
sich zu wehren &
Gewalt anzuwenden
Wenn Gewalt aber die einzige
Problemlösungsstrategie ist
& nicht nur eine Reaktion
auf akute Bedrohung
dann kann es keinen Frieden geben
Je mehr die Kulturen
gegeneinander Kämpfen
umso größer werden die Gruppen derer
die ihre eigene Position als unantastbar
& absolut ansehen
denen jedes Mittel zur Erreichung
der eigenen Ziele recht ist
Ich muss
um einen Konsens
oder wenigstens einen Kompromiss
erreichen zu können
Verständnis für die Anliegen
der Gegenseite
& Mitgefühl mit deren
Menschen haben
Alles andere führt zu weiteren
immer wieder kehrenden Kriegen



Wann ich zuletzt geduscht hatte
will mir nicht einfallen
sind es zwei oder drei Tage?
Nach dem Geruch
in meinen Achselhöhlen zu urteilen
sind es ohne Frage
mindestens fünf Tage
Aber im Grunde auch egal
Es sowieso niemand auf die Idee
sich mir auf weniger als
zwei Metern zu nähern
& mit der Nase
in diese Höhle kriechen zu wollen
ist mit Sicherheit ein Klischee
welches es im wahren Leben nicht gibt
jedenfalls in meinem nicht
Wenn uns Allen
die ganzen Konflikte
das Weltmacht Gebahren
von Herrschern & Staaten
die chronische Rechthaberei
& der Größenwahn
einzelner Idioten
um die Ohren fliegen
wird es nicht nur mir egal sein
an welcher Stelle des Körpers
welcher Geruch vorherrscht
Dann wären wir froh
wenn wir alle
freundlich & friedlich stänken
ohne uns gegenseitig
die Lebensmittel zu rauben
oder uns die letzten
intakten Behausungen
streitig zu machen
Wie schön wäre dieses
stinkende Zusammenleben
Hygieneneurosen
muss die Menschheit sich
leisten können
sowohl materiell
als auch sozial
Natürlich
ich könnte meinen relativen Reichtum
& meine privilegierten Möglichkeiten
nutzen
& mich gründlich mit warmen Wasser
putzen
Da ich aber alleine bin
& somit keine Grenzen
anderer Menschen überschreite
& ich mich selber gerne rieche
verschiebe ich das Duschen
auf morgen
oder
Heute betrachte ich lieber
die domestizierte Natur
draußen vor dem Fenster
Spatzen transportieren
Nestbaumaterial zu ihren Nestern
Sie wollen für Nachwuchs sorgen
oder müssen sie
aufgrund einer Willenlosigkeit?
Jedenfalls ist es eine Beschäftigung
Ich sitze herum
trinke Tee
höre Musik
& warte auf einen
gedanklichen
körperlichen
oder seelischen Impuls
den ich
umsetzen könnte




Samstag 06.04.2024 - zwei neue Texte


Was für ein berauschender Tag
nahezu perfekt
als Ganzes
& in allen Einzelheiten
Stimmiger Wechsel
von An- & Entspannung
gute Entscheidungen
sehr gute Nahrungsaufnahmen
dazu ein warmer
Märzsonnenschein
der fast schon sommerlich ist
Sogar der Rasenmäher
in der Nachbarschaft
schafft es nicht mein Gefühl
der Gelassenheit zu stören
denn er klingt wie ein
guter Industriel song
Entgegen aller Zukunftsprognosen
& Szenarien
die das Grauen herauf beschwören
& obwohl es kaum Hoffnung gibt
dass die Politik es schaffen könnte
Kompromisse zu abschließen
denn die patriarchale Kriegsrethorik
ist zum Dogma geworden
kann mir das Alles
heute nichts anhaben
Ich bin hier
& jetzt
in einer
Verfassung
der Unangreifbarkeit
Der heiße schwarze Tee
lässt meinen Körper schwitzen
& meinen Geist fliegen
über alle Grenzen & Mauern
& Horizonte hinweg
Vielleicht
erreicht
er gleich noch
die gute Idee
die alles auflöst
in Wohlgefallen
Es würde mir wohl gefallen
die Worte zu finden
die bei allen wirken
& bewirken
dass es ein gutes Leben wird
für jeden & damit Alle
Aber Größenwahn
& Überheblichkeit
sind selten hilfreich
& meistens peinlich
Dichter bleib
bei deinen Worten
& schreib
Jetzt ist die Sekunde
in der alles mögliche
möglich ist
womöglich sogar
die Rettung
meiner
Welt



In etwa fünf Metern Entfernung
schräg vor dem Küchenfenster
steht ein Baum
Seit einiger Zeit
sehe ich häufiger zwei Elstern
in das Geäst des Baumes fliegen
Inzwischen ist klar
dass sie dort ein Nest bauen
Als mir dies bewusst wurde
erwachte sofort eine starke
Sympathie für diese Vögel auf
Hoffentlich schaffen sie es
ihre Jungen groß zu ziehen
Vielleicht gelingen mir
ein paar gute Fotos von den
Flugübungen der Jungtiere
Dieses Jahr solidarisiere ich mich
mit den Elstern
Letztes Jahr hatte ich sie verflucht
für ihr Nesterplündern
bei anderen Vogelarten
Je nachdem welche Perspektive
wir einnehmen
ändert sich unsere Gefühlslage
Natürlich
es geht um Tiere & nicht um Menschen
Tiere denken nur begrenzt
verhalten sich instinktiv
& es geht bei ihnen um
fressen & gefressen werden
Dennoch könnte uns diese
eigentlich banale Erkenntnis helfen
Konflikte zu verstehen & zu lösen
Je nachdem aus welcher Perspektive
wir einen Konflikt betrachten
kommen wir zu anderen Ergebnissen
Recht zu haben
hat immer auch etwas mit
Egozentrik zu tun
Die Geschichte eines Konfliktes
hinterlässt Spuren & Wunden
& Traumata
& die wirken auf die Gegenwart
lösen Gefühle aus
die zu Hass werden können
Auch unausgesprochene
Botschaften & Dogmen
aus vergangenen Zeiten
wirken weiterhin & verfestigen
die unversöhnlichen Positionen
Wenn wir die Perspektive
der Elstern einnehmen
erscheint ihr Nesträubern
nachvollziehbar
& logisch
Aus der Perspektive der Tauben
sind die Elstern bedrohlich
Beide Tierarten leben
innerhalb ihrer Möglichkeiten
Menschen hingegen
haben wesentlich mehr Möglichkeiten
als sie anwenden
Sicherlich sind die Situationen
nicht vergleichbar
Dennoch könnten wir etwas lernen
Unser Urteil beruht auf vielen
verschiedenen Erfahrungen
Deutungen & Wertungen
die anders ausfallen würden
wären wir an anderer Stellen
aufgewachsen
Wir können unser Urteil
über andere Menschen
ebenso verändern
wie wir die Perspektive
wechseln können



Samstag 09.03.2024 - drei neue Texte


Das Zusammentreffen
vieler Menschen
die sich für Demokratie
& Menschenrechte einsetzen
ist zuerst einmal
eine gute Sache
& ich war Teil dieser Gruppe
Doch das Wissen
um die großen Unterschiede
im politischen & wirtschaftlichen
Denken
die unabhängig vom Einsatz
für Menschenrechte vorherrschen
zwingt mich dazu
die Sache kritisch zu hinterfragen
Demokratie & Menschenrechte
können nur wirksam sein
wenn es soziale Gerechtigkeit
& Sicherheit gibt
Dieses Thema wurde bei der
Veranstaltung ausgeblendet
Die meisten der Teilnehmenden
wirkten finanziell abgesichert
Um das Erstarken
faschistischer & nationalistischer
Gruppen zu verhindern
muss die Gesellschaft allen Menschen
soziale Sicherheit bieten
Wer nicht genug Geld hat
sich gut zu ernähren
wird leichter von Populisten
erreicht & vereinnahmt
Wo ist der mediale & bürgerliche
Aufschrei
wenn klar wird
dass die Superreichen
ihre Vermögen wieder & wieder
verdoppeln
wenn einzelne Menschen oder Konzerne
Milliardengewinne erzielen
weil sie Monopole auf Lebensmittel
Saatgut, Medikament
& Dergleichen haben
Der Kapitalismus wird von der
gut situierten Mittelschicht
nicht in Frage gestellt
Die Folgen des Kapitalismus
sind aber der Nährboden für
Faschismus & Nationalismus
weil viele Menschen kein Vertrauen
mehr haben in die Demokratie
& sich von vermeintlichen
Heilsbringern verstanden fühlen
Demokratie & Menschenrechte
müssen mehr Rechte haben als
das Wirtschaftssystem
Solange die freie Wirtschaft
die Menschenrechte missachtet
oder brutal unterdrückt
& demokratische Mitbestimmung
systematisch ignoriert
& verhindert
wird sich nichts ändern
Es ist gut
dass sich viele Menschen
für Demokratie & Menschenrechte
stark machen
Wir müssen aber konsequent sein
& das heißt auch
auf eigene Privilegien zu verzichten
um Demokratie & Menschenrechte
für alle Menschen
umsetzen zu können



Jetzt ist Alles anders
eben noch
war der Alltag existent
& vieles geschah
mir mir & doch mich
in Rückkopplungseffekten
mit der Umwelt
Jetzt aber
bin nur noch ich
hier in diesem Raum
der meine Welt ist
vielleicht sogar die Welt
Ist es ein Traum
lebendig zu sein?
Gibt es das
was ich wahrnehme
& erinnere
wirklich?
Ich stehe auf
öffne das Fenster
& schaue hinaus
Da ist die Landschaft
die Gegend
mit Straßenlaternen
die muffig leuchten
mit Gärten & Häusern
mit Lichtern in Häusern
& sehr wahrscheinlich mit
Menschen die in den
Häusern agieren
oder vegetieren
jedenfalls leben
oder sterben
Obwohl die ganze Welt
nur hier bei mir
& in meinem Gehirn existiert
Ich setze mich wieder
höre hörenswerte Lider
betrachte die Bilder
die zu mir sprechen
mir Geschichten erzählen
aus ihrer eigenen Welt
Mir fehlt es an Disziplin
& Inspiration
um das zu machen
was ich glaube
machen zu wollen
Stattdessen lasse ich
die ganze Welt auf mich wirken
& sie wirkt klein
aber heimelig
Ich muss sie kurz verlassen
um mir etwas zu trinken
zu holen
aus der mir dunkel bekannten
Parallelwelt
Es ist wichtig
die Dimensionen
voneinander zu trennen
& die Schnittmengen
für sich zu nutzen



Es ist schön
in einem Raum zu sitzen
den ich selbst eingerichtet
& zum Leben erweckt habe
Es ist schön
heißen schwarzen Tee zu trinken
wenn die Sonne durch die Fenster scheint
& alles hell ist & heiß
Es ist schön Rotwein zu trinken
wenn es draußen dunkel ist
& der Raum nur schwach erleuchtet ist
Es ist schön
langsame, traurige Musik zu hören
dabei die Bilder an den Wänden zu betrachten
& in Beides einzutauchen
Es ist schön
an den Tod zu denken
& an das Leben
& an diesem mentalen
Perpetuum Mobile zu scheitern
Es ist schön
in Bewegung zu sein
zu laufen ohne an ein Ziel
oder einen Sieg denken zu müssen
Es ist schön
nachts Auto zu fahren
wenn die Autobahn frei
das Ziel noch weit
& Alle ausgeglichen sind
Es ist schön
nach langer Fahrt anzukommen
& diese Leichtigkeit zu fühlen
Es ist schön
gemeinsam am Tisch zu sitzen
zu essen & zu reden & zu wissen
wir können alles so laufen lassen
wie es sich entwickelt
Es ist schön
einen Vogel oder ein Tier zu sehen
welches ich lange nicht sah
& dieses Erlebnis mit jemandem teilen zu können
der versteht was ich meine
Es ist am schönsten
mit ihnen im Bett zu liegen
in jedem Arm einen
& uns zu spüren
als gäbe es nichts anderes
als unsere Verbundenheit




Freitag 09.02.2024 - drei neue Texte


Es ist unbegreiflich
nicht nachvollziehbar
unerklärlich
wie viele Menschen Demokratie
& Wirtschaftssystem gleichsetzen
& wie wenig sie bereit sind
den Kapitalismus zu hinterfragen
geschweige denn in Frage zu stellen
aber die Demokratie diskreditieren
Die Zeichen könnten kaum
deutlicher sein
& doch werden der Demokratie
die Schwächen & Verbrechen
des Wirtschaftssystems
vorgeworfen
Ja es gab viele Jahre & Jahrzehnte
in denen es dem größeren Teil
der deutschen Bevölkerung
relativ gut ging
Gleichzeitig aber
herrschte extreme Armut
in vielen anderen Ländern
die wirtschaftlich abhängig
von den reichen Ländern waren
& sich verschulden mussten
um die teuren Produkte kaufen zu können
Deutscher Exportüberschuss
auf Kosten armer Länder
Jetzt gibt es immer mehr Schwellenländer
& die Gruppe der relativ wohlhabenden
Länder wird größer
Ergo müssen andere Gruppen
ärmer werden
auch der durchschnittliche deutsche
Wohlstand sinkt
Wo es Reichtum gibt
muss es Armut geben
erst Recht wenn die Staaten
weniger investieren wollen
Während der Lebensstandard
vieler Menschen sinkt
& immer mehr dieser Menschen
nach einem antidemokratischen
neoliberalen & rassistischen Retter rufen
werden die Reichen & Superreichen
durch das tabuisierte Wirtschaftssystem
immer reicher
Die fünf reichsten Männer der Welt
verdoppelten ihr Vermögen
seit zweitausend&zwanzig
auf achthundertneun&sechzig Milliarden Dollar
Fünf Milliarden Menschen sind
in diesem Zeitraum ärmer geworden
Alle Milliardäre der Welt
konnten ihr Vermögen seit
zweitausend&zwanzig
um drei Komma drei Billionen Dollar
vergrößern
Die fünf reichsten Deutschen
steigerten ihr Vermögen
in dieser Zeit um Dreiviertel
Dieser perverse Reichtum
wird auch von Menschen erwirtschaftet
die kaum genug Geld verdienen
um überleben zu können
Anstatt die Reichen & Superreichen
& deren Finanztransaktionen
angemessen zu besteuern
zerstören viele lieber die Demokratie
& lassen sich von Nationalisten
für dumm verkaufen


Wie soll ich das verstehen
ich kann es nicht begreifen
Sozial-emotional menschenfreundliche
Menschen werden zu Dogmatikern
Weil sie unzufrieden mit der Regierung sind
- was ja Teil der Demokratie ist -
lehnen sie friedliche Proteste
gegen Menschenverachtung & Unmenschlichkeit
& für Menschenrechte & Vielfalt
als Unterstützung der Regierungspolitik ab
Dabei geht es bei den Demonstrationen
nicht um die Regierungspolitik
die weiterhin kritisiert werden kann
& muss
sondern darum den Nationalismus
& Faschismus einzudämmen
Es geht darum deutliche Signale zu setzen
Dieses mal werdet ihr es nicht so leicht haben
die Menschen sind bereit für
individuelle Freiheitsrechte
& für eine solidarische Gesellschaft
auf die Straße zu gehen
Keine Regierungsbeteiligung
von Verfassungsfeinden
Danke dafür!
Sollten sie an die Macht kommen
werden sie langsam & schrittweise
Gesetze ändern
die ihnen immer mehr Macht geben
sie werden RichterInnen austauschen
& mit Gleichgesinnten besetzen
sie werden die Gewaltenteilung
& alle demokratischen Errungenschaften
abschaffen
Dann ist die allgemeine Erklärung
der Menschenrechte gestorben
& die Grundrechte gelten nur
für Opportunisten
Jeder Mensch der Schwäche zeigt
Kritik übt & selbständig denkt
wird zusammen mit den Menschen
die verwandtschaftliche Bezüge
zu anderen Ländern haben
bekämpft & unterdrückt
& im Extremfall ausgebürgert
Jahrzehntelang wurden von der
großen Mehrheit der Menschen
neoliberale Parteien gewählt
& jetzt soll die Demokratie Schuld sein
dass der Sozialstaat zusammen bricht
Das Wirtschaftssystem schafft
perversen Reichtum
& extreme Armut
sowohl national als auch
international
& spaltet die Gesellschaften
Daraus zu folgern
es würde besser
wenn nationalistische Parteien
an die Macht kommen
die noch neoliberaler sind
ist nicht nur naiv
sondern selbstzerstörerisch
Den meisten Menschen wird es schaden
Lest die Parteiprogramme
bevor ihr wählen geht
Die Rechten müssen jetzt gestoppt werden
von allen DemokratInnen
Der Kampf gegen neoliberale Politik
kann gleichzeitig
& mit gleicher Vehemenz
geführt werden


Eigentlich sollte es
ein gutes Gefühl sein
Recht zu behalten
Aber in diesem Fall
fühlt es sich bedrohlich & grausam an
Vor zwanzig Jahren habe ich gesagt
dass die modernen Industriestaaten
in dreißig bis vierzig Jahren
aufgrund innerer Konflikte
brennen werden
Jetzt spalten sich diese Gesellschaften
immer deutlicher
& die Konflikte spitzen sich zu
Faschisten & Nationalisten
streben an die Macht
& ein Teil der Menschen
lacht sich ins Fäustchen
weil sie glauben den etablierten Parteien
eins ausgewischt zu haben
Gerechte Strafe für ungerechtes Regieren
dabei bestrafen sie sich im
Endeffekt selbst
denn sie setzen ihre individuellen
Freiheitsrechte aufs Spiel
& all die demokratischen Errungenschaften
Gewaltenteilung, Unschuldsvermutung
Grundrechte, Sozialstaat
weden abgeschafft
oder derart manipuliert
dass sie nur noch für Mitläufer
& Opportunisten gelten
Aber diese Mal wird es mehr
Widerstand geben
& das ist gut & wichtig
aber es wird auch zu Krawallen kommen
zu Anschlägen & Attentaten
Ich sehe nicht wie das zu verhindern wäre
Wo ist die friedliche & soziale Kraft
die das leisten kann?
Es ist wirklich schade
dass es so kommen wird
Noch hätten wir die Möglichkeit
gegen zu steuern
zum Beispiel durch Steuern
für Superreiche & Steuern
auf Finanztransaktionen & Dergleichen
um soziale Gerechtigkeit zu schaffen
Aber viele Superreichen machen
gemeinsame Sachen mit den Faschisten
ihnen geht es einzig darum
ihren Reichtum zu sichern
mit wem ist ihnen egal
Viele Menschen lassen
fast schon gelassen
zu
dass die Demokratie zuerst
diskreditiert & dann zerstört wird
Gleichzeitig verehren sie
das Wirtschaftssystem
welches für extrem viel Ungerechtigkeit
Verbrechen & Zerstörung
verantwortlich ist
wie ein Heiligtum
Ginge es den Superreichen
wirklich um das Wohl der Gesellschaft
würden sie sich jetzt lautstark einbringen
gegen Nationalismus & Faschismus
& ihren Reichtum einsetzen
für sozialen Ausgleich



Montag 15.01.2023 - drei neue Texte


An irgendetwas müssen wir
Menschen uns halten
um nicht den Halt zu verlieren
in den Unvorhersehbarkeiten
des Lebens
Festhalten an Daten
& Ritualen
die wir erdacht haben
damit wir Gefühle entwickeln können
dafür oder dagegen
wichtig ist es
sich zu spüren
im Zusammenhang mit
Ereignissen & Menschen
um nicht im leeren Raum
& in Zeitlosigkeit
existieren zu müssen
denn sowohl der Raum
in dem wir uns befinden
als auch die Zeit
in der wir sind
verlieren an Bedeutung
wenn wir sie
einzig mit uns selbst
teilen & verbringen
Vor zwei Tagen
hatte der letzte Tag des Jahres
zweitausend&drei&zwanzig
seine letzten viereinhalb
Stunden vor sich
& wir Menschen hier
gedachten relativ umspeziell
der Ereignisse des endenden Jahres
& etwas konkreter der Zukunft
im Jahre
zweitausend&vier&zwanzig
Wieviele konkrete Erinnerungen
an die vielen Jahreswechsel
haben überlebt?
Obwohl schon mehr als vierzig
dieser Jahreswechsel
bewusst erlebt
klebt nicht mehr viel konkretes
an den Rückblicken
Die Gefühle hingegen
sind sich so ähnlich
dass jedes Ereignis
das Gleiche sein könnte
Die einzelnen Situationen können
zwar nicht auseinander
gehalten werden
verschmelzen aber zu
einer greifbaren Einheit
Gefühle durch das Denken
wie mit einem Schlüssel
aufschließen
& befreien
aus Angst & Schmerzen
Die Kunst ist es
das Denken so zu bearbeiten
dass der Schlüssel
zum jeweiligen Gefühl passt
Dann ließe sich einiges
im Leben zum positiven wenden
was jetzt gefangen ist



Es ist zu warm
für November
& doch zu kalt
um hier
ohne Heizquelle zu sitzen
Trotz zweier Decken
friere ich
Meine kalten Hände
wollen den Stift nicht halten
aber mein Denken bestimmt
Es ist schwer
frierend klare & wichtige
Gedanken zu denken
Irgendwie dreht sich Alles
um die Kälte
die gar nicht so extrem ist
Die Bedingungen
innerhalb derer wir etwas machen
haben starken Einfluss
auf das Ergebnis
Irgendwo auf der Welt
ist es jetzt viel kälter
& anderswo wesentlich heißer
Überall müssen Menschen
mit den Bedingungen klar kommen
Vielleicht ist irgendwo
ein Mensch & versucht
zu schreiben
während ihm der Schweiß
den Rücken herunter läuft
Auch die Möglichkeiten
etwas an den Bedingungen zu ändern
hat Einfluss auf das Ergebnis
Ich könnte im Ofen Feuer entzünden
& in relativ kurzer Zeit
wäre es hier & mir warm
Dieses Wissen
um die mögliche Veränderung
der Lage
lässt meine Gedanken weich werden
keine kalte Analyse
Keine Auseinandersetzung mit
der Extreme
Es bleibt bei der Beschreibung
einer Wahrnehmung
& die Reflexion darüber
Gibt es Sätze
die durch intensive Wahrnehmung
so gut geworden sind
dass sie genügend Kraft entwickeln
etwas zu verändern?
Vielleicht müsste ich extremer frieren
oder durch eine andere
extreme Wahrnehmung
so stark konfrontiert werden
dass Sätze von mir geschrieben
werden können
die so wirklich & wirksam sind
dass sie Menschen & Welten verbinden



Eigentlich bin ich
noch zu gut erhalten
um mir Gedanken zu machen
über das Sterben & den Tod
Andererseits
wer nicht überrascht werden will
muss vorbereitet sein
Welches wird der letzte Satz sein
den ich sagen werde
& werde ich wissen
dass es der letzte war
Schön wäre es
so nah wie möglich
an den Tod heran zu kommen
& diesen Moment in Worte zu fassen
Leider werden keine Geier
über mir kreisen
Ich werde mir andere Begleiter
suchen müssen
Sommer soll es sein
Schwalben fliegen über mir
zerteilen den Himmel
in mundgerechte Stücke
& schreien ihre
sirrenden Rufe
Oder
spät Abends
draußen auf einem Liegestuhl
bei lauem Wind
& Fledermäuse zappeln
im Mondlicht
& Grillen spielen einen Blues
Die Sterne
in der Ferne
kommen von Minute
zu Minute näher
Hoffentlich werde ich
schnell gefunden
sonst beginne ich zu saften
& das ist schwer zu verkraften
Mir dann natürlich egal
aber ich will keine unnötige
Arbeit machen
Doch die Vorstellung
mich langsam zu zersetzen
auseinander zu fallen
deutliche Duftmarken zu setzen
& von diversen Tieren
zu Erde verwandelt zu werden
hat auch ihren Reiz
Auf das wieder
Leben aus mir werde
Gut
das geht auch in zwei Metern Tiefe
aber an der Erdoberfläche
könnte ein neuer Gottfried Benn
vielleicht zu einem großen Gedicht
inspiriert werden
Wie oft
werde ich noch sinnieren
über das Sterben & den Tod
bis beides mich beschleicht?





Samstag 09.12.2023 - drei neue Texte


Die Wanduhr tickt nicht mehr
& die Zeiger bewegen sich nicht
Schon seit Wochen
steht die Zeit
dieser Uhr still
Wäre es die Weltuhr
ließe sich einiger
sozial-emotionaler Stillstand
im Weltgeschehen erklären
Aber es ist nur eine Uhr
die nicht mehr ticken kann
Das Gewicht ist am Ende
des Geduldsfadens angelangt
Irgendetwas hat sich verklemmt
denn das Gewicht lässt sich
nicht mehr hochziehen
Um zehn Uhr zwei&zwanzig
bzw. zwei&zwanziguhrzwei&zwanzig
endete die Zeit
Es könnte gut sein
dass es jetzt wirklich
zwei&zwanziguhrzwei&zwanzig ist
Manchmal stimmen Zeichen
& Zeiten überein
manchmal sogar mit den Zeitgeist
Sehr wahrscheinlich hat die Zeit
mit dem Stillstand dieser Uhr
nichts zu schaffen
Die Flammen im Ofen
schwofen
einen heißen Tanz
& Lisa O’Neil
singt irisch geprägte Lieder
Ihr aktuelles Album
- all of this is change -
ist irgendwie auch
aus der Zeit gefallen
& doch auch zeitgemäß
es verbindet Tradition
mit Eigenwilligkeit
& individuellem Ausdruck
Ein Album für Puristen
& Avantgardisten
Vielleicht verbindet es Welten
& Zeiten
Unterschiedliche Meinungen
miteinander austauschen
& Gemeinsamkeiten finden
Wir brauchen Werke
die verbinden
die uns für einige Zeit
in den Schuhen der Anderen
laufen lassen
Gute Musik
braucht keine Schublade
nur eine deutliche Beschreibung
Gutes Denken
braucht keine Klischees
nur Grundhaltungen
Überzeugungen
& ein bewusstes Innehalten
als sei die Zeit
stehen geblieben



Der Ofenventilator
versetzt die
vom Ofen aufsteigende
warme Luft
zusätzlich
in Bewegung
die sich dadurch
schleichend im Raum verteilt
Eine Wirkung
die nicht direkt erlebbar ist
aber mit der Zeit
als gleichmäßiger Wärmeverteilung
nachvollziehbar wird
Nicht alles ist
sofort & eindeutig zu erkennen
schon gar nicht zu verstehen
Manches wird erst durch
das Ergebnis deutlich
Kleine Bewegungen
können große Wirkungen haben
Bei einem Dominospiel muss
viel Energie aufgewendet werden
um die Steine zu stellen
Diese potentielle Energie
wird erst sichtbar
wenn durch eine kleine Anregung
der erste Stein bewegt wird
& dann passiert
im besten Falle
sehr viel
Vielleicht sollten wir Menschen
vor allem diejenigen
welche viel Macht bekommen haben
um für Menschengruppen Entscheidungen zu fällen
ab & zu an dieses Bild denken
bevor sie sich festlegen
Manchmal ist es gut & wichtig & richtig
viel Energie in etwas zu stecken
was zuerst einmal keinen
Mehrwert erbringt
Erst durch das gezielte Anstoßen
wird die Energie wieder
in Bewegung verwandelt
& kann großes bewirken
Die Wärme
die das Feuer im Ofen erzeugt hat
ist bei mir angekommen
doch am anderen Ende des Raumes
in der untersten Ecke
ist es noch sehr kalt
Es braucht Zeit
& Wärme & Menschlichkeit
zu verteilen
Manche Kälte ist so verhärtet
dass sie nur mit sehr viel
Energie aufzutauen ist
Aber es nicht zu versuchen
heißt
der Kälte die Macht
über das Leben zu geben



Freitag der zehnte elfte
zweitausend&drei&zwanzig
Alles wichtig
zu Erledigende
ist erledigt
& alle negativen Gedanken
konnten beiseite gelegt werden
Doch die negativen Gefühlen
sind dominanter
& greifen stetig nach der Seele
& belasten den potentiell
schönen Abend
Der Rotwein soll mir
Hilfe & Humor sein
& ist erfolgreich
Es ist gut & wichtig
über sich selbst & jede
Art von Macht lachen
zu können
& es auch zu machen
Im Ofen zappeln die Flammen
zur Musik von
Bar Italia
Eine Neuentdeckung
Sie lassen es auf ihrem Album
the twits
melancholisch krachen
Ausgebremster Rock’n Roll
Es ist lange her
dass ich zuletzt die Luftgitarre
ausgepackt habe
Ich meine es war bei
the white stripes
Verdammt lan her
& das noch länger
Heute ist es mal wieder so weit
auch bei den ruhigeren
schrägen Liedern
überkommt es mich
Ich bin gerade derart bei mir
& meinen Leidenschaften
dass diese Nacht nicht enden soll
Aber meine Vernunft
& meine Müdigkeit werden mich
zwingen
mein Bodennebeltreiben
irgendwann zu beenden
Mit Rock’n Roll
hat das nichts zu tun
Hier in diesem Raum
befindet sich die ganze Welt
das ganze Universum
Es wäre dumm
dieses Geschenk nicht anzunehmen
Die Nacht schreitet weiter
& ich versuche heiter
& unbeschwert
diesen Ausnahmezustand
zu zelebrieren





Montag 06.11.2023 - vier neue Texte


Mitte Oktober
& es ist heiß
wie im Hochsommer
Der Preis
für diese schwebende
Schönheit
ist verdammt hoch
Es gibt vermeintlich
weise Menschen
die sagen
man solle im Jetzt & Hier leben
Kein Gestern
kein Morgen
keine Sorgen
Doch sie vergessen
dass Gestern vielleicht
so traumatisierend war
dass an vergessen nicht zu denken ist
& Verdrängen zwar hilft
aber chronische Probleme verursacht
Sie vergessen auch
dass uns unser bewusstes Jetzt
morgen schon blutig um die
Ohren fliegen kann
& was dann?
Im Jetzt & Hier ausgeglichen
zu Grunde gehen?
Mit sich im Reinen
weinen!
Dennoch will ich ihnen
nicht ganz widersprechen
denn ohne den Genuss
im Jetzt & Hier
wäre das Leben einzig Belastung
körperlich oder geistig oder seelisch
Angst frisst bekanntlich
die Seele
Die Strahlen der Sonne
schieben sich zu mir
versinken in mir
Wahrscheinlich bildet mein Körper
jetzt Vitamin D
Es gibt Ereignisse
die sind unwichtig
& wichtig zugleich
Föhnwarmer Wind
macht die Bäume schwanken
& lässt die Blätter flappern
Das Betrachten & Erhören
einer Zitterpappel im Wind
ist die höchste Form
im Jetzt & Hier zu sein
Besser als jeder Film
als jedes PC-Spiel
sowieso
Auch als jede Musik?
Ich schwanke im Bewusstsein
widersprüchlich zu sein


Die Brillengläser
sind verstaubt
so ist mein Blick
getrübt
Die Landschaft hat Flecken
die sie nicht bedecken
sondern sich vor ihr bewegen
wenn ich mich rege
Flecken die nur ich sehe
Ich verstehe
den simplen Gedanken
dass Alles individuelle
Wahrnehmung ist
es keine Objektivität gibt
nur Annäherung daran
durch Kommunikation
deren Ausdrücke wiederum
subjektiv sind
wie deren Wahrnehmung
Den kleinen
scheinbar unbedeutenden Dingen
& Geschehnissen
müssen wir umfassende
Aufmerksamkeit & Bedeutung geben
Nur so können wir die Kreisläufe
aus Kränkung & Rache
Minderwertigkeit & Größenwahn
Hilflosigkeit & Gewalt
verändern
Die großen Konflikte sind zu groß
um befriedet werden zu können
Nur wenn wir verstehen
& Verständnis entwickeln
für die gegnerischen Positionen
nur wenn wir Mitgefühl empfinden
für die Leiden der Feinde
Nur wenn wir Fehler im alltäglichen
Leben verzeihen können
gibt es Hoffnung auf Frieden
& Wohlstand für alle Menschen
Auch wenn ich die Brillengläser putze
sehe ich etwas Anderes
als jeder andere Mensch
Wir müssen unsere Wahrnehmungen
miteinander abgleichen
& dann versuchen zu gemeinsamen
Bildern & Vorstellungen zu gelangen
auf die sich möglichst alle Menschen
einigen können
Nur dann lässt sich friedliches Leben
auf Dauer etablieren
Das ist die wichtigste Aufgabe
der Demokratie
Jede Macht muss hinterfragt
& immer wieder entmachtet werden


Am noch frühen Abend
des neun&zwanzigsten Oktober
zweitausend&drei&zwanzig
ist hier drinnen bei & in mir
nicht viel anders
als an anderen Abenden
Durch die Zeitumstellung
bin ich früher dran
als sonst
Alles Andere
wie gehabt
& ohne lebenswichtige Probleme
Von denen gibt es in vielen
Regionen der Welt
extrem viele
Lösungen sind nicht in Sicht
Die Konfliktparteien haben sich
ineinander & in ihre Dogmen
& Positionen verbissen
Das Patriarchat mit der
- der Stärkere gewinnt -
Haltung
& den Strafe- & Rachegedanken
dominiert die Seelen der Menschen
Der Kapitalismus tut
was er immer tut
Kaufen & Verkaufen
um Profite zu machen
mit allen Sachen
Im jeder Aufschwungphase
werden die Reichen ebenso reicher
wie in jeder Krise
Die Macht will sich selbst erhalten
Durch massive Ausübung von Macht
den Gegner schwächen
& gerne auslöschen
Menschenrechte sind Sentimentalitäten
die der Macht schaden
Die Götter spielen Skat
& die Anhänger des Verlierers
müssen leiden
Welcher Gott hat die besten Karten?
Abwarten
& Tee trinken
sind die jämmerlichen Möglichkeiten
sich positiv einzubringen
& sich auf den Zusammenbruch
vorzubereiten
Ann Clark’s
letztjährige Veröffentlichung
- borderland -
läuft & lässt die schweren
Gedanken & Gefühle
wie Bodennebel
nahe über der Erde schweben
Traurigkeit wabert durch den Raum
aber irgendwie auch Hoffnung
erzeugt durch einen schimmernden
Harfenklang
Hoffnung
die entführt wurde
oder abgeschlachtet
oder zu Tode kam
bei einem Bombenangriff


Wütendes Schreien
ist immer Hilflosigkeit
Gewalt
ist immer Schwäche
Rache
ist immer Gewalt
& Kollektivstrafe
ein Verbrechen
egal wie wir argumentieren
es  rechtfertigen
oder uns zurecht legen
Wir verlieren die Menschlichkeit
wenn wir dies ignorieren
& mit ihr
die Möglichkeit
im Laufe der Zeit
die Menschenrechte
für alle Menschen umzusetzen
Wohlstand für Alle
ist ein phantastisches Ziel
Nicht aber
wenn mit Alle
nur die Mitglieder
einer bestimmten
Gruppe gemeint sind
& dieser Wohlstand
nur durch das Gewinnen
im Konkurrenzkampf
erreicht werden kann
Zuerst der gesicherte
Wohlstand für Alle
& dann kann dieser Wohlstand
durch Anstrengung & Leistung
erhöht werden
wenn die Methoden & Mittel
höheren Wohlstand zu erlangen
keinem anderen Menschen schaden
Es geht bei den meisten
gesellschaftlichen & politischen Problemen
um Armut & Reichtum
Reichtum bewirkt Armut
& Armut steigert den Reichtum
Aufgrund von Armut
steigt die Kriminalität
sowohl beim Was
als auch beim Wie
Es wäre im Interesse aller Menschen
extremen Reichtum & extreme Armut
zu beenden
Dann bleiben noch viele Konflikte
zu befrieden
Die vermeintliche Zugehörigkeit
zu einer Nation oder Ethnie oder Religion
muss Privatsache sein
darf keine Macht haben über andere Menschen
Durch die Abschaffung von
Armut & Reichtum
wäre eine Grundlage geschaffen
& es gäbe wieder Hoffnung
auf Lösungen
die Menschen aus ihren Ängsten
& Zwängen befreien könnten




Sonntag 08.10.2023 - mehrere neue Texte


Vor etlichen Jahren
wahrscheinlich Jahrzehnten
hatte ich schon die Idee
dass eine Macht
von außerhalb der Erde
die Menschheit bedrohen müsste
um Solidarität unter
den Menschen auszulösen
Es müsste eine Gefahr sein
die nicht mit militärischen Mitteln
zu besiegen wäre
sondern nur durch die Zusammenarbeit
aller Menschen & ihrer Fähigkeiten
& Möglichkeiten entmachtet
werden könnte
Natürlich war mir schon damals bewusst
wie naiv diese Vorstellung ist
& dass die Menschen
egal in welchen Situationen
immer wieder in die gleichen Muster
Rollen & Verhaltensweisen verfallen werden
egal wie sinnvoll & erfolgreich
internationale Zusammenarbeit
auch sein könnte
Die Gruppen
zu denen sich Menschen zugehörig fühlen
sind privilegiert & werden
privilegiert behandelt
& das Leiden anderer Gruppen
ist zweit oder drittrangig
Jetzt ist diese Bedrohung
eingetreten
Egal welche Meinung Menschen
zum Klimawandel haben
die Katastrophen werden mehr
& extremer
Internationale Zusammenarbeit
könnte die Folgen abschwächen
& die Notlagen beenden
Jetzt wird mir unmissverständlich deutlich
wie extrem naiv meine Vorstellung war
die Welt & die Menschheit
durch Solidarität zu retten
Menschen kümmern sich zuerst
um sich selbst & dann um ihre Gruppe
Erst wenn diese Bedürfnisse
übererfüllt sind
bekommen ähnliche Personen & Gruppen
noch etwas ab
Wir wissen um die verheerenden Folgen
unseres Handelns & Nichthandelns
& Ignorieren & Verdrängen in einem
fatalen Maße
das sprach- & ratlos macht
Was uns bleibt sind
Fatalismus
Sarkasmus
&
vielleicht
Utopien



Vierhunderttausend Euro
als Gehalt
Nicht schlecht
da lässt es sich leidlich leben
Die meisten Menschen hier
in diesem Lande
kommen mit zwanzig- bis
vierzigtausend Euro aus
Ach so
es geht nicht um ein Jahresgehalt
sondern um vierhunderttausend Euro
im Monat
Leck mich am Arsch!
Lieber Fussballgott
lass es wenigstens Brutto sein
Obwohl
in den Gehaltsklassen
macht das keinen großen Unterschied
denn es gibt ja einen
Einkommenssteuerhöchstsatz
damit die armen Jungmillionäre
nicht die Lust an ihren
Leibesübungen verlieren
& nicht am vergoldeten
Steakhungertuch nagen müssen
Was diese Sportarbeiter alles wegarbeiten
& produzieren
ist Wahnsinn
dafür sind unvorstellbare Summen
angemessen
Wer kann der kann
& bekommt
Die Leute
die in den kleinen Vereinen
die Grundlagenarbeit machen
gehen leer aus
Sie sind eben nicht so fleißig
wie die Superhelden
Aber nein

das ist eine

Reine Neiddebatte
kritische Gedanken sind Ketzerei
Denn die Superstars bereichern
die Gesellschaft mit ihrer Dekadenz
Doch diese Unsummen müssen
von Menschen erarbeitet werden
für teilweise lächerliche Löhne
& die Egomanen suhlen
sich in Ruhm & Erfolg
echauffieren & produzieren
sich vor Kameras
reden gequirlten Quark
& sind felsenfest davon überzeugt
dass es sich um leistungsgerechte
Bezahlung handelt
Sehr viele Menschen nehmen
diese Ungerechtigkeit nicht wahr
feiern ihre Idole ab
sehen nicht große Armut auf der einen
& perversen Reichtum auf der anderen Seite
als Problem an
sondern Minderheiten & deren Rechte
Wieso?
Es ist mir ein Rätsel
eines
welches ich nicht zu lösen vermag
Irgendwann brennt das Land
& alle fragen sich
wie konnte es so weit kommen?
Perverser Reichtum
&
extreme Armut!



Ja ich weiß
Du wirst kommen
in nicht all zu ferner Zukunft
& ich bin auch bereit
Dich zu begrüßen
& bereit für die Trauer
das Erinnern
& all das
Aber Scheiße
der ganze Mist Drumherum
bringt mich um
den Verstand
& überlastet meine Gefühle
Allein die Vorstellung
das alles regeln zu müssen
Nichtschwimmer
in reißenden Flüssen
Es ist nicht schwer
zu verstehen
es muss & wird geschehen
& ich werde es schaffen
mich zusammen raffen
& rational Handeln
Aber die Kälte verwandeln
das kann ich nicht
Das Licht wird ausgehen
bei dir
& ich
kann
dich gehen lassen
ohne zu hassen
trotz der Klischees
Die Bitterkeit des Tees
liegt an der Überdosierung
nicht am Tee
Es tut weh
an das zu denken
was wir uns hätten schenken
können
Aber wir konnten uns verzeihen
ohne auszusprechen
ohne uns einzureihen
ohne uns zu rächen
Es ist gut so
wie es ist
& ich bin froh
dass es so ist
Wir brauchen nichts mehr
zu klären
Es wird schwer
in mir gären
aber nicht wegen der Vergangenheit
sondern der Gegenwart wegen
Es kommt seine
& deine & meine
Zeit
der Tod ist immer hart
& weich
zugleich
Ich bin soweit
bereit
& werde meine
Rolle gut spielen
ohne auf eine
Gage zu schielen



Musik & Tod
sind symbiotisch
Gewagte These
läsen das hier mehr Menschen
könnte es einen Scheißesturm auslösen
Also besser
Musik & Tod
stehen in Verbindung
haben Gemeinsamkeiten
arbeiten zusammen
Von der Band Sparklehorse
wurde ein neues Album veröffentlicht
Jahre habe ich sie nicht mehr gehört
doch sofort sind wir wieder vereint
Ausgegrabenes Material
posthum veröffentlicht
Mark Linkous
hat vor Jahren die Zusammenarbeit
mit dem Tod perfektioniert
Schade für seine Hörerschaft
Seine Lieder waren & sind
todtraurig & wunderschön
Auch traurig & schön
sind eng miteinander verbunden
Auch die krachigen Lieder sind
irgendwie morbide
Es gibt viele grandiose MusikerInnen
die ihr Leben hier
mit Hilfe des Todes
selbstständig in ein Anderes
verwandelten
Manche Menschen wünschen sich
dass bestimmte Lieder
zu ihrer Beerdigung gespielt werden
Tod & Musik
zwei kongeniale Partner
Musik ist eine Möglichkeit
dem Leben zu begegnen
Melodie & oder Rhythmus
als Lebensfilmmusik
Jedem Leben begegnen Zerfall
Zerstörung & Tod
Was wäre
müsste ich mein Gehör abgeben?
Ich könnte von Erinnerungen zehren
Aber wäre es das Gleiche?
Vielleicht würden mich die Schallwellen
ebenso tief erreichen
wie z.B. Sparklehorse
mit der neuen Platte
bird machine
Gerade läuft ein krachiges Lied
& es macht mir Mut
vielleicht sogar Hoffnung
für die es bei Mark
nicht gereicht hat
Danke



Mittwoch 13.September 2023 - drei neue Texte


Es ist nicht einmal so
dass es in der Mehrheit die Armen sind
die Faschisten & oder Nationalisten wählen
Nach Jahrzehntelanger Ignoranz
durch die Gut- & Besserverdiener
wäre ihre Trotzreaktion
wenigstens zu verstehen
wenn auch unsinnig
denn wenn sie deren Wahlprogramme läsen
wüssten sie
dass sie zu deren Feinen zählen
& es ihnen unter deren Regierung
noch schlechter ginge
als jetzt
Aber nein
ein großer Teil der Faschistenfreunde
stammt aus der gut versorgten Mittelschicht
Wahrscheinlich haben sie Angst
in die Unterschicht abzurutschen
oder befürchten
niemals zur Oberschicht zu gehören
Zu glauben
dass es ihnen unter den ultraneoliberalen
Nationalisten besser gehen würde
ist mehr als naiv
es ist vorsätzliche Ignoranz
jeder Logik
Sicherlich gibt es in allen aktuellen Systemen
Gewinner & Verlierer
Aber bei den Nationalisten
ist die Anzahl der Gewinner  noch kleiner
& die Verlierer stehen vorher fest
& jeder muss sich immer & immer wieder
profilieren & produzieren
um nicht zum Verlierer zu werden
Sie wollen zu den Gewinnern gehören
& glauben das alles besser wird
wenn die Nationalisten
alles noch extremer machen
Noch mehr männliche Dominanz
Noch mehr Konkurrenz
Noch mehr Gleichmachen
Noch mehr Profitmaximierung
Noch mehr Leistungsdruck
Noch mehr Unmenschlichkeit

Noch mehr Umweltzerstörung

Das seit vielen Jahrzehnten
viele Menschen auf die Probleme hinweisen
& sozial gerechte Lösungen vorschlagen
die von den Großkonzernen & Superreichen
systematisch blockiert
& als Kommunismus diskreditiert werden
obwohl neunzig Prozent der Menschen
besser leben könnten
scheint nicht zu interessieren
Lieber Faschisten & Nationalisten
hofieren & abfeiern
für ihre destruktiven Positionen
& verbalen Anfeindungen
& potentiell unmenschlichen Handlungen
als zuzugeben
dass ein gutes Leben für alle Menschen
mit Solidarität
Gemeinsinn
Achtung
& Respekt
allen Menschen gegenüber
funktionieren würde



Ich kann es nicht akzeptieren
einst mein Bewusstsein zu verlieren
Das Nirvana ist also
keine wirkliche Option für mich
dann schon eher die Auferstehung
Aber ich komme  mit Menschen
nicht wirklich gut klar
Wird das in Gottes ewigem Garten
besser werden?
Dann dieses ständige Gott verehren
mich niemals beschweren
keine Kritik üben
Ich weiß nicht ob Gott & ich
klar kommen werden
Vielleicht wäre Reinkarnation
eine brauchbare Möglichkeit
Wenn aber Reinkarnation
des Menschen Schicksal ist
dann merke ich jedenfalls
nichts davon
also verliere ich doch jedes Mal
wieder mein Ich Bewusstsein
Vielleicht schwirre ich
als bewusste Seele
durch die Galaxieen & Dimensionen
Das könnte auf die Dauer
& die ist bei der Ewigkeit sehr lang
eintönig & langweilig werden
so ganz ohne Körperliche Wahrnehmung
& geistige Beschäftigung
Vielleicht aber
können Seelen eingreifen
in die Leben der Menschen auf Erden
Es hat aber schon so viele
Milliarden Menschen gegeben
wenn die alle als Seele
auf der Erde helfen
ist diese Hilfe nicht sonderlich
wirkungsvoll
Auch ein ewiges Weiterleben
als dematerialisierte Person
die zwar ist
aber nicht Handeln kann
wie in Sartres
Das Spiel ist aus
erscheint mir wenig reizvoll
Wahrscheinlich fehlt mir die Phantasie
für ein wirklich sinnvolles Leben
nach dem Tod
Ich muss noch weiter nachdenken
& nachspüren
habe ja evtl. noch einiges an Zeit
mir etwas Schönes auszudenken
worauf ich mich freuen kann
wenn der Schalter runter gedimmt wird
bis zum Ende & Anfang
Wenn das Nichts folgen sollte
wäre ich weder traurig
noch enttäuscht
es wäre mir nicht einmal egal
Aber es ist eben doch ein besseres Gefühl
mich auf Etwas
statt auf Nichts
zu freuen



Um zwei&zwanziguhrvierzehn
an diesem Mittwochabend
im August zweitausend&drei&zwanzig
frage ich mich
ob ich noch etwas machen soll
jetzt oder überhaupt
Aber wer oder was sollte mir sagen
was ich machen soll
Will ich etwas machen?
Ein Bild malen
vielleicht
obwohl ich nicht
ausreichend malen kann
Aber mangelhaft ist besser als nichts
vielleicht
Ein Mangel an Haft
oder Haft mit Mangel
Beides trifft gelegentlich
auf das Leben zu
Das Pendel der Wanduhr pendelt
penetrant hin & her
es fällt ihr anscheinend
nicht schwer
Ich könnte im Rhythmus
des Tickens
ein Lied singen
oder einen Brief schreiben
in dem ich das Ticken
der Uhr beschreibe
Aber wer will einen Brief
& dann noch von mir
& eine Antwort wäre erst recht
nicht zu erwarten
Zu viele Ausschlusskriterien
in Zeiten der Strom-
kommunikation
Die Musik hier in diesem Raum
läuft auch nur des Stromes wegen
Also gut
ihr habt gewonnen
packt Euch millionen Lieder
in Eure Listen
hört was Alle hören
& schreibt Dreiwortsätze
garniert mit Gefühlssymbolen
Ich mache was ich mache
oder eben nicht mache
aber mit Leidenschaft
Layla McCalla
musiziert mit Banjo & Cello
& singt dazu
rhytmisch & traurig & gewichtig
Ihre Musik macht mir
fast gute Stimmung
Ein Gespräch mit einem
echten Menschen
oder den Austausch per Brief
ersetzt das nicht
Aber zum Menschsein gehört
die Vielfalt des Lebens
Wer Veränderung ersehnt
muss etwas dafür tun
Manchmal reicht es schon
eine Gewohnheit zu verändern
Also doch das machen
was ich nicht machen will?
Besser das machen
was ich machen will
aber nicht mache
weil ich zu phlegmatisch
& lethargisch bin
Ich konfrontiere
mich mit mir
& befehle mir zu handeln
so dirigiere
ich meine Seele
& Schwermut wird sich
in Glück verwandeln
Jedenfalls in Augenblicken



Dienstag 08.08.2023 - drei neue Texte


Eigentlich müsste ich
nach einem Tag voller Hektik und Unruhe
die von Außen aufgedrängt wurde
zur Ruhe kommen
Aber in mir hallt das Chaos nach
lässt mein Herz schneller schlagen
obwohl das Außen
zur Ruhe gekommen ist
Es ist als spränge ein harter
Gummiball in mir herum
Solange es um interne Anliegen geht
habe ich eine gute Selbstdisziplin
Werde ich aber von Außen getriggert
muss ich mir diese immer wieder
neu erarbeiten
Auch meine Impulskontrolle
wird an solchen Tagen
extrem auf die Probe gestellt
Ich bin frustriert
dass ich diesen Tag nicht besser
gestalten konnte
Als reiche es nicht
einen anstrengenden Tag hinter mir zu haben
zerdenke ich mir jetzt auch noch den Abend
& die schlechten Gefühle kommen
wie von Denken bestellt
& lassen sich nicht abstellen
Da ich den Tumult in mir
nicht beenden kann
habe ich rhythmische Musik gewählt
Baby Rose - through and through
Bester Soulfunk
rhythmisch aber nicht überdreht
tanzbar aber auch melodisch
Ihr Gesang klingt wie der einer
alten Diva
eine Mischung aus Mala Glenn
und Marcy Grey
Ich versuche das Prallen des Gummiballs
an meine Innenseite
in den Rhythmus der Musik zu lenken
& mich emotional-rhythmisch
durch die Zeit zu bewegen
bis die Hektik zum Fluss
geworden ist
Vielleicht wähle ich danach
eine ruhigere Platte
Für morgen muss ich mir einen
Rhythmus auswählen
& eine Melodie finden
die mich durch den Alltag führt



Die Wanduhr
die seit kurzem hier in diesem Raum hängt
erzeugt einen gleichmäßigen Beat
wie bei einem ausgebremsten
analogen Technotrack
Obwohl das Ticken nicht richtig
zur Musik passt
gefällt mir das Geräusch
Ist es eher das Ticken einer Zeitbombe
oder das Herunter zählen
einer Stechuhr
kurz vor dem Ende
Beide Uhren haben etwas Besonderes
eine gewisse Art der Freiheit
wird befördert
Während das Abendsonnenlicht
die Photosynthese der Pflanzen befördert
singt Nick Cave
& spielt dazu am Flügel
Das Soloalbum
idiot prayer
ist grandios
traurig & intensiv
wie das Ergebnis jedes Gefühls
denn in jedem Ende entfaltet sich
die Traurigkeit
zu Schönheit
Freude & Genuss
werden zu Verdruss
wenn sie nicht durch das Ende
geerdet werden
Ein Ende ist kein Verlust
sondern Gewinn
Erinnerung & Erfahrung
befähigen zum weiter leben
Die Wanduhr zeigt
zwei&zwanziguhrneun&zwanzig
sie nutzt die Schwerkraft um zu funktionieren
Die Fähigkeit natürliche Energien zu nutzen
ist wesentlich älter als wir oft meinen

Ginge es nicht unentwegt
um Profit & Marktmacht
gäbe es längst gute Lösungen
für die existenziellen Probleme
der Menschheit
Stattdessen bauen wir Windparks
im zusammenhängende Wälder
obwohl Wald einer der entscheidenden Faktoren ist
die Erderwärmung einzudämmen
Aber Großinvestoren wollen es
möglichst billig
um möglichst viel Profit zu machen
& Bürgerbeteiligung
wird als Kommunismus entwertet
Alles ist so klar & einfach
& Alles ist so komplex & kompliziert
dass ich Gefahr laufe
zum Fatalisten zu werden



Ein unaufgeregter Nachmittag
im Juli zweitausend&drei&zwanzig
Nach erledigter Arbeit
auf dem Sofa sitzen
Tee trinken
& Muziek hören
Dota
in den fernsten der Fernen
Das zweite Album
mit Gedichten von Mascha Kalkeo
Mein erster Eindruck ist
dass dieses Album noch besser ist
als das letzte
Es scheint so
als hätte Mascha Kalkeo ihre Texte
geschrieben & gewusst
dass einst eine Frau ihre großen Gedichte
kongenial vertonen würde
Der Rückzug ins Private
ist immer auch Konfrontation
mit sich selbst
& das ist die Voraussetzung
um sich eine Meinung zu politischen
Themen bilden zu können
die über beleidigt sein
hinaus geht
Die Kontrahenten um die Weltmacht
weichen keinen Zentimeter zurück
Handelsverträge über Weizenlieferungen
werden ausgesetzt
Machtspiele auf Kosten der Ärmsten
Es dürfte nur solches Leid geben
welches mit trauriger Muziek
traurigen Texten &
guten Gesprächen geheilt werden kann
Aber die Wirklichkeit ist grausamer
als jede Vorstellung
Trotzdem
oder gerade deshalb ist es wichtig
auch über unbedeutendes
traurig zu sein
& fröhlich
Während ich schreibe
bin & bleibe ich bei & in mir
kann weder die Muziek noch die Texte
angemessen wahrnehmen
Dennoch haben sie mich
zum Nachdenken gebracht
Alles was uns begegnet
& Alle die uns begegnen
sind einzigartig & vielschichtig
& erleben Alles einzigartig
Wir müssen uns bemühen
einander zu verstehen




Dienstag 04.07.2023 - drei neue Texte

 


Die letzten zwei Tage
& Nächte hat es
geregnet
& das nicht zu knapp
An vielen Orten
zu viel auf einmal
Aber
endlich wieder
Wasser von oben
Einige kleine Flüsse
wurden zu reißenden Strömen
Da wo sie es
nach Jahrzehnten endlich geschafft hatten
Überschwemmungsgebiete einzurichten
blieben die Keller trocken
Auch der sogenannte moderne
zivilisierte Mensch
ist lernfähig
& kann manchmal über die
akuten Profite hinaus denken
Es geschehen immer mal wieder
Zeichen & Wunder
Gott müsste einfacher
& klarer kommunizieren
um die Menschen dahin zu bringen
die großen Probleme der Welt zu lösen
Aber Gott hält es lieber
mit kryptischen Aussagen
& interpretierbaren Metaphern
Seine Fans sind gewillt
ihm zu gehorchen
aber die Taten sind doch
sehr hedonistisch
& traditionell
Der größte Teil des Wassers ist
wegen zu viel versiegelter Fläche
in die Kanalisation geflossen
& der kleine Rest
durch die trockene Erde gesickert
ohne das sie Feuchtigkeit speichen konnte
Noch ist alles grün hier
& für zwei Wochen brennen
keine Wälder
Wir sollten nur noch von Tag
zu Tag leben
dann brauchen wir nicht
vorausschauend zu denken
& zu handeln
wir ignorieren die Ursachen
& blenden die Folgen aus
Die Boni sind nicht gefährdet
& alle sind zufrieden
bis sie selbst betroffen sind
Es hat geregnet
die Regentonne ist wieder voll
& die Luft wieder kühl & frisch
Alles ist gut
jedenfalls für den
Augenblick


Der Spiegel ist verdammt
schön anzusehen
das heißt
genau genommen
ist der Rahmen des Spiegels
besonders schön
Der Spiegel selbst
zeigt immer nur
Spiegelbilder
Warum hängen Menschen
schöne Rahmen auf
wenn sie eigentlich
sich selbst betrachten wollen?
Vielleicht soll die Umrandung
vom Selbst ablenken
oder die Menschen hoffen
mit der Schönheit des Rahmens
zu verschmelzen
Wir sehen uns als Porträts
eines unsterblichen Malers
Jeder Mensch ist ein
unsterbliches Porträt
eines unsterblichen Malers
All diese Milliarden Bilder
sammeln sich in Spiegeln an
Jeder Spiegel ist eine
endlose Gallerie
die wir betreten können
in dem wir uns im Spiegel
lange & intensiv betrachten
& nicht nur auf die
Äußerlichkeiten achten
Ein kleiner Schritt nur
& alle jemals gesiegelten Bilder
werden sichtbar
ein weiterer Schritt
& wir treten ein in die
Spiegelwelt
Wieviele Dimensionen gibt es
von deren Existenz wir nichts wissen
in denen wir aber leben könnten?
Vor allem
wenn in unserer Dimension
die Lebensgrundlagen
zerstört wurden
Der Spiegel ist alt
er passt perfekt in diesen Raum
obwohl dieser keine anderen
alten Möbel oder Gegenstände
enthält
Stilbruch als Position
vielleicht sogar als politische
Aussage
keine große oder bewusst
wahrnehmbare
Vielfalt
Unterschiedlich- &
Andersartigkeit harmonieren
perfekt miteinander
ergänzen sich & werden zu einem
lebenswerten Lebensraum


Eine große Schmeißfliege
springt plötzlich durch
das weit geöffnete Fenster
& schmeißt mit ihrem
Surren um sich
Es klatscht an die Wand
prallt von dort ab
schlägt an die nächste Wand
dann an die Decke
Die Fliege folgt dem
irritierenden Dröhnen
durchkreuzt es
& erzeugt eine Art
Feedback
Plötzlich springt sie wieder
heraus aus dem Fenster
in die Relativität
Stille dominiert den Raum
obwohl gute Musik läuft
wirkt es wie Ruhe
Die Luft bewegt sich kaum
nur die minimalen
Schallwellen der Musik
sind in Bewegung
Matt Elliott’s neue Platte
the end of days
sorgt am Ende dieses Tages
für Bewegung
vor allem in Seele & Gehirn
Gut so
Also keine Ruhe vor dem Sturm
denn ich bin noch nicht so weit
weder körperlich
noch geistig oder emotional
Andererseits haben weder das Schicksal
der Zufall oder Gott
jemals Rücksicht darauf genommen
ob Menschen schon bereit waren
Warum sollte es bei mir
anderes sein?
In dem Film „Ghost dog“
von Jim Jarmusch
wird aus einem Buch
der alten Samorei gelesen
- Man sollte in jedem Augenblick
damit rechnen getötet zu werden -
Also gut
Es könnte sein
dass es jetzt gleich heftig knallt
& alles hier zu Glas wird
Mich mir als tot vorzustellen
fällt mir schwer
Da liege ich
oder das was von mir übrig ist
& kann nicht mehr nachdenken
über das Leben & den Tod
Was passiert dann
mit mir & meinem Denken?
Folgt das Nichts
oder das Nirvana
das Paradies, die Hölle
oder die Wiedergeburt?
Ich kann mir vieles vorstellen
& alles was ich mir vorstellen kann
ist realistisch
aber Hölle ist Quatsch
Menschliche Grausamkeit
kann kein Gott überbieten
Die Schmeißfliege ist jetzt
an einem anderen Ort
vielleicht schon gefressen worden
Ich werde ihr nie wieder begegnen
Aus dem Flashmob der Wolken
könnte es noch regnen
Jeder Augenblick ist
ein ganzes Leben



Mittwoch 06.06.2023 - fünf neue Texte


Es wird dem Grönlandeis
langsam aber sicher
erst zu warm & dann zu heiß
Es fängt zu schmelzen an
& dann
wird es irgendwann
zu Wasser geworden sein
& fließt ins Meer hinein
Worauf der Meeresspiegel steigt
& bis zu fünfzig Meter
über
Normal Null anzeigt
Doch wir brauchen das nicht zu bedauern
es wird noch bis zu
hundert Jahren dauern
Langstrecke - kein Spurt
Gnade der frühen Geburt


Ein weltweites Problem
beschäftigt & belastet viele
vielleicht die meisten Menschen
Existenzgrundlagen werden zerstört
direkt oder indirekt
Aber verglichen mit dem
was auf uns zukommt
in Form von Dürren Überschwemmungen, Orkanen
& Kriegen um Wasser & Lebensraum
ist die aktuelle Situation komfortabel
Jetzt haben wir die Möglichkeit
internationale Solidarität zu praktizieren
um für das Kommende vorbereitet zu sein
Aber nein


Das wird ja wohl noch fragen dürfen

Wie viele Ampeln
an einem Kreuzzug
verkraftet
das christliche Abendland?

Wie kann eine harte Wissenschaft
so weiche Zahlen errechnen
dass das Ergebnis
jeder Position
als Argument dienen kann?

Wie kommt es
dass Menschen sich Jahrzehntelang
nicht erinnern & nicht erinnern wollen
Sich aber über das zu viele Erinnern
aufregen


Ein gewöhnlicher Freitagabend
in einem gewöhnlichen Leben
im Jahr zweitausend&drei&zwanzig
Was für eine Zahl
Vor dreißig Jahren war es
für mich unvorstellbar
in dreißig Jahren zu leben
& jetzt ist es gewöhnlich
Obwohl die weltpolitische Lage
alles andere als gewöhnlich ist
Andererseits haben wir uns
schon daran gewöhnt
dass sich alle Konflikte zuspitzen
Wenn extreme Situationen
zum Alltag werden
ist auch die Extreme gewöhnlich
wenn auch nicht weniger intensiev
Häufig verzweifelt & schmerzhaft
Wenn etwas gewöhnlich ist
sagt es nichts über den Inhalt aus
sondern nur
dass es regelmäßig &
immer wieder geschieht
Wie dem auch sei
ich sitze an diesem Freitagabend
der sich schleichend in eine
Nacht verwandelt & sich
schon bald zum Samstagmorgen
entwickeln wird
wie gewöhnlich auf dem Sofa
höre ich Musik & mache mir Gedanken
Diese Gedanken schreibe ich auf
als ob es darauf ankäme
oder einen Zweck oder
Sinn erfüllen würde
Meinen?
Die Situation & die Handlungen
sind zwar gewöhnlich
das Ergebnis aber
ist immer ein Anderes & Neues
Das Streben im Leben
agiert im Jetzt
richtet sich aber auf eine unklare
& undefinierbare Zukunft aus
Das Blatt ist bald voll
& für gewöhnlich fühle ich mich
dann toll
Die Musik ist gut
bändigt sowohl Angst
als auch Wut
Der Rotwein ist schwer
was will ich mehr?


Das Theaterstück fällt aus
Ich hatte mich darauf gefreut
Jetzt sitze ich zu Haus
Vielleicht hätte ich es ja bereit

Theater kann gut sein
Aber auch Blendung
Kultur in der Provinz ist ein
Risiko & manchmal Zeitverschwendung

Doch das Buch zum Stück ist mir bekannt
- ich konnte mich darin verlieren -
Marlene Haushofers  >die Wand<
lässt sich sicher prima inszenieren

Ein Roman über Einsamkeit
Sehnsucht & Anpassung
über Hoffnung & Hoffnungslosigkeit
Ein Lehrstück psychischer Verfassung

Vom Schauspielhaus Bochum
sicherlich angemessen vorgetragen
Aber abgesagt, zu dumm
es waren zu wenig Nachfragen

Zu ernst & Inhaltsschwer
zu wenig Witz & Leichtigkeit
Ich frage mich - Wer
ist das eigentlich, der Geist der Zeit



Montag 01.05.2023 - vier neue Texte


Am vierzehnten März
Im Jahr zweitausend&drei&zwanzig
um etwa ein&zwanzig Uhr
acht&vierzig passiert nicht viel
jedenfalls hier bei & mit mir nicht
Kann sein
dass es draußen regnet
der ganze Tag war nass & kalt
Hier regnet es nicht
& es ist warm genug
um nicht zu frieren
Der modernen Technik
& dem modernen Industriestaat
sei Dank
Immerhin die
Grundversorgung stimmt
jedenfalls bei mir
Die Uhr tickt ein
fickriges Ticken
nicht besonders laut
aber penetrant
Tagsüber fällt mir das
nur selten auf
Die Nacht schärft die Sinne
Die grandiose neue Platte
von Joe Henry
- all the eye can see -
läuft & erreicht mich
tief im Innern
da wo ich alleine nie hinkomme
Musik wie eine Armverlängerung
um den Rücken zu kratzen
nur eben um die Seele
zu streicheln

Eine blaue Kugel
oder ist es ein Ball?
scheint sich aus einem gelben Quadrat
heraus hin zu einem anderen
gelben Quadrat zu bewegen
obwohl sie in sich verharrt
Eine andere blaue Kugel
oder ist es ein Ball?
Befindet sich inmitten
eines blauen Strudels
oder ist sie das Zentrum
des Strudels in dem Alles
verschwindet
obwohl Alles in sich verharrt?
Bewegung & Stillstand
sind das Selbe
Alles ist eine Frage
der Wahrnehmung
& deren Deutung
& Bewertung
Jetzt & Hier
am vierzehnten März
zweitausend&drei&zwanzig
zeigt die Uhr
zwei&zwanzig Uhr & drei Minuten
Ich bin dabei
wenn die Zeit vergeht
obwohl genau genommen
nur die Lebenszeit
vergeht

Was anfangen
Mit dieser frühen Nacht
Im März des Jahres
zweitausend&drei&zwanzig
Einen Plan schmieden
Zur Abschaffung des Kapitalismus
& für die Einsetzung
Eines neues Systems
welches Individualität
& Zusammenarbeit nicht
gegeneinander ausspielt
sondern als Partnerinnen
aufwertet
oder lieber noch ein
Glas Wein
trinken
um der Ohnmacht
& der Hilflosigkeit
Wenigstens für kurze Zeit
etwas entgegen zu halten



Jeder Schritt ist ein Schritt
auf den Abgrund zu
Für manche
die Glück haben
Ist der Abgrund der Tod
für Andere ist es eine Katastrophe
der sie nicht gewachsen
sein werden
Vielleicht die Gunst
der Stunde nutzen
& die Wohnung putzen
Es wäre genug Zeit vorhanden
Aber ich will
als elitärer Denker
Bedeutenderes machen
Als die alltäglichen Sachen
Obwohl
so eindeutig scheint es mir
bei mir nicht zu sein
Wahrscheinlich sind meine
vermeintlich kreativen Aktionen
alltäglicher als die vermeintlich
alltäglichen Tätigkeiten
Wie dem auch sei
Ich muss mich entscheiden
noch ein wenig am Leben leiden
Oder mich einfach hinlegen
um zu schlafen
Möglich wäre es auch
in einem Buch zu lesen
einen Spaziergang zu machen
oder doch
noch
etwas schreiben
Ich lasse mich durch das
Raum-Zeit-Psyche-Gefüge
treiben



Ein einigermaßen
eigenartiges Ereignis
hat mich in eine Situation
katapultiert
in der ich mich nur selten befinde
weil ich dazu neige
mich zurück zu ziehen
Meistens fühle ich mich
unter Menschen deplatziert
habe Angst vor Kommunikation
Grenzen zu überschreiten
& meine Meinung sagen zu müssen
die dann auf Widerstand stößt
Etwas in mir zwingt mich
auf Anfrage
ehrlich zu antworten
& mit ehrliche Antworten können
nur wenige Menschen umgehen
Jedenfalls ergab es sich
dass ich mit mehreren
Menschen zusammen saß
aufgrund einer Gemeinsamkeit
& wir redeten über dies & das
nicht wirklich belanglos
ehr interessant
aber auch nicht zwingend
notwendig
Erstaunlicherweise
gab es kein Problem
keine Schwierigkeiten
keine Notwendigkeit
mich zurück ziehen zu müssen
Angst isst eben doch
die Psyche auf
Wenn die Psyche aber überlistet wird
durch das Eintreten
eines einigermaßen eigenartigen
Ereignisses
dann bleibt die Seele
erhalten
& kann sogar mit gestalten
Zugegeben
ohne die beiden Biere
ganz zu Anfang
wäre ich wesentlich verkrampfter
& die Situation
beschwerter gewesen
Dennoch konnte ich mir
zu Gute halten
dass ich dann & wann
auch einigermaßen einträglich
kommunizieren kann



Ich mag einige dieser Männersachen
obwohl ich nicht den geringsten Wert
darauf lege Mann zu sein
oder männlich zu wirken
Eine männliche Sozialisation
hinterlässt Spuren
vermutlich sogar Traumata
Jedenfalls mag ich manches Männerzeug
Fussball klar
auch Frauen mögen Fussball
& all die anderen Bereiche
Die Männern zugeschrieben werden
Klischees eben
Neben Fussball noch Billards
& Darts & Schach & Skat
Wem will ich was beweisen?
Leider habe ich kaum die Gelegenheiten
Um diesen Interessen nachzugehen
Zum Fussballspielen zu alt
Kneipen mit Billardstischen gibt es nicht mehr
Für Darts müsste ich in einen Männerclub gehen
- nein danke ich bin beschäftigt -
Skat kennt & spielt kaum jemand
auch für Schach fehlt mir die zweite Person
Wer keine Freunde hat
sollte sich andere Interessen erarbeiten
Das habe ich gemacht
& mir das Schreiben & Lesen & Musikhören
bei gebracht
Kein Männerklischee
& eine zweite Person brauche ich auch nicht
Mit der Einsamkeit lassen sich
konflikt- & peinlichkeitsfrei
Stunden verbringen
ohne das es anstrengend
langweilig oder unangenehm wird
Abend für Abend
das Beste vom Besten
Von mir ausgewählt
oder erschaffen
keine Zerwürfnisse
keine Kritik
keine Widerrede
Was will ich
mehr
Licht!  


Sonntag 09.04.2023 - neue Texte

Die KI
in aller Munde
in aller Hirn
in aller Leben
hat uns alles zu geben
Diese künstliche Intelligenz
wird in naher Zukunft
in sehr naher Zukunft
oder jetzt & hier
die Texte schreiben
die eigentlich ich scheiben wollte
Irgendein Computernerd
entwickelt irgendeinen Algorhytmus
programmiert einen Computer
& schon schreibt das Programm
Wortkombinationen auf
von denen ich immer geträumt habe
Schon vor dem Aufkommen
der künstlichen Intelligenz
war ich mir unsicher
ob mein Geschreibsel
irgendeinen Mehrwert hat
oder ob alles was ich erzeuge
austauschbar & banal ist
Jetzt aber werden millionen
Bücher geschrieben von Robotern
& keiner merkt es
Wenn die Texte gut sind
Menschen erreichen
& sie zum Denken & Fühlen bringen
gibt es gar nicht so viel
dagegen einzuwenden
Außer vielleicht
dass ich mir ein neues Hobby
suchen muss
Womit soll ich ab jetzt
meine Abende & Nächte verbringen?
Wenn der Text
den ich heute geschrieben hätte
gestern schon geschrieben wurde
von einer Rechenmaschine
wahrscheinlich sogar ohne Rechtschreibfehler
mit perfekter Zeichensetzung
& grammatikalisch korrekt
Danke fürs Gespräch
Na ja
Alles ist gut & alles ist schlecht
alles ist richtig & alles ist falsch
Alles ist vorbereitet
Ich lasse jetzt den Computer arbeiten
Das Resultat ist dieser Text
von einer KI erstellt
Gar nicht so schlecht
kaum von einem meiner Texte
zu unterscheiden
Ob das jetzt für oder gegen
diese KI spricht
mag jedeR LeserIn
selbst entscheiden



Ich will ernsthaft beten
aber mich nicht vor dem Oben beugen
& nicht nach Unten treten
Ich will auch nichts bezeugen


Ich will nur sprechen
ohne laut zu tönen
Mit der Logik brechen
um mich zu versöhnen


mit dem Leben
Demütig danken
ohne Schwüre abzugeben
& an Dogmen zu erkranken


Das Denken & Fühlen richten
auf eine liebevolle Energie
Konflikte schlichten
mit göttlicher Magie


Auch ohne Personengott
das göttliche bewahren
Im Sinne der Liebe bigott
Beten meint hier:
Wörter zu Wortscharen



Ich muss das doch schaffen
mich auf Alles zu konzentrieren
mein Denken & Fühlen zusammen zu raffen
& in Worte zu artikulieren


die Frieden ausdrücken
& zur Liebe verführen
Durch Worte die Menschen beglücken
sie tief im Innern berühren


Es muss doch möglich sein
abseits von Hass, Verachtung & Arroganz
Worte wirken zu lassen, wie Sonnenschein
Gegen Hochmut, Egozentrik & Ignoranz


Wirksame Texte verfassen
die Menschheit lehren
das Hassen zu lassen
& Mitgefühl zu verehren


Schreiben als der Erlöser
& Retter der Welt
Ja, ich bin ein böser
überheblicher & peinlicher Held


Naiv & weltfremd, aber die Motivation
ist doch grundsätzlich richtig
Dem Realisten & Kritikern zum Hohn
ist mein Streben überlebenswichtig


Zumindest für mein Seelengleichgewicht
& für meine Menschlichkeit
schreibe ich dieses Gedicht
gegen jeden Krieg & den kriegerischen Geist der Zeit



Immer wieder Gott
Wie aus dem Nichts
taucht er oder sie
oder es auf
in meinen Gedanken
& Selbstgesprächen
Oder sind es Gebete?
Kann etwas Gebet sein
wenn es nur aus Mangel
an Phantasie formuliert wird?
Eigentlich hatte ich mich
schon vor Jahren
von der Idee gelöst
es gäbe einen Personengott
Die ganzen Konflikte
um den einzig wahren Gott
& die von Gott autorisierten
einzig wichtigen Schriftstücke
waren & sind mir zuwider
Aber immer wieder
spreche ich Gott an
Vielleicht aus Gewohnheit
weil ich lange versucht hatte
dazu zu gehören
& Gott für mich unantastbar
war
bis ich begann Gott Fragen zu stellen
& Gott in Frage zu stellen
Aber irgendetwas in mir
- vielleicht Gott?
hofft auf Hilfe
durch Gott
durch eine übernatürliche Kraft
die heilend eingreift
sowohl bei persönlichen
als auch bei politischen Konflikten
& Ungerechtigkeiten
Schwer zu sagen
ob dies angelernte Muster sind
oder doch Zeichen des Himmels
Wer weiß?
Es heißt ja auch Glauben
Mein Glauben ist weder überzeugt
noch überzeugend
Es handelt sich eher um eine
denkbar mögliche Vorstellung
Eine Energie
die
aus jedem Menschen kommt
& sich vereinigt zu
von mir aus
Liebe
Na ja
wie auch immer
Lieber Gott
komm endlich aus der
Komfortzone



Ich schreibe ein Sonett
über das Schreiben von Sonetten
es wäre doch wirklich nett
wenn wir ein solches hätten


Festgelegtes Reimschema
mit ein wenig Spielraum
fest steht auch das Thema
Das ist doch ein Traum


für jede DichterIn
die Suche nach dem Reim, dem Lieben
strukturiert & macht Sinn


Von der Muse angetrieben
schreibe ich Zeile um Zeile hin
Jetzt hab ich ein Sonett geschrieben



Mit Zeit & Gelassenheit spielen
bewusste & belastbare Entscheidungen fällen
mit Humor Ergebnisse erzielen
Der Gleichgültigkeit Liebe entgegen stellen


Interessiert & aktiv zuhören
altruistisch Handeln
durch Herzlichkeit betören
& sich selber immer wieder wandeln


sich gleichzeitig treu bleiben
Andersartigkeiten tolerieren
persönliche Briefe schreiben

Gefühle artikulieren

sich mit Schönheit die Zeit vertreiben

& sich aufs Positive fokussieren


Vor zehn Sekunden

las ich das letzte Wort

des letzten Gedichts
eines Gedichtbandes
von CB
Zum wiederholten Male
beendete ich das Buch
& jedes mal geben mir
die Texte etwas
lösen etwas in mir aus
Der Sexismus in den Texten
ist nicht so ausgeprägt
wie oft gesagt wird
Auch das chronische Saufen
& die Pferderennbahn
sind nur Bühnen
für existenzielle Probleme
& Wahrnehmungen
Ich nehme das Glas Rotwein
in die rechte Hand
denn die linke hält den Stift
& schreibt auf
was ich gerade mache
& denke
Ein Trinkspruch in Gedenken
an CB
Mögen Deine Gebeine
& Deine Seele
eine Stelle gefunden haben
an der sie gelassen & großherzig
sein können
"Der erste Schluck ist der Beste"
Der erste also auf Dich
dirty old man
Vermutlich würde er sich
im Grab umdrehen
wüsste er um mich
mein Angebiedere
& meine Schreibversuche
Wahrscheinlich weiß er es
& dreht sich & dreht sich
Besser als Nichts
Bewegung hält bekanntlich jung
Wie auch immer
Das Buch endet mit dem Satz
"Ich werde die Menschen nie verstehen
aber ich habe es geschafft mit ihnen zu leben"
Das ist einer der Sätze
für die ich seine Gedichte
immer wieder lese
Sehr wahrscheinlich hätte er mich
& ich ihn auch nicht verstanden
so wie ich die Menschen
& mich nicht verstehe
Aber ob ich gelernt habe
mit ihnen & mir zu leben
kann ich nicht sagen
Sicher ist nur
Ich versuche es weiter
& weiter & weiter
Darauf noch einen
Schluck Wein



Samstag 11.03.2023 - neue Texte

Das schreckliche Ereignis
ist wieder einmal ein gewichtiger
Grund für internationale
Zusammenarbeit
könnte Auslöser sein
für ein neues Verständnis
im menschlichen Austausch
Aber nein
wirtschaftliche
elitäre
nationale
& religiöse Interessen
sind immer wichtiger
als Menschlichkeit
& Menschenrechte
Sicherlich wird Hilfe angeboten
& umgesetzt
von Staaten & Gruppen
& viele einzelne Menschen
spenden & helfen
Das ist gut & richtig
& wichtig & menschlich
Aber es wird nichts ändern
an der grundsätzlichen Haltung
anderen Menschen gegenüber
Solange die eigenen Privilegien
nicht gefährdet sind
sind Menschen durchaus
Menschenfreundlich
Wirkliche & dauerhaft
wirkende internationale Solidarität
würde aber bedeuten
dass die reichen & relativ
reichen Menschen
ihren Wohlstand verringern
& Privilegien ablegen müssten
Sobald eine solche Idee aufkommt
ist Schluss mit Hilfsbereitschaft
Wir helfen um uns das Elend
vom Hals zu halten
Anderes ist es nicht zu erklären
dass Menschen
die vor Kriegen
Unterdrückung
Folter
Ausbeutung
Hunger
oder eben Naturkatastrophen
fliehen & Hilfe suchen
nicht nur nicht unterstützt
sondern staatlich organisiert
bekämpft werden
Wir lassen sie wissend
im Meer ertrinken
& in Lagern
in denen unmenschliche
Zustände herrschen
jahrelang ohne Hoffnung
vegetieren
Manchmal wünsche ich
es gäbe wirklich einen Gott
Wird er mich am jüngsten Tag
in die Hölle schicken
Weil ich nicht an ihn glaubte
wird er die nationalistischen
& religiösen & wirtschaftlichen
& elitären Ultras
für ihren festen Glauben
an ihre Sache
in den Himmel befördern
oder aber zur Rede stellen?
Ich bin gespannt


Der Merkt ist gut
& immer guten Mutes
denn er tut
immer nur Gutes

Der Merkt regelt Alles
ganz unkompliziert
& im Falle des Falles
wird er staatlich alimentiert

Der Markt ist ein Held
& ein absolutes Muss
wenn er, was er versprach, nicht hält
lag es am Sozialismus

Der Markt steigert
den Wohlstand Dessen
der sich nicht weigert
die Menschenrechte zu vergessen

Der Markt ist Religion
& Gott in einer Person
Für Atheisten Spott & Hohn
für die Gläubigen maßloser Lohn

Der Markt ist mächtig & groß
er erschafft Reichtum & Schulden
ist selbstgerecht & gewissenlos
& wird keine Götter neben ihm dulden

Der Markt ist
Narzist
kein Mitgefühl
keine Impulskontrolle
keine Frustrationstoleranz
keine kritische Selbstreflexion
kein altruistisches Handeln
Er will die Welt zu seinem
Spiegelbild verwandeln
& recht ist ihm jeder Dreck
als Mittel zum Zweck


Überall lauert der Tod
& manchmal greift er an
Des Todes erstes Gebot:
Trenne immer muss & kann

Muss bedeutet:
Keine Wende
Wenn Dir die Stunde läutet
ist Dein Leben zu Ende

Der Tod muss handeln
Ohne Wahlmöglichkeit
das Leben in Tod verwandeln
denn es ist an der Zeit

Kann meint:
Verschiedene Möglichkeiten
Im Tod vereint
zu verschiedenen Zeiten

Der Tod kann dann wählen
in einen bestimmten Zeitraum
die letzten Stunden zu zählen
als auch die Zeit & den Raum

Warum er mal die Kür
& mal die Pflicht ausführen muss?
Ist nicht klar – klar ist, für
jeden gibt es den Todeskuss


Wir
Werden wir
Vorbereitet?
Auf eine
Direkte Beteiligung
Oder unter diese
Denn die Folgen
Der Krise
Reichen nicht
Aus einem kleinen
Gemeinsamen Nenner
Ein großes Gegeneinander
Zu Machen
Daher müssen neue Krisen
Her mit den lebensbedrohlichen
Drohungen
Durch das definierte Böse
Zum Sterben schön
Sind die Bestrebungen
Gleichwürdige & Gleichwertige
Bedingungen für alle Menschen
Zu schaffen
Dieses Streben
Muss gebrochen werden
Um das Gespenst
Nicht nur zu verteufeln
Sondern zu vernichten
Erst wenn Alle beschäftigt sind
Mit der großen Angst
Mit den Überleben
Wird es wenig andere Meinungen mehr geben
Die Wenigen
Die sich weiterhin weigern
Mitzumachen beim Erhalten
Des Systems
Von dem nur wenige profitieren
Werden zu Verbrechern erkärt
Denn das Systen hat sich
Verselbständigt
Brot & Spiele
Je weniger Brot
um so mehr Spiele müssen her
Auch Ballerspiele
Werden gerne genommen
Zur Ablenkung
Von der Ballerrealität
Haupsache die Menschen
Sind beschäftigt & können
Sich nicht solidarisieren
Um Wohlstand für Alle
Zu erreichen
Den Reichtum verteilen
Dies wird um jeden Preis verhindert
Auch um den Preis eines Weltkrieges
Von denen
Die sich sowohl vor den Folgen
Des Klimawandels
Als auch vor den Folgen
Eines Weltkrieges
In Sicherheit bringen können
Weil sie die Mittel
Dazu haben


Was meine Augen sehen existiert
in meiner Geistigkeit
Wenn mein Sehen an Sehkraft verliert
wandeln sich Raum & Zeit

Wahrnehmung ist die Realität
des Menschen, welcher wahrnimmt
Je nach individueller Priorität
vertauscht sich was falsch ist & was stimmt

Wir glauben die Wahrheit zu kennen
dabei ist es die Wirklichkeit
Auch wenn wir es Dogma nennen
verändert es sich im Laufe der Zeit

Wir müssen wahrnehmen & deuten
& dann Entschlüsse fassen
Doch jedes leise Gedankenläuten
sollte uns innehalten lassen

Zur Ruhe kommen, pausieren
& die Wirkung von Allem abwarten
Nicht die Selbstreflexion verlieren
immer von Neuem ins Wahrnehmen starten

Es hilft nichts, wir müssen
die Feinde mit fühlen & denken
Weder Abschlachten noch Küssen
lieber Respekt & Achtung verschenken


Schon wieder
Fieber
Blühender Flieder
wäre mir lieber


Bei den eigenen Sinnen
muss die Freiheit beginnen
Jede Wahrnehmung kann fliegen
Es geht ums Tun
& nicht ums siegen


Gelassenheit
befreit
die Zeit
Freie Zeit
kreiert
Gelassenheit
was Heiterkeit
generiert
& um Alles weht
ein Hauch von Kreativität


Immer
& immer
wieder
& wieder
versuche ich ein Gedicht
zu verfassen
denn ich kann es nicht lassen
Auf ein Neues
Ich bereu es
Nicht
Es ist mir Kür & Pflicht
Gedanken aufzuschreiben
denn durch jeden Text werd ich bekräftigt
außerdem bin ich beschäftigt
& kann keinen richtigen Unfug treiben


Ich muss mich zwingen
zu singen
obwohl ich weiß
Das Singen
kann mir Freiheit bringen


Wie lange noch
wird die Zeit
ihre Zeit
meiner Lebenszeit
widmen?
Deshalb tue ich ab heute
frohen Mutes
nur noch Gutes


Ein einigermaßen
eigenartiges Ereignis
hat mich in eine Situation
katapultiert
in der ich mich nur selten befinde
weil ich dazu neige
mich zurück zu ziehen
Meistens fühle ich mich
unter Menschen deplatziert
habe Angst vor Kommunikation
& davor
meine Meinung sagen zu müssen
die auf Widerstand stoßen könnte
denn wenn ein Thema aufkommt
welches mich betrifft
kann ich nicht anders
& muss ich meine Meinung sagen
Es ist eine Art selbst
auferlegtes Gelübte
Jedenfalls
befand ich mich unverhofft
in einer Situation mit mehreren Menschen
Wir redeten über dies & das
Nicht zwingend notwendig
aber auch nicht belanglos
eher interessant
Erstaunlicher Weise
gab es keine Probleme
keine Schwirigkeiten
keine Notwendigkeit
mich zurück ziehen zu müssen
Angst isst eben doch oft
die Seele auf
& wenn die Angst ausgetrichst wird
durch das Eintreten
eines einigermaßen
eigenartigen Ereignisses
dann bleibt die Psyche erhalten
& kann sogar mit Gestalten
Zugegeben
ohne die Biere
wäre es wesentlich verkrampfter
abgelaufen
Dennoch kann ich mir zu Gute halten
das ich dann & wann
auch einigermaßen
einträglich
kommunizieren kann


Ich arbeitete
Nicht im Sinne einer Lohnarbeit
auch nicht mit sozialer
oder ethischer Motivation
Ich arbeitete einfach nur
um zu handeln
im Sinne von machen
Es gab zwar ein Ziel
aber eigentlich war Alles
nur ein Spiel
Große Anstrengung
mit dem Wissen
der schnellen Vergänglichkeit
des Ergebnisses
Viel Lebenszeit
für kurzfristige Zufriedenheit
Es war kalt
doch schon bald
geriet ich ins Schwitzen
Nur die Hände hatten
trotz starker Belastung
Schwierigkeiten warm zu bleiben
Egal
ich war bei der Sache
mit Begeisterung
& Leidenschaft
entgegen jeder rationalen Logik
Es mag esotherisch
oder sentimental wirken
aber ich war während
des Arbeitens
wieder Kind
fühlte mich vollkommen
eins mit der Situation
Keine Gedanken
an Gestern oder Morgen
Probleme existierten nicht
weil ich Teil einer Magie war
die nur kennt
wer sich einer Sache
ganz hingeben kann
So stimmig & harmonisch
hatte ich mich mit mir
schon lange nicht mehr gefühlt
Erinnerungen
sowohl geistige als auch emotionale
an ähnliche Situationen
kamen in mir auf
& etwas in mir hat gesungen
Das Lied der glücklichen
Zufriedenheit
oder des zufriedenen
Glücks



Dienstag 07.02.2023 - vier neue Texte

Die Krise
in der Mitte des Lebens
ist eine Lüge
Nicht der Krise wegen
die ist vorhanden
wie auch nicht
Aber Mitte des Lebens?
Lächerlich
wer wird schon einhundert&zehn Jahre alt?
Also handelt es sich um die Krise
nach zwei Dritteln des Lebens
wenn es gut läuft
Diese Krise
ist eine fiese
& miese
Provokation
für alle Selbsttäuscher
Das Denken & Fühlen
zur eigenen Leistungsfähigkeit
passt nicht zusammen
mit der Realität
Gefühl & Kopf sagen
kein Problem
aber
es schmerzt & strengt an
Aber es kann doch nicht sein
was ich nicht wahr haben will
Ich bin der
der ich schon immer war
& bleibe
& treibe
es so wild wie ich will
jedenfalls in der Phantasie
Die Realität führt diese Träume
ad adsundum
denn nichts wird geschehen
von dem
was die Sehnsucht erträumt
Anstatt das Mögliche
gut zu gestalten
klammern wir Zweidritteltoten
uns an Vorstellungen
die nicht nur unrealistisch sind
sondern auch dekadent
pervers & sexistisch
Was wir haben können
verachten wir
was wir haben wollen
ist nichts als Gier
ohne Seele & Verstand
Unfähig das Leben für alle
Beteiligten lebenswert zu
gestalten
ziehen wir uns zurück
solange bis Alles zerstört ist
& dann fühlen wir uns betrogen
& lassen Alles zurück
& suchen unser Glück
in der Verantwortungslosigkeit
Hedonismus in Vollendung
Der Körper hat das Sagen
& das Klagen
über den Zerfall
wird zum Lebensmotto
Wir lenken uns ab
von unserer Krise
mit jugendlicher Attitüde
& merken nicht
was für Arschlöcher
wir sind


Ich mag diese ganzen Männersachen
obwohl ich nicht den geringsten Wert
darauf lege Mann zu sein
oder männlich zu wirken
Eine männliche Sozialisation
hinterlässt Spuren & Prägungen
um nicht Traumata zu schreiben
Jedenfalls mag ich Männerzeug
Fussball natürlich
unvermeidlich
Ja klar
auch Frauen mögen Fussball
& auch all die anderen Beschäftigungen
aber sie werden doch zumeist
Männern zugeschrieben
Neben Fussbal ist da noch Billards
& Darts & Schach & Skat
Na, wem will ich was beweisen?
Leider habe ich kaum die Möglichkeit
diese Interessen auszuleben
Zum Fussballspielen zu alt
Kneipen mit Billardstischen gibt es nicht mehr
Um Darts zu spielen müsste ich
in einen Männerclub eintreten
- danke nein, ich bin beschäftigt -
Skat spielt kaum noch jemand
& wie beim Schach spielen
fehlt mir auch eine Mitspielerin
Wer keine Freunde hat
sollte sich andere Interessen erarbeiten
Das habe ich gemacht
& mir das Schreiben & Lesen
& Musikhören erarbeitet
Keine Männerklischees
& Partnerinnen braucht es auch nicht
Mit der Einsamkeit lassen sich
konflikt- & peinlichkeitsfrei
Stunden verbringen
ohne das es anstrengend
langweilig oder unangenehm wird
Abend für Abend
das Beste vom Besten
von mir ausgewählt
gehört oder gelesen
oder erdacht & aufgeschrieben
Keine Spannungen
keine Unsicherheit
keine Widerrede
angenehm
bequem
aber auch
Schall & Rauch


Vermutlich sind auf beiden Seiten
die meisten Kämpfer
arme Schlucker
Leute die dringend Geld brauchten
& deshalb zum Millitär gingen
oder sie wurden einfach eingezogen
zum Dienst an der Waffe gezwungen
Einige sind sicherlich auch
aus überzeugung da
Stolz & Ehre & Vaterland
die üblichen Argumente
Die mächtigen & Reichen
haben Mittel & Wege
sich gekonnt zu entziehen
Schon immer haben sie
die Armen dazu genötigt
für sie zu töten & getötet zu werden
Im Namen des Guten & Wahren
& Gerechten
für das Vaterland
zum Schrecken für die
Bevölkerungen
die in jedem Krieg
die Verlierer sind
ebenso wie die Soldaten
Es scheint keine Alternative
zu geben
Wir müssen damit leben
dass das Töten
zur Verteidigung
unumgänglich ist
Die Frage nach den Gewinnern
des Krieges darf nicht gestellt werden
Die Nationalisten aller Länder
haben sich vereinigt
nicht inhaltlich
aber in der Form
Für die Macht & Größe
des Vaterlandes
sind alle Mittel & Wege
nicht nur legitim
sondern geboten
Ja sogar verpflichtend
& vernichtend
für das menschliche Leben
& Zusammenleben
Was kümmert die Millitaristen
die Taten & Versäumnisse
der Vergangenheit?
Jetzt ist die Zeit sich zu wehren
Leid & Tod & Not
für Macht- & Wirtschaftsinteressen
Die Menschen wollen
einfach nur leben
Aber immer wieder kommen
irgendwelche Helden & Vorbeter
& verhindern
im Namen des Guten
internationale Zusammenarbeit
zerstören stattdessen
die Menschlichkeit


Liebe
Wie wäre es mit Liebe?
Gute Idee
Vielleicht
Aber reicht
das?
Der Hass
ist zu groß
& kommt nicht selten
als Liebe daher
Es ist schwer
die ernst gefühlte
& gemeinte Liebe
zu erkennen
& zu benennen
Wahre Liebe
Aber was ist Wahrheit
Alle propagieren sie
& reklamieren sie für sich
& ich?
Glaube nicht
An die Wahrheit
nur an die Wirklichkeit
& die erscheint
jedem einzelnen Menschen
einzigartig
Aus dieser subjektiven
Wahrnehmung leiten wir
universelles Recht ab
Wer Recht hat
ist auf der Seite der Wahrheit
& die Liebe wird gleich
mit eingepreißt
Weder Wahrheit noch
Liebe noch Recht
bringen uns weiter
nicht einmal privat
geschweige denn weltpolitisch
Worte können heilsam sein
Aber nein
Schlagworte sind zwar Mittel
um Gefühle zu erzeugen
aber nur zur Manipulation
& Selbstbestätigung
Ängste oder Begeisterung
auslösen
ohne konsequent
sein zu müssen
Was also sagen oder schreiben
um nicht ohnmächtig zu bleiben
& böse Blüten zu treiben?
Ich weiß
es nicht
habe nicht einmal
eine Ahnung
Die letzten Worte für heute
Der Mensch ist Jäger & Beute




Mittwoch 11.01.2023 - vier neue Texte

Irgendwie bin ich es leid
mein ausgeprägtes Selbstmitleid
Doch es ist auch Zeit
für Ehrlichkeit
Von Anfang an
falsch gedacht
& gehandelt
die falschen Schlüsse gezogen
aus Stolz & Eitelkeit
dann einen Fehler
nach dem anderen gemacht
& keine Konsequenzen gezogen
stattdessen chronisches Versagen
aber immer versuchen
den Schein zu wahren
Das Gute ist gut
fürwahr
macht das Schlechte
aber nicht besser
& jetzt
dieses andauernde
schlechte Gewissen
Schaden anrichten
im Namen der Konsequenz
oder des vermeintlich
besseren Wissens
danach über die Folgen jammern
& darüber schreiben
als Rechtfertigung
Gehts noch?
Schlimmer
geht vermutlich immer
Was soll das alles bedeuten
tausend Meinungen von Leuten
die es auch nur besser wissen
ohne zu wissen
wie oder was
in mir ist ein Hass
auf Alle & Alles
als eine Art Befreiung
aus der Verantwortung
für Alle & Alles
Verzeihnung zu sagen
ist ebenso Scheiße
wie so zu tun als sei Alles
gut & frei
Es ist aber schlecht
& eingesperrt
Es gibt keine Erlösung
von dem Bösen
es gibt nur Unfähigkeit
Enttäuschung &
Schmerz
Jeder psychische Schmerz
ist ein Fluch
dem zu entkommen
wahnsinnig
schwer ist
Ich bin benommen
von der Betroffenheit
betroffen schon
aber nicht Opfer
Täter ja
wenn auch ein Verzweifelter
Ich will den Tatsachen trotzen
Was für ein Selbstbetrug
Es ist zum kotzen


Etwa achtzehn Uhr
mitte November
im Jahr zweitausendzwei&zwanzig
Es ist bereits sehr dunkel
& das Nachtleben
der großen Kleinstadt
scheint schon begonnen
zu haben
Jedenfalls am Bahnhof
Bahnhöfe
auch die in kleinen Stadten
haben
trotz des allgegenwärtigen Drecks
des Siffs in allen Ecken
des Gestanks & der
heruntergekommenen Menschen
die sich dort unvermeidlich sammeln
einen besonderen Flair
eine Art Esprit
auch wenn nichts wirklich strahlt
& geistiger Reichtum
schwer wahrzunehmen ist
Geschehnisse im Sinne der Geister
die der Kapitalismus rief
& nicht mehr los wird
Im Gegenteil
die bösen Geister
übernehmen die Macht
& treiben immer mehr Menschen
in die relative Armut
& in den realen wie
metaphorischen Schmutz
Eine Frau sitzt vor der Eingangstür
scheint zu frieren & zu warten
auf was ist unklar
wahrscheinlich auch für sie
Ein reichlich ungepflegter Mann
steht an einem Tisch
vor sich eine große Flasche Bier
wahrscheinlich sein Abendbrot
er wirkt nicht so
als freue er sich darüber
Eine kleine Gruppe
betrunkener Männer
unterhält sich
aufgesetzt laut
als hofften sie auf Applaus
aber sie erregen kein Aufsehen
Weitere Bahnhofsmenschen
taumeln durch die Flure
oder stehen herum
als wenn dieser Ort
Teil ihres Lebens wäre
Vermutlich ist er ein großer
Teil ihres Lebens
Ein ganz normaler Tag
an einem kleinen Bahnhof
in einer Kleinstadt
in einem der reichsten Länder
der Welt


Heute ist ein seltsamer
ein besonderer
ein besonders seltsamer Tag
Alles trifft mich
unmittelbar
als gäbe es nichts
zwischen mir & allem
& allen Anderen
Das Licht der Sonne bricht
ohne Widerstand
tief in meine Seele ein
& jetzt wärmt & leuchtet es
gegen alle Kälte & Dunkelheit
aus mir heraus
Die Dunkelheit
nachdem ihre Zeit gekommen war
hält jetzt Alles gefangen
oder umfängt Alles
ja nach psychischer Verfassung
fließt in mich hinein
vermischt sich mit
meinen Eingeweiden
& ergänzt sich mit dem
Sonnenlicht zu einem
ganzheitlichen Wirken
Alle Geräusche
ein vorbei fahrendes Auto
oder das Rascheln der
trockenen Blätter
die vom Wind belebt werden
fliegen wie Mauersegler
um mich herum
& wie Lieder
immer wieder in mein
Bewusstsein
Jede meiner Bewegungen
ist Befreiung von
jeglichem Zwang
& schwere Arbeit zugleich
jeder Schritt tritt
auf mich zu
durch mich hindurch
verläuft sich in meinen Ängsten
& meinem Mut
Ich bewege das Sein
& das Sein bewegt mich
Jeder Mensch
welcher mir begegnet
segnet mich
nimmt mich wahr
wird von mir wahr genommen
Geben & nehmen
als Geschenk des
besonders seltsamen Tages
an einen besonders
seltsamen
Menschen
Wahrnehmung
Ist Leben


Ich sollte die Dinge ergreifen
wenn sie greifbar sind
ich meine nicht Konsum
im hedonistischen Sinne
Es geht mir um Reize
die sich mir bieten
keine sexuellen Reize
sondern Impulse die im
Alltag erscheinen
Sinneseindrücke ernst
& wichtig nehmen
sie auf mich wirken lassen
& mir gestatten
dass sie etwas in mir
auslösen
Gefühle & Gedanken
die ich ebenfalls ernst
& wichtig nehmen sollte
anstatt sie zu ignorieren
sie bewahren
& sich entfalten lassen
Bilder & Töne & Gerüche
Erinnerungen & Visionen
erzeugen Assoziationsketten
Vieles hat genug Potential
um erhalten zu werden
Natürlich könnte ich auch
Alles kommen & gehen lassen
ohne mich damit zu befassen
Auch eine Haltung
Vielleicht macht es sogar glücklich
Aber für jemanden
dem das Schreiben von Texten
das Selbstbewusstsein &
das Selbstwertgefühl
entscheident stärkt
wäre das kontraproduktiv
Andererseits will ich ja jede Idee
ernst & wichtig nehmen
also auch die
alles kommen & gehen zu lassen
Nun
was tun?
Am besten Beides
Es kann gut & wichtig sein
Alles kommen & gehen zu lassen
& es kann gut & wichtig sein
Jeden Impuls fest zu halten
& auf zuschreiben
& darüber zu berichten
um es anschließend
wieder gehen lassen
zu können



Mittwoch 07.12.2022 -sieben neue Texte


Ich stelle mir eine durchschnittliche Kindergartengruppe vor
Fünf&zwanzig Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren
kämen an fünf Tagen in der Woche von acht bis sechzehnuhr zusammen
Es gibt einige wenige Regeln die von Erwachsenen kontrolliert werden
alle anderen Regeln & Entscheidungen treffen die Kinder selber
Keiner greift in die Gruppendynamik & die Selbstbestimmung ein
Es gibt Kinder die anderen Kindern körperlich, andere die geistig
überlegen sind & wieder andere verhalten sich aggessiev
Mit der Zeit bilden sich Gruppen von Kindern
Eine Gruppe beginnt langsam über die anderen zu bestimmen
weil sie ihre Fähigkeiten & Kräfte so einsetzen
dass sie die anderen dominieren
Sie sind die Bestimmer, weil sie so gut sind
Anfangs achten sie nur darauf, dass alles reibungslos abläuft
doch mit der Zeit werden die Regeln strenger
& es werden Strafen eingeführt
Die anderen Kinder müssen die täglichen Aufgaben erledigen
während die Bestimmer mit organisieren beschäftigt sind
Sie bestimmen, wer was wann zu machen hat
Weil sie es so gut können, sind sie mächtig & sorgen dafür
dass sie selbst mehr Essen & Belohnungen bekommen
Vereinzelt gibt es Proteste gegen die Regeln
anfangs wird nur darauf hingedeutet
dass es so sein muss, damit es allen gut geht
Alles geschieht nur zum Besten Aller
Wer dies nicht einsieht, wird mit der Zeit härter bestraft
muss mehr Aufgaben erledigen, bekommt weniger zu Essen
Mit der Zeit traut sich kein Kind mehr zu protestieren
& alle folgen den Regeln die eine Gruppe von
mächtigen Kindern aufgestellt hat
Dieser kleinen Gruppe geht es sehr gut
aber den vielen anderen Kindern geht es immer schlechter
& je schlechter es allen Kindern geht
umso mehr bekämpfen sich die Kinder gegenseitig
denunzieren andere Kinder bei den Mächtigen
Ein Klima der Angst & des Misstrauens entsteht
Je schwächer ein Kind ist, je schwerer es einem Kind fällt
sich einzufügen & mitzumachen
um so schlechter geht es dem Kind
denn es gefährdet die Ordnung im System
Natürlich würden wir einen solchen Kindergarten nicht zulassen
Natürlich darf es nicht sein, dass eine kleine Gruppe von Kindern
alle anderen Kinder unterdrückt, manipuliert & benutzt
Warum aber lassen wir es in der Erwachsenenwelt
so selbstverständlich zu, uns von Großkonzernen &
Superreichen dominieren zu lassen?
Warum lehren wir unsere Kinder Verhaltensweisen
die in der Erwachsenenwelt nit mehr gelten?
Eins von Beiden müssten wir konsequenterweise ändern
Entweder eine Erziehung hin zum Dominieren
oder die Demokratie stärken
& das Wirtschaftssystem & dessen Machthaber
entmachten


Gott
Du alter Schwerenöter
Wie wäre es
anstatt Menschen zu verführen
& abhängig von Dir zu machen
zur Abwechslung damit
klar Stellung zu beziehen
& konsequent zu Handeln?
Du wärst mir viel lieber als
Ehrenloser
Aber nein
Stolz & Ehre & Gehorsam & Scheiße
stehen auf Deinem Programm
Dabei hättest Du mit Deiner Allmacht
wirklich alle Optionen
den Menschen zu helfen
& sie positiv zu erreichen
Gott
lass uns mal Tacheles reden
So wie Du die Sache angehst
wird das nichts mit Liebe
& Frieden & Menschlichkeit
Natürlich gibt es die
die an Dich glauben & Dir vertrauen
& menschlich sind & Liebe & Frieden
umsetzen wollen
Was ist aber mit den vielen Anderen
die sich auf Dich berufen & Dir folgen
aber unmenschlich sind
Es sind einfach zu viele
die in Deinem Namen entsetzliche
Verbrechen begehen
die kannst Du doch nicht einfach
akzepieren & machen lassen
Du bist doch der allmächtige
& einzige Gott
Erscheine ihnen im Schlaf
& sende ihnen eine friedliche Botschaft
das kann für Dich doch nicht so schwierig sein
Dieser hirnverbrannte & immer
wiederkehrende Verweis
auf ein glückliches Leben
nach dem Tod
ist meines Erachtens Zynismus
Es gibt entsetzliches Leid
im Jetzt & hier
Warum die Menschen erst foltern
um sie dann im Paradies zu entschädigen?
Das ist doch Willkür
& außerdem extrem Emphatielos
Gott
ein bisschen mehr Selbstreflexion
& darauf folgende Selbstkritik
& Du wärst vielleich wirklich
ein Erlöser
aber bitte handeln
& nicht immer nur quatschen
Nicht immer wieder das
wer mir folgt wird errettet werden
Es folgen Dir so viele
denen es täglich beschissen geht
& so viele
die nichts begriffen haben
& Du lässt sie einfach weiter machen
oder eben weiter leiden
Gott
stopp endlich die ganzen Gotteskrieger
egal welcher Ausprägung
oder halt endlich die Fresse


Wenn es in meinem Hirn knackt
dann kackt
es Wörter zu Hauf
& die schreibe ich auf

& während ich schreibe
werden die Wörter zu Worten
Ich vertreibe
mir die Zeit an gedanklichen Orten

Es schreibt mich nicht
kein Gott dem ich mich füge
Jedes Gedicht
ist Wahrheit & Lüge

Ich muss das nicht machen
& es muss nicht gelingen
Ich will meine Sachen
auf's Papier bringen

Ohne literarisches Wissen
einfach schreiben & schweigen
niemals Fahnen hissen
mich immer verwundbar zeigen

Das Interesse der Welt
hält
sich in Grenzen
Das ist mir egal
ehrlich
ich muss nicht glänzen
fatal
wäre es ließe ich
das Schreiben
deswegen bleiben
denn ich wohne
in den Worten &
ohne
sie wäre ich nicht mehr gesund


Es ist wirklich schwierig
aus der Einsamkeit
einem reizarmen Leben
& einem immer gleichen Alltag heraus
etwas lesenswertes zu schreiben
Also gilt es
Kleinigkeiten
genauer zu betrachten
in den Begrenztheiten
die Weiten
zu beachten
Jedes Staubkorn enthält
die ganze Welt
Einsamkeit
ist die Nahrung der Zeit
Stille
ist göttlicher Wille
Jedes Nichts
ist der Anfang eines Gedichts


Die Müdigkeit
erwacht
sie lacht
über Raum & Zeit

Sie ist zwingend
& dominant
Einschlaflieder singend
raubt sie den Verstand

Kein Denken mehr
nur noch
ungefähr
ein Loch

In dem
ich abtauche
Alles ist bequem
ich brauche

& kann
nichts machen
doch dann
kurzes Erwachen

Für Sekunden
wieder bewusst
unumwunden
Lust & Frust

Es wäre
jetzt so weit
Zeit
für die Fähre

zum Schlafen
doch weil Gedanken
mich trafen
komme ich ins Schwanken

werde halbwegs wach
& mach
noch noch dieses Gedicht
zu Ende


Wie oft schon
habe ich mich wahrgenommen
in ähnlichen oder gleichen Situationen
Alleine mit guter Musik
wirklich guter Musik
denn ich wähle sie selbst aus
Situationen in denen ich da sitze
& nachdenke oder sinniere
falls das nicht das Gleiche ist
oder ich erinnere mich an Situationen
& Erlebnisse meines Lebens
Oft mit heißem schwarzen Tee
& später mit Rotwein
oder seltener Schnaps
Die Einsamkeit ist lehrreich
& dabei wenig anstrengend
Ich muss mich nicht auseinandersetzen
oder arrangieren
mit wem auch immer
Aber die Einsamkeit ist eben auch
extrem einsam
Bücher sind hilfreich
natürlich
& Schreiben auch
manchmal
Aber es wäre selbstbetrug
zu leugnen
dass die Sehnsucht nach
zwischenmenschlichem Kontakt
immer wieder aufkommt
Aber ich passe nicht zu den Menschen
oder will nicht zu ihnen passen
oder will mich nicht anpassen
an Gedanken & Konventionen
wer weiß
Auch der Wunsch
im Mittelpunkt zu stehen
nagt sehr häufig an mir
Eigentlich bin ich eine Rampensau
aber weder Selbstvertrauen
noch Selbstdisziplien &
Anstrengungsbereitschaft
sind ausgeprägt genug
um dieser Neigung mehr Raum zu geben
Also lieber alleine sein
ab & zu aufschreiben
was mir durch den Kopf geht
Für mich
für Dich
falls Du mich verstehst


Ich nehme wahr
die Situationen & mich
& schreibe es auf
Meine Hand
die diesen Stift hält
& verwendet
ist dreißig Jahre älter
als vor dreißig Jahren
Aber es ist immer noch
die selbe Hand


Was hat sich Gott
oder wer oder was auch immer
eigentlich bei der Erschaffung
der männlichen Sexualität gedacht?
Na gut
es gibt sicherlich genug Männer
die behaupten bei ihnen sei es anders
Aber selbstkritisch wahrgenommen
ist diese Sexualität
im besten Fall
abgrundtief peinlich
Diese Fixierung auf jeden
noch so kleinen sexuellen Reiz
Dieser elende Drang
Sexualität leben zu wollen
obwohl keine interessierte
Person anwesend ist
Wäre es nicht potentiell gefährlich
wäre es nur lächerlich
dieses Getue & Gemache
Jeder Blick
eine Grenzüberschreitung
Jeder Gedanke
Größenwahn & Dummheit
& die Gefühle reduziert
auf ein Ziel
welches weder definiert
noch erreicht wird
Selbst wenn Sexualität gelebt wird
ist es auch nur hilfloses Anbiedern
Von Außen betrachtet
ist das ganze Theater
ein schlechtes Drama
weder lustig
noch spannend
noch unterhaltsam
einzig der Tod ist
mal früher, mal später
gesichert
Nach der Entlastung
die eigene Last abgewälzt
dann folgt die
Postorgasmusdepression
als Mittel gegen das
schlechte Gewissen
Gott, was soll das?
Wozu diese brutale
emphatielose Reduzierung
der Persönlichkeit?
Da wäre doch so viel möglich gewesen
Ein bisschen Kreativität
& schon hätten wir etwas
das allen Beteiligten gut täte
& die Liebe kultivierte
Aber nein
verkrampftes
uninspiriertes
niveauloses
Fordern
& Streben



Sonntag 06.11.2022 - vier neue Texte


Protestwahl
heißt es immer wieder
wenn die rechts-nationale Partei
bei einer Wahl mehr Stimmen bekam
als bei der Wahl davor
Was ist das für ein Protest?
Eine Partei zu wählen
die alle Programmpunkte
der etablierten Partein
die den nicht reichen Bürgern schaden
in sich vereint & ins Extreme steigert
Wenn die Menschen unzufrieden sind
mit den etablierten Parteien
dann sollten sie Parteien wählen
deren Programme anders sind
& nicht noch extremer
Es kann sich nur etwas ändern
wenn die Menschen sich ändern
Aber es verschieben sich von Wahl zu Wahl
nur die Prozentpunkte der immer gleichen Parteien
& die rechts-nationale Partei
gewinnt schleichend hinzu
obwohl sie so gut wie nichts zu bieten hat
vielmehr die Lage der nicht reichen Menschen
verschlechtern wird
Der Sozialstaat soll abgeschafft werden
& Migranten sind an allem Schuld
mehr braucht es nicht um unzufriedene
Menschen zu Protestwählern zu machen
Eine Protestwahl gegen die eigenen Interessen
um die Eltiten zu bestrafen
Vielleicht sollte eingeführt werden
dass jeder Mensch
welcher wählen will
vorher alle Wahlprogramme lesen muss
Wahrscheinlich aber
würde das nichts ändern
denn es geht nicht um Argumente
sondern um Gefühle
- Die Menschen fühlen sich mit ihren
Alltagssorgen verstanden & hoffen darauf zu
den Auserwählten zu gehören
- Die Menschen wollen selbst zur Elite gehören
& es wird ihnen suggeriert, dass sie bald zur
neuen & guten Elite gehören werden
- Die Menschen brauchen Schuldige um sich selbst
unschuldig fühlen zu können & nichts an ihrem Leben
ändern müssen. Die rechts-nationalen liefern
ihnen die Sündenböcke
- Die Menschen wollen einfache Lösungen für komplexe
& schwierige Probleme. Wer einfache Antworten hat
ist im Recht
Das mit dieser Art von Politik schon unermessliches Leid
erzeugt wurde & wird & dass es den nichtreichen Menschen
mit dieser Politik nie längerfristig besser ging
wird ignoriert.
Protest ist manchmal eben nichts weiter als
Egozentrik


Ein Bericht in der Zeitung über illlegale Waffengeschäfte in Kriegsgebiete
"Geschäftemacher versuchen auch mit Kriegen Geld zu machen"
Ach wirklich? So böse können Menschen sein? Unglaublich!
Willkommen in der Realität des Kapitalismus
Die einen verdienen illlegal Geld mit Verbrechen
die anderen legal & müssen nicht einmal eine Übergewinnsteuer zahlen
weil das was sie machen den Guten & dem Guten dient
& den göttlichen oder natürlichen Gesetzen des Marktes entspricht
Natürlich verdienen Firmen & Aktionäre Milliarden mit Kriegen
Alles was Geld einbringt wird gemacht & wenn es verboten ist
werden Wege gefunden die Verbote zu umgehen
Manchmal genügen Gesetzeslücken
an anderen Stellen muss nachgeholfen werden
Sind wir nich alle käuflich?
Gesetze können auch gestrichen oder neu erlassen werden
um Profite machen zu können
das ist weltweit gängige Praxis & der Phantasie sind
keine Grenzen gesetzt
denn Genzen sind nur für Menschen vorgesehen
nicht für Finanzströhme
Auf Kosten der armen & rechtlosen & hilflosen Menschen
bereichert sich eine selbsternannte Pseudoelite
mit asozialen & dekadenten Geschäften
Das wissen wir seit Jahrzehnten & bedauern es auch gelegentlich
um dann wieder zum Alltag über zu gehen
Alltag heißt, Geschäfte machen ohne Rücksicht auf Menschen
Der Wohlstand der Industrienationen beruht auf diesem Prinziep
Verändert hat sich nur
dass heutzutage nicht nur arme Länder & deren Bevölkerung
unter den Mächtigen & Reichen leiden
sondern
dass jetzt auch in den reichen Ländern immer mehr Menschen
nicht mehr menschenwürdig leben können
Der Kapitalismus hat sich gnadenlos selbstverwirklicht
aber wir halten uns krampfhaft an ihm fest
um mit ihm in den Abgrund zu stürzen
Solange es möglich ist Gewinne zu generieren
egal wie zerstörerisch die Angelegenheit auch ist
wird es auch gemacht
Erst wenn andere Methoden mehr Profite versprechen
werden Änderungen vollzogen
aber nicht um allen Menschen ein menschenwürdiges
Leben zu ermöglichen
sondern um mehr Profite zu machen als vorher
Aber dieses mal kommen die Änderungen zu spät
Der Zusammenbruch ist nur noch zu verhinden
mit internationaler Zusammenarbeit
& der Entmachtung des Wirtschaftssystems & deren Gewinner
Davon aber sind wir so weit entfernt
dass es fast schon lustig ist mit welcher Ernsthaftigkeit
nach Lösungen innerhalb des korrupten Systems gesucht wird


Ein Milliadär macht einen Vorschlag
Es ist schwer eine Person
von deren Reichtum zu trennen
Doch dieser Vorschlag weicht wohltuend
von der üblichen "Sieg um jeden Preis"  
Rethorik ab
Ein Vorschlag der die Geschichte
der Kriegsparteien ebenso berücksichtigt
wie er von beider Seiten Zugeständnisse verlangt
Es ist der Versuch einer Region Frieden zu bringen
durch Kompromisse
Das Leid von Menschen verringern
oder sogar beenden
zu einem sehr hohen Preis
Aber Stolz & nationalistische Gedanken
haben auf lange Sicht
immer in den Untergang geführt
Für seinen Vorschlag wird der Milliadär
wahlweise ignoriert, belächelt oder
offen angegriffen & beleidigt
nur sehr wenige Reaktionen sind positiv
Es scheint so als steuerte die Menschheit
auf eine Zeit zu
in der jede Meinungsverschiedenheit
zum großen Duell wird
Es geht um einen Angriffskrieg
der eine Vorgeschichte hat
Es geht um Leben & Tod
&  alle beteiligten Regierungen
nehmen Tod & Elend in Kauf
um nicht nachgeben zu müssen
Sogar ein Atomkrieg ist möglich
aber Zugeständnisse an den Feind unmöglich
Es ist erschreckend mit welcher Selbstverständlichkeit
wir Konflikte eskalieren lassen
wenn es um definierte Feinde geht
während  wir mit anderen Diktatoren
schamlos Geschäfte machen
Es scheint derzeit keine wichtigen Menschen
in der Politik zu geben
die den Mut & die Überzeugung haben
eine deeskalierende Position zu vertreten
& Entspannungspolitik zu praktizieren


Es könnte jederzeit etwas Großartiges passieren
In jeder Situation ist das Potential
zur Veränderung des Lebens enthalten
In jeder Begegnung ruht die Unendlichkeit
& könnte erweckt werden
Meistens aber passiert nichts
oder nicht viel
Vielleicht
nehmen wir nicht wahr
oder wollen nicht wahrnehmen
welche Signale gesendet werden
& welch gigantische Möglichkeiten
im Unscheinbaren enthalten sind
Wir suchen nach dem großen Glück
sehnen uns nach der Liebe des Lebens
wollen immer das Besondere
& versäumen es
jetzt & hier das Glück zu spüren
die Liebe zu erleben & zu leben
das Wunderbare zu erkennen
Jederzeit ist die richtige Zeit
um die körperlichen & geistigen
& seelischen Kampfzonen
& Gefängniszellen zu verlassen
Jeder Augenblick ist die Unendlichkeit
jede Begegnung ist einzigartig
Jeder Gedanke ist eine Offenbarung
Jedes Gefühl ist eine Antwort
auf viele Fragen
Warum nur
grenzen wir uns so extrem ab
von intensievem zwischenmenschlichen
Austausch
Warum nur
grenzen wir unsere Wahrnehmung
so extrem ein
dass wir nichts großartiges mehr wahrnehmen
Angst gepaart mit Individualismus
macht egozentrisch & elitär
Glauben wir wirklich
dass alle anderen Menschen
uns nichts zu geben haben?
Oder glauben wir
dass wir nichts zu geben haben?
Oder glauben wir
dass die anderen Menschen
nichts von uns nehmen würden?
Oder sind wir zu stolz etwas zu nehmen?
Immer sind es Spekulation & Interpretation
die uns davon abhalten
den Menschen wohlgesonnen
& ehrlich & offen zu begegnen



Sonntag 02.10.2022 - sechs neue Texte


Jede andere Veranstaltung
bei der es nur einmalig
zu derart gewalttätigen
Ausschreitungen kommen würde
wie sie beim Männerprofifussball
an der Tagesordnung sind
würde nur noch mit extrem strengen
Sicherheitsauflagen genehmingt werden
Bei Widerholung der Gewalt
würde die Veranstaltung verboten
fertig
Beim Männerprofifussball
kommt es regelmäßig zu
brutalen Ausschreitungen &
Verstößen gegen Vorschriften
Aber es hat keine Folgen
Es reicht
dass sich die Vereine
die eigentlich Kapitalgesellschaften sind
von der Gewalt distanzieren
denn der Männerprofifussball
ist eine heilige Kuh
die nicht angetastet werden darf
Je mehr Menschen
die in der Mehrzahl Männer sind
eine Sache direkt oder indirekt unterstützen
& je größer die Umsätze mit dem Interesse sind
um so weniger müssen sich die Beteiligten
an Gesetze & Regeln halten
Die Sicherheitskonzepte scheinen
nicht zu greifen
Also verbieten
So würde es jeder anderen Veranstaltung gehen
Die Auflagen würden derart verschärft
dass eine Durchführung unrentabel wäre
Aber dieser Fussball ist gewollt
als Wirtschaftsfaktor
& als Maschinerie zur Erzeugung
von Millionären
Da werden in jedem "Verein"
dutzende Millionen hin & her geschoben
dass einem das kalte kotzen kommt
in Anbetracht der Armut
die sich immer weiter ausbreitet
Die Superreichen sind systemrelevant
& müssen nach dieser Logik
erhalten bleiben
Da hilft nur eins
konsequenter Boykott


Eine sechs&neunzigjährige Frau
ist gestorben & die westliche Welt
tut so als sei das etwas Unfassbares
Natürlich traurig für Angehörige
& Sympatisanten
Ansonsten aber ein alltägliches Ereignis
Die Chefin eines reaktionären
dekadenten Systems stirbt
& wir sind entsetzt & schockiert
Als passierten nicht täglich
entsetzliche Dinge
durch Gewalt & strukturelle
Unterdrückung & Ausbeutung
über die wir wirklich entsetzt
& schockiert sein müssten
die wir aber als Gott gegeben
oder selbst verschuldet
einfach ignorieren
Gleichzeitig huldigen wir
einem Relikt aus dem Mittelalter
Heutzutage als Repäsentative
Monarchie schön geredet
Ein Spielplatz für Eliten
die durch die Geburt wertvoller sind
als neun&neunzig Prozent aller Menschen
Sie werden mit Reichtum überschüttet
den sie erhalten von den
vermeintlich wertloseren Menschen
von denen immer mehr nicht wissen
wie sie menschenwürdig leben sollen
Es ist mir ein Rätsel wie die
sogenannten modernen Demokratien
immer & immer wieder
gegen ihre eigenen Grundsätze
verstoßen können
ohne dass es zu Widerständen kommt
Viele Menschen scheinen eher
bereit zu sein
Demokratie & Rechtstaatlichkeit aufzugeben
als von ihrer naiven & irrrationalen
Begeisterung für Königshäuser
abzulassen


Schlüssel
groß wie Menschen
schweben durch die Zeit
ihrer Bestimmung entgegen
finden ihr Ziel
& schließen Schlösser auf
Woraufhin sich gewichtige
Tore in Bewegung setzen
& die Wege frei geben
für das Leben
Jede Vorstellung ist
Realität
& die besteht zum größten
Teil aus Phantasie
welche die Nahrung ist
für die Zukunft
Alles ist
Möglich ist Alles
Keine Idee ist Utopie
wenn Utopie als unrealistisch
verstanden wird
In jeder Situation begegnen
uns Impulse
die zu Visionen werden können
die wiederum Handlungen
einfordern & als notwendig
erscheinen lassen
wenn wir Impulse ernst nehmen
& wissen
dass Alles Energie ist
die wir verwandeln können
in Alles was wir wollen


An diesem extrem warmen
späten Septemberabend
sitze ich mit einem kleinen Licht
um keinen Mücken anzulocken
am weit geöffneten Fenster
Aus einer undefinierbaren Ferne
lässt ein Kauz sein düsteres Pfeiffen
durch die Dunkelheit hallen
Mehrere Grillen komponieren
ihre sirrenden Lieder
lassen die Luft vibrieren
Der Mond schiebt ein milchiggelbes Licht
durch eine dünne Wolkenschicht
& lässt die Umgebung sakral erscheinen
Ein Gottesdienst ohne Gott & Pflicht
Es ist eine zutiefst friedliche Beschäftigung
der Dunkelheit bei ihrer Werdung zuzusehen
Ich stehe auf
gehe zum Fenster & atme die Nacht ein
Gelogen
denn ich sitze noch & schreibe auf
was ich zu machen gedenke
Erledingt
Das Atmen hatte etwas Theatralisches
Manches Theaterstück gewinnt
durch Pathos an Intensität
In der Nachbarschaft sind
noch Stimmen zu hören
Ich bin nicht der einzige
Mensch auf der Welt
Außer
ich bin der Erfinder & Konstrukteur
der Geschichte
Ich habe mir jetzt dunkle Wolken
vor den Mond gedacht
& er leuchtet nur noch schwach


Die Schlagzeilen bestimmter Gazetten lesen
um zu wissen mit welchen Themen &
Stimmungen eine große Masse von Menschen
beeinflusst wird
Heute das Begräbnis einer Monarchin
Kann das sein? Nein das geht nicht!
Wollen die mich verarschen?
Da steht
dass vier Milliarden Menschen diese Beerdigung
am Fernsehen verfolgt haben
Die hälfte der Menschheit beschäftigt sich
mit dem Tod einer Frau
die Oberhaupt eines veralteten Systems war
welches Ausbeutung, Unterdrückung
Mord, Rassismus & Sexismus über
Jahrhunderte zu verantworten hat
Ein System, welches jährlich diverse Millionen  
für Popanz & Firlefanz & eltäres Gehabe verschlingt
während ein Teil der Bevölkerung nicht weiß
woher das Geld für Brot kommen soll
Künstlich erzeugte kollektive Trauer
Als gäbe es nicht genug Grund zur Trauer
wird ein theatralisches Theaterstück
- übrigens auch durch die öffentlich rechtlichen Sender -
zum weltbewegenden Ereignis hochstilisiert
Besser um jedes verhungerte Kind trauern
als dieses Schmierentheater zu veranstalten
Besser um den eigenen, zukünftigen Tod trauern
als diese aufgesetzte unterwürfige Pathetik
Wie kann ich ignorieren, wenn die Hälfte der Menschheit
einstudiertes Mitleid zelebriert?
& Solidarität mit Superreichen beweist
Ich bin fassungslos!
Weiter rechts auf der Titelseite
ein kleineres Bild, auf dem ein Kind zu sehen ist
welches anscheinend weint
Betitelt Mit:
"weine nicht kleiner Prinz"
Warum verdammt noch mal soll das Kind nicht weinen
über den Tod der Oma?
Was sollen solche sinnentleerten Sätze?
Dieses Kind hat allen Grund & jedes Recht zu weinen
Wir haben so viel existenzielles zu besprechen
zu entscheiden & umzusetzen
wenn wir in Zukunft noch menschenwürdig leben wollen
stattdessen dieser irrelevate Scheiß
Die Hälfte der Menschheit
Mir zerbricht die letzte Hoffnung & rieselt
durch meine Finger
Vielleicht aber ist es ein Druckfehler
oder sie haben es sich ausgedacht um die
Auflagezahlen zu erhöhen

Im Nachhinein hat sich herausgestellt

dass es doch nur eine Milliarde Menschen waren

vor den Fernsehgeräten

Immer noch eine Milliarde zu viel



In Anbetracht der weltpolitischen Lage – ich zähle den Zustand der Natur dazu – ist so etwas wie Hoffnung reichlich irrational, wenn nicht sogar sarkastisch. Denn Hoffnung hat, wenn überhaupt, nur einen kleinen Einfluss auf das, was mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit & im wahrsten Sinne des Wortes,  auf uns ein- & zutreten wird, um uns herzlich zu begrüßen in einem Überlebenskampf.  Wir machen einfach weiter mit Allem, als gäbe es keine Gefahr. Vielleicht, weil wir perfekt darin sind zu verdrängen oder weil wir nicht wissen ob es noch Tage oder Wochen oder Monate oder sogar Jehre dauert, bis uns die ganze Scheiße um die Ohren fliegen wird. Bis dahin müssen wir ja weiter leben, also Geist & Seele zu & durch. Wenn wir nur noch ums überleben kämpfen müssen oder auch den Tod ersehnen, haben wir wenigstens vorher noch das gute Leben genossen. Aber was ist mit den jungen Generationen? Der Fluch der späten Geburt!
Schwarzmalerei? Vielleicht, aber die Informationen & die politischen Entwicklungen lassen doch gewisse Schwierigkeiten erahnen, wenn nicht erwarten. Auf Jahrzehntelange Ignoranz allen unmenschlichen Entwicklungen, die wir selbst vorangetrieben haben, gegenüber, folgt eben eine logische Konsequenz, die extrem ausfallen dürfte.
Die Hoffnung der meisten Menschen, alles werde schon gut werden, ist die Reichtums- & Machtversicherung der Mächtigen & Reichen. Wir klammern uns an die naive Vorstellung, Alles regele sich von selbst & wir müssten nichts dazu beitragen. Wenn es dann aber schlechter wird, suchen wir Hilfe bei Nationalisten. Die Mächtigen & Reichen haben längst einen Plan, wie & wo sie ihr dekadentes Leben weiter zelebrieren können. Wir kämpfen ständig auf irgendwelchen Nebenschauplätzen, bekämpfen Menschen die anderer Meinung sind oder unseren Vorstellungen nicht entsprechen oder ein individuelles Leben führen. Alle Energien werden in Wut & Hass umgewandelt, anstatt sie zu nutzen für ein gutes Leben für alle Menschen. Dies ist aber nur möglich, wenn Macht & Reichtum auf alle verteilt werden.


Im Radio wurde über eine Studie berichtet
in der ermittelt wurde
dass ein erschreckend großer Teil
der deutschen Bevölkerung
der Demokratie nicht (mehr) vertraut
Vermutlich haben die Krisen
der letzten fünfzehn Jahre direkt mit
dem Vertrauensverlust zu tun
Inflation & die steigende Armut
Aber auch Krieg & Umsicherheit
& ein Ungerechtigkeitsgefühl
haben sicherlich zur kritischen
Einschätzungt der Demokratie beigetragen
Was aber haben die Krisen mit der Demokratie zu tun?
Das Sozialstaatsprinziep, die Gewaltenteilung
freie Wahlen, die Unschuldsvermutung
der Föderalismus, die Grund- & Freiheitsrechte
sind alles demokratische Errungenschaften
die ein gleichwürdiges & gleichwertiges Leben
der Menschen erst möglich machen
Warum also vertrauen viele Menschen
der Demokratie nicht mehr?
Weil sie Demokratie & Wirtschaftssystem verwechseln!
Alle negativen Folgen des Wirtschaftssystems
werden der Demokratie angelastet
Das Wirtschaftssystem ist die heilige Kuh
der Bevölkerung – unangetastet & unantastbar
weil es für Wohlstand & Freiheit steht
Dieser Wohlstand & diese Freiheit
sind gegründet auf Profitmaximierung & Konkurrenz
Jeder Mensch kann frei & wohlhabend sein
Aber nicht Alle
Ein kleiner Teil der Menschen verschafft sich
Wohlstand & Freiheit auf Kosten der armen Menschen
Die Gruppe der armen Menschen wird immer größer
& die Gruppe der reichen Menschen auch
& diese Entwicklung ist weltweit zu beobachten
Bisher waren aus Sicht der Kapitalisten
die Menschen in armen Ländern selbst Schuld
an ihrer Armut
Mit diesem Märchen wurden die Menschen
in den reichen Ländern Jahrzehntelang gefüttert
Jetzt aber wächst die Armut auch in reichen Ländern
& es muss ein Schuldiger her
Die Demokratie ist Schuld - fertig
Es kann nicht sein
was nicht sein darf
Der Kapitalismus ist unser Heiland
& der darf nicht in Frage gestellt werden
Ein Bericht aus der Zeitung könnte uns
die Sinne öffnen
Zweitausend&zwanzig "verdienten" die Vorstände
der DAX Unternehmen
sieben&vierzig mal so viel wie normale Beschäftigte
Zweitausend&zwei&zwanzig ist es drei&fünfzig mal so viel
Die Einkünfte dieser Vorstände stieg
im letzten Jahr um vier&zwanzig Prozent
Durchschnittlich verdient ein Vorstand
eines DAX Unternehmens knapp vier millionen Euro
Der Gewinn dieser Firmen stieg in diesem Zeitraum
um einhundertzwei&zwanzig Prozent auf
knapp einhundertsiebzig millionen Euro
Wir haben kein Demokratie Problem
sondern ein lebensbedrohliches Problem
mit einem heilig gesprochenen Wirtschaftssystem
Alle vier bzw. fünf Jahre werden mit
überwältigender Mehrheit immer wieder
die gleichen Parteien gewählt
So unterschiedlich sie auch erscheinen mögen
es eint sie die Anbetung des Wirtschaftssystems
Wer den Kapitalismus wählt
sollte sich nicht beschweren wenn er regiert
Bitte begreift endlich den Unterschied
zwischen Wirtschaftssystem & Demokratie!



Samstag 03.09.2022 - fünf neue Texte

Plötzlich interessieren uns
die hungernden Menschen
überall auf der Welt
Was ist geschehen?
Jahrzehntelang ging uns
der Hunger der Welt
am Arsch vorbei
Ein bisschen Entwicklungshilfe
um den Ist-Zustand zu erhalten
Schuldenabbau durch den Export
von Kolonialwaren
die in Monokulturen
unter unmenschlichen Bedingungen
erzeugt wurden
damit wir 1.
billige Produkte haben
& 2.
die Länder weiterhin in
Abhängigkeit halten können
Warum sind uns plötzlich
die Menschen wichtig?
Sind wir zu Altruisten geworden?
Nein
denn es ist ein Schwein gekommen
das hat Entscheidungen getroffen
die massive Folgen haben
Das Schwein ist Schuld
& lässt die Menschen verhungern
die bisher unbemerkt verhungerten
Jetzt aber hat jemand die
moralische Verantwortung
& wir – die Guten
sind fein raus
Unser Hochfrequenzhandel
mit Lebensmitteln
Unsere Spekulationen
auf Lebendmittelpreise
Unsere Billigproduktion
sind im Vergleich mit dem Bösen
Nächstenliebe in Vollendung
Wir haben einen Schuldigen gefunden
& können jetzt ruhigen Gewissens
unsere Wirtschaftsdogmen
zum Gottesdiest erheben
Wären doch Alle so gut wie wir
dann wäre alles Blut
Diese perverse Heuchelei
diese ekelhafte Doppelmoral
widert mich an


Sich erlauben zu schwitzen
kein Angst haben
weder vor dem Geruch
noch vor den Tropfen
oder den Salzrändern
Das Schwitzen zelebrieren
Bei dreißig Grad Celsius
im Schatten
eine große Kanne heißen
schwarzen Tee trinken
bis es aus allen Pooren
heraus quillt
Eine dieser kleinen Befreiungen
von Normen & Problemen
Jeder Lufthauch ist ein Schweben
über dem eigenen Leben
Wie im Fieber
wahrnehmen & denken
Irgendwo
hinter dem Jetzt & hier
ist ein Wunder zu finden
Eine Utopie eröffnet
& entfaltet sich zur Realität
die zwar nur die Meine &
somit keine allgemeingültige ist
aber immerhin ergibt sie Sinn
& ich bin hoffnungsfroh
Ich muss nur noch alle anderen
Menschen erreichen & überzeugen
Sie sollen in der Sommerhitze
heißen Tee trinken
Das wird die neue Weltreligion
die Alles zum Guten wendet
Versprochen
Schwitzen für das Erlösen
vom Bösen


Es war viele Jahre lang wie ein zweites Zuhause für mich
In den letzten Jahren stand es leer
Jetzt hat das Haus gebrannt & wird wohl
abgerissen werden müssen & somit nie wieder Kneipe sein
Ein Relikt aus Zeiten als es noch Musikkneipen & kleine Kinos
in kleinen Orten gab, wird nun endgültig verschwinden
Ich werde wehmütig, wenn ich an die vielen Stunden
& Nächte denke, die ich dort verbracht habe
Nostalgie zerstört Zukunft!?
Ja Scheiße, aber Erinnerungen gestalten Gegenwart
Bier & Billards & reden & Zeit tot schlagen
Donnerstags war es so voll, dass der Weg zur Theke
einem Bad in der Menge glich
Den Alltag tauschen, gegen eine versiffte, abgefrackte Nacht
als eine Art unbekannter Superstar
Verrauchte, stickige & verschwitzte Luft, laute Musik, zu viel Bier & immer dem größten Augenblick auf der Spur
auch wenn dieser Augenblick nur selten erreicht wurde
Träume müssen mit Leben gefüllt
nicht verwirklicht werden
Jetzt ist dieser Traum ausgeträumt
Gerne würde ich nochmal die fünf Kilomerter trampen
um den Sehnsuchtsort zu erreichen
(aber es würde mich wohl niemand mehr mitnehmen)
Die Eingangstür öffnen, typischer Geruch & typische Musik
schlügen mir entgegen & die Hoffnung auf  eine gute Nacht
würde mich mit Lebensmut erfüllen
Wieder einmal beim Billards alles geben & das nächste
Zielwasser bestellen & irgendwie dankbar sein
für dieses Kleinod der alternativen Kultur
An mindestens drei Abenden in der Woche, machte ich dort
den Abend zur Nacht, manchmal einsam & alleine
oder als Teil einer gleichgesinnten, vermeintlichen Elite
Die besten Sinnsucher, die niemals finden, aber das Suchen
perfektioniert hatten
Es war immer auch ein Kampf um Anerkennung
& der Versuch dazu zu gehören
Trotzdem war es die beste Kultur die ich bekommen konnte
denn es ist wesentlich intensiever & herausfordernder
auf diese Art mit Menschen in Kontakt zu treten
als sich in vorgefertigten Formen zu bewegen


Heute um etwas zwei Uhr Nachmittags begegnete mir
ein Typ mit Bierflasche in der Hand
Er eierte durch die Gegend & nickte mir zu
Ich wusste, wenn ich zurück nicken würde
müsste ich mir seine Gedanken zu Gott & der Welt anhören
Natürlich nickte ich zurück & natürlich begann er zu reden
Er sprach von "Euch Kartoffeln" & meinte die Deutschen
dass wir ihm früher besser gefallen hätten & wir die Grenzen
schließen müssten
Ich sagte ihm, dass die Kartoffel aus Südamerika käme
also keine deutsche Errungenschaft sei
Dies verunsicherte ihn nur kurz & er schimpfte weiter
auf die Deutschen, die zu weich seien & zu feige
Ob er mit früher die Zeit von 1933-1945 meinte
fragte ich ihn nicht, denn es galt zu deeskalieren
Ich bestätigte ihm, dass ich weich sei & feige, wollte aber nicht
für alle Deutschen sprechen.
Er war einigermaßen verwirrt & fragte nochmal nach
ob ich weich & feige sei.
Ich erklärte ihm, dass ich mit allen Menschen gut auskommen
& keinen Streit haben wolle, dass ich jedem Menschen ein gutes
Leben wüsche & Angst habe verletzt zu werden.
Er verstand die Welt nicht mehr, nippte an seinem Bier & wollte
wissen, ob ich weiß wo er herkommt. Ich sagte ihm, sein Akzent klänge nach einer slavischen Sprache. Darauf antwortete er nicht.
Mich interssiert die Herkunft eines Menschen nur wegen der entsprechenden Kultur, ansonsten strebe ich internationale Solidarität an
Er aber war bereits beim nächsten Feind. Die Spaghettifresser
würden ihn ausnehmen, sie verkauften zu teure Pizza & neulich
hätte er stundenlang auf dem Klo gesessen, wegen deren schlechter Pizza
Ich riet ihm einfach nicht mehr hin zu gehen, Leben & leben lassen
Doch diesen einfachen Vorschlag wollte er nicht gut finden
er würde sie alle weckschicken, dahin wo sie hergekommen sind
Seine eigene Herkunft schien kein Problem für ihn zu sein
Ich wollte ihm eigentlich sagen, dass es größtenteils Menschen mit Wurzeln in anderen Ländern sind, die in Deutschland Restaurats & Imbisse führen, also die Arbeiten verrichten, welchen von vielen Deutschen nicht gemacht werden wollen oder können.
Da aber faschistoide & nationalistische Gedanken
gepaart mit Alkohol, Aggessionen erzeugen & Menschlichkeit unterdrücken, sagte ich nichts.
Mein Deeskalieren war ansatzweise erfolgreich,
ich wurde nicht geschlagen, aber das Verständnis für seine Mitmenschen
war sicherlich nicht größer geworden
Am Ende unseres Gesprächs war er kaum noch aufgebracht & meinte sogar ich sein in Ordnung. Ein weicher, feiger deutscher Mann, der keinen Wert darauf legt deutsch & männlich zu sein, sich eher dafür schämt, war nicht sein Feind, sondern in Ordnung
Wenn das nicht Hoffnung macht für
INERNATIONALE SOLIDARITÄT


Mit dem Tod auf der
gleichen Veranstaltung
Er ist Ursache &
Wirkung zugleich
& ich bin ein Gast
mit Aufgabe
kein Betroffener
Wir blicken
uns an & nicken
einander zu
wie alte Bekannte
Freunde vielleicht
Nun
wir kennen uns auch
schon lange
hatten schon öfter
miteinander zu tun
Irgendetwas verbindet uns
Die Veranstaltung läuft ab
wie diese Veranstaltungen
fast immer ablaufen
Eine ruhige & friedliche
fast unbeschwerte Stimmung
trotz der umfangreichen Trauer
die alles einhüllt
Der Tod schlendert
durch die Reihen
kommt zu mir
legt mir die Hand auf
die Schulter
& lädt mich ein
später
wenn hier Alles erledigt ist
& das Ende ordentlich
zelebriert wurde
mit ihm einen zu trinken
Ich freue mich
& schlage vor
zu mir zu gehen
& bei Rotwein
traurige Musik zu hören
unter einer Bedingung
dass er nicht dienstlich
sondern privat kommt
denn bei mir zu Hause
ist noch keiner an der Reihe
verstanden


Sonntag 31.07.2022

Ein neues
selbstredend verbessertes
Teleskop wurde ins All geschickt
& macht dort Fotos von Galaxien
Es sind helle Punkte
Ovale & Striche in unterschiedlichen
Farben & Größen zu sehen
Einige Erscheinungen wirken
wie Klischees
Ein abstraktes Kunstwerk
eines begabten Kindes
Das Licht dieser Leuchtteilchen
war vierkommasechs
Milliarden Jahre unterwegs
bis es vom Teleskop erfasst
werden konnte
So, so
Infrarotfotos vom südlichen Ringnebel
welcher zweitausendfünfhundert
Lichtjahre entfernt von uns existiert
Ach ja?
Ein naives Kunstwerk
ermöglicht durch die Investition
von zehn Milliarden Euro
Die Kunstpreise gehen aber auch
durch die Decke
direkt in die Unendlichkeit
Fängt Unendlichkeit irgendwo an?
Vielleicht dort wo sie aufhört?
Oder Umgekehrt?
Wenn ich in den Sternenhimmel blicke
sehe ich Ähnliches
wie dieses spott
billige Fernrohr
Für irgendetwas wird es wohl
wie immer gut sein
Bratpfannenbeschichtung oder so
etwas weltbewegendes
Dennoch sollten wir uns driglicher
um die Probleme der Menschen
& der Menschheit kümmern
wenn wir auch in Zukunft
Fotos machen wollen
egal von was


Bei schwachem Licht
in einer Gewitternacht
ein Gedicht
schreiben, macht
mich fast glücklich
Obwohl – was ist Glück?
Ich frage mich
bis zu jedem Zweifel zurück
Warum mache ich das hier?
Welch blockierende Frage
Gefällt mir
was ich denke & sage?
Oder ist es mein Zwang
& Narzismus?
Wörter & ihr Klang
in einem Fluss
lassen mich schweben
für Sekunden
Das Leben
schlägt zwar Wunden
Aber Worte
können sie heilen
sie verweilen
als Kohorte
& haben die Wucht
zu manipulieren
sind Befreiung & Sucht
Sich zu artikulieren
ist Menschenrecht
& Notwendigkeit
Laut oder leise, gut oder schlecht
Worte bilden die Zeit


Es geht um Vieles
vielleicht um Alles
Es gilt Abstand zu nehmen
von Zwängen
& darum
Verhaltensweisen die stören
aber nicht zerstörerisch sind
zu akzeptieren
Die eigenen Ideale
müssen dem Ich
verpflichtet sein
dürfen nicht Anderen
aufgezwungen werden
Nur Verhaltensweisen
die fahrlässig oder vorsätzlich
menschliche Grenzen übertreten
oder zerstören
dürfen bekämpft werden
mit wirksamen Methoden
Verhalten welches versucht
sich selbst gerecht werden
& dabei auffällig ist & stört
muss toleriert & akzeptiert werden
Störungen haben Vorrang
vor individuellen Vorlieben
Der entscheidende Faktor
ist die Möglichkeit
der Störung entkommen zu können
durch eigenes Handeln
Vieles muss erlaubt & möglich sein
damit Alles gut sein kann
Manches aber darf nicht sein
wenn es Grenzen überschreitet
Die Kunst ist es
das Eine vom Anderen zu unterscheiden
& angemessen zu reagieren


Ein lebendiges
warmes & duftendes
Gesamtkunstwerk.
Was für eine patriarchale
sexistische Scheiße!
Man wird doch wohl noch
feststellen dürfen
dass eine Frau sehr attraktiv ist
oder?
Nein, darf Mann nicht!
Was geht mich oder Dich an
wie dieses Frau aussieht?
Aber dieses Bild sprigt mich an
macht mich kirre
nach körperlicher Berührung!
Nur weil Dir egozentrischem
Arschloch etwas gefällt
heißt das nicht
dass Du darüber verfügen kannst
auch nicht in Deiner Phantasie!
Die Schönheit & Sinnlichkeit
zu achten & zu verehren
wird doch wohl kein Verbrechen sein!
Doch, Du darfst Dir nicht erlauben
die Grenzen eines Menschen
ungefragt & unerlaubt zu übertreten
auch nicht gedanklich
Du musst Dir verbieten
Bilder zu reproduzieren
& zu produzieren
um Dich zu erregen
Ach was, das schadet doch keinem
& wahrscheinlich fühlt sie sich
sogar geschmeichelt
Nein, sie will keine Wichsvorlage sein
geht das in Deinnen perversen Schädel nicht hinein?


Sonntag 03.07.2022


Wir müssen ignorante
Ignoranten sein
es bleibt uns nichts anderes übrig
als konsequent zu verdrängen
& alles was wir wissen
- & wir wissen fast Alles -
als übertrieben zu betrachten
oder ins Reich der Phantasie
zu verbannen
Mitgefühl ist psychischer Selbstmord
wir können es uns nicht leisten
wenn wir selbst überstehen wollen
Alles was nötig wäre
um ein gutes Leben für alle Menschen
zu gestalten
müssen wir delegitimieren
weil die Umsetzung nicht möglich ist
Strukturelle & systematische Gewalt
sorgen für Bedingungen & Folgen
die menschliche Lebensbedingungen
& Menschen zerstören
& obwohl es eigentlich ganz einfach wäre
die Bedingungen für Alle anzugleichen
& die Folgen positiv für Alle zu beeinflussen
ist es uneigentlich unmöglich umzusetzen
denn die Interessen reicher & mächtiger
Gruppen & einzelner Menschen
verhindern friedliches menschliches Miteinander
Das Bisschen was wir machen können
raubt uns alle Kraft
Aber die Gewinner gewinnen weiter
Alle acht&vierzig Sekunden
verhungert ein Kind
& wir müssen so tun
als hätte dies nichts mit uns zu tun
weil diese Kinder selbst Schuld sind


Kinder
ein ganzer Schwarm
ein Rudel oder eine Herde
springen ungebremst
& krakehlen lautstark herum
wollen strukturiert werden
ohne zu verlieren
Ich weiß nicht warum
aber ich versuche Ihnen
beides zu geben
Irgendetwas gefällt mir
an dem Kampf um
Aufmerksamkeit
Sie wissen nicht
dass Destruktivität
nur dann kreativ ist
wenn die Rollen klar verteilt sind
Meine Rolle ist die
des Regisseuers
Es tut mir in der Seele gut
von ihnen respektiert zu werden
Selbst die schlimmsten Egoisten
& Egozentriker sind nicht
so schlimm wie die erwachsenen
selbstgerechten Nationalisten
& Narzisten
Die Kinder sind auf der Suche
nach sich selbst & nach
dem Richtig oder Falsch
Das entschuldigt ihr
asoziales Verhalten
Ich konfrontiere sie
irgendwie selbstbezogen
mit ihrer Selbstbezogenheit
& biete ihnen Gemeinschaft
& Solidarität
Sie kommen wieder
obwohl es scheint
als würde es ihnen nichts geben
Solidarität
- andere würden es Nächstenliebe nennen -
hat viel mehr zu geben
als viele Menschen glauben
sie glauben lieber
an strafende Götter
Nicht Konkurenz
sondern Zusammenarbeit
ist das Gebot der Zeit


Die Zeichen stehen auf Sturm
& auf Flaute
& natürlich kommen sie
gleichzeitig
denn das Leben ist
kein Sport
Der Sturm bläst uns
die vielen & großen
unlösbaren Probleme
ins Leben
& die Flaute bewirkt
dass wir nichts gegen
die Probleme machen können
oder wollen
was im Grunde
in den meisten Fällen
das Gleiche ist
wenn nicht sogar
das Selbe
Der einzelne Mensch
vermag sehr wenig
bis nichts
& jeder Gruppe stellt sich
eine mächtigere Gruppe entgegen
& dann entsteht ein neues
noch größeres Problem
Es ist kompliziert & vertrackt
Das Leben ist ein Dilemma
Was die Einen meinen
wird den Anderen als
Sünde erscheinen
Menschen sind
zu Allem veranlagt
Aber die Ausbildung
des Altruismus
wird von Geburt an
wesentlich weniger gefördert
als die Ausbildung
des Individualismus
Gegen Solidarität steht
Konkurrenz & Leistungsstreben
Vielleicht sollten wir die Energie
der Stürme nutzen
für die Lösung der Probleme
& die Flaute nutzen
um zu regenerieren &
Konzepte zu entwickeln


Samstag 04.06.2022 - vier neue Texte

Immer häufiger entstehen Gedankenfetzen in mir
gekoppelt an starke Angstgefühle
Eine reelle Bedrohung
gleichzeitig aber surreal & unwirklich
Wie die Erinnerung an einen schrecklichen Film
in dem grauenhaftes passierte
Ein Omen für eine nahe, ohnmächtige Zukunft
Ohnmacht ist immer erdrückend
in Verbindung mit Gewalt von Außen
ist sie kaum zu ertragen
vielleicht von sehr belastbaren Seelen
die einerseits die Fähigkeit haben
sinnvoll zu verdrängen
& andererseits Frieden schließen können
mit den traumatischen Erlebnissen
Wenn der große Knall kommt
& ich mich im Zentrum des Geschehens befinde
dann ist es schlimm
aber nur kurz
Schlimmer wird es
in einiger Entfernung vom Zentrum
des Geschehens zu sein
dann wird es schmerzhafter sein & länger dauern
bis der Tod als Erlöser auftritt
Am schlimmsten aber wird es
weit weg von Zentrum des Geschehns zu sein
denn dann wird es ein elendig langes Leiden
ohne Hoffnung werden
Mit Ohnmacht konfrontiert
& von Ohnmacht dominiert
der Gewalt von Außen ausgesetzt
müssen wir verdrängen
größenwahnsinnig werden
oder auf ein Leben nach dem Tod hoffen
um nicht schon an den Vorstellungen
zu Grunde zu gehen


Als wäre nicht schon alles
gesagt & geschrieben worden
über all das Quälen & Morden
Seit Menschengedenken bis
in die heutige Zeit
wieder & wieder lenken
uns die Ideologieen
sie machen sich breit & gröhlen ihre Lieder
Wir flüchten in Konsum & Individualismus
& halten es für Selbstbestimmung
Dies alles wurde schon so oft aufgeschrieben
mit Blut auf Papier gebracht
Des Einen Ruhm ist des Anderen
Unterdrückung
Jetzt & hier dieses Geschreibe
Wer gerät in Verzückung?
Wer lacht?
Ich bleibe
mit mir zurück
suche das Glück
& die Absolution
für diese Aussagen
Für wahr
es ist ein Hohn
ich tue zwar
aber es bleibt doch klar
& deutlich ohne Wirkung
Da hilft kein Klagen
ich muss es so sagen
trotz trotzigen Mutes
diese Versuche
bewirken nichts Gutes
ich verfluche
mein
feige & ohnmächtig Sein


Unseren Kindern sagen wir immer wieder
dass zu einem Streit immer
mindestens zwei Parteien gehören
dass die eigene Reaktion
Einfluss auf die Entstehung &
die Entwicklung einer Situation hat
dass sie sich nicht provozieren lassen sollen
stattdessen lernen sollen weg zu hören
oder sachlich zu reagieren
dass Gewalt keine Lösung ist
sondern mehr Gewalt entstehen lässt
dass Streitigkeiten oft durch andere
ungelöste Probleme entstehen
Wir bilden Kinder zu Streitschlichtern aus
führen lösungsorientierte Gespräche mit ihnen
in denen sie lernen gewaltfrei zu reden
versuchen ihnen Mitgefühl mit dem
Gegenüber zu vermitteln
Wir verdeutlichen ihnen den Zusammenhang
zwischen Sozialisation & Verhalten
versuchen ihr Selbstbewusstsein
& ihre Toleranz zu förden
Wir lehren sie die Individualität
jedes einzelnen Menschen zu achten & zu respektieren
All diese Werte & pädagogischen Grundlagen
sind nichts als Phrasen
solange wir sie im Ernstfall selbst
nicht beherzigen & anwenden
Wie können wir von unseren Kindern verlangen
was wir selbst weder können noch wollen
Wir sind nicht einmal bereit es zu versuchen
Nationale Interessen, Reichtum & Macht
bestimmen die Politik
Was wir den Kindern erzählen dient dazu
Ruhe an der Basis zu haben
um ungestört unsere Paraneua ausleben zu können


Unendwegt reden wir von der Freiheit
& moralischen Überlegenheit
unserer Gesellschaftsform
wobei wir zwischen Demokratie
& Kapitalismus nicht unterscheiden
Aber immer & immer wieder
wird uns unsere Arroganz
& Überheblichkeit durch
entsetzliche Verbrechen
zurück ins Gesicht geschleudert
Doch wir tun jedesmal wieder so
als sei nichts gewesen oder passiert
machen einfach immer weiter
mit unserer Lebensweise
& der Vermittlung unserer Ideale
Individualismus um jeden Preis
Konkurrenz & Profitstreben
Wir erziehen Egozentriker die
sich nicht geliebt fühlen
Wir verwechseln bewusst
Ursache & Wirkung
Arm ist nur
wer sich nicht genug anstrengt
Reich ist
wer fleißig ist & die Pflicht erfüllt
Kinder werden getötet von einem jungen Mann
der vor kurzen selbst noch Kind war
aber alle Menschlichkeit verloren zu haben scheint
Aber was hat ihn zum Mörder gemacht?
Wie müssen Menschen sozialisiert sein
um Kinderpornografie zu produzieren
oder zu konsumieren?
Was liegt häußlicher Gewalt zu Grunde?
Wir wollen patriarchale Strukturen
nicht hinderfragen
Wir wollen den Kapitalismus
nicht hinterfragen
Wir wollen die Erziehung zur Egozentrik
nicht hinderfragen
Wir wollen Schuld sprechen
& Rache fordern
um uns selbst zu entlasten
Natürlich müssen Verbrechen als
Verbrechen benannt werden
& die Verbrecher müssen daran
gehindert werden weitere Verbrechen
zu begehen
Aber wir müssen auch erklären
warum es zu Verbrechen kommt
welche Strukturen Verbrechen
begünstigen oder gar erzeugen
Die Zusammenhänge zwischen Armut
& Verbrechen sind längst bekannt
dennoch wächst sowohl die Armut
als auch der Reichtum
Es scheint so
als wollten wir die Verbrechen
Alle Verbrechen haben eine Geschichte
& sie muss ergründet werden
wenn wir die Anzahl & Intensität
von Verbrechen verringern wollen
Das ist für die Opfer von Gewalt
entsetzlich schwer zu ertragen
& sie benötigen die volle Unterstützung
der Gesellschaft


Mittwoch 11.05.2022 - sechs neue Texte


Ach Gott
Du schon wieder
Wie oft willst Du noch
in meine Gedanken eindringen ?
Irgendwann ist es dann auch mal gut
oder eben nicht mehr gut
sondern ätzend nervtötend
Was ihr Götter Euch rausnehmt
ist eine Unverschämtheit
Ihr befördert menschliche Brutalität
Lasst uns doch einfach in Ruhe
Wir haben ohne Euch & Eure
manipulativen Botschaften
genug Probleme zu lösen
Stattdessen
wollt ihr weiterhin unsere
Seelen fressen
& uns anstacheln
zu heiligen Morden
& göttlichen Heldentaten
Ihr zwingt uns in mörderische
Konflikte
faselt aber immer von Liebe
die ihr aber verachtet
weil Ihr Angst habt vor ihr
Ihr wollt demütig angebetet werden
& fordert willenlosen Gehorsam
Ach Gott
schon wieder tauchst Du
in meinen Gedanken auf
& ich schaffe es nicht
Dich aus mir zu verbannen
Aber das ist inkonsequent gedacht
denn genau genommen sind
alle Götter nur Konstrukte
menschlicher Angst & Sehnsucht
Wir erschaffen etwas
um uns daran abarbeiten
& uns darauf berufen zu können
& ich beschäftige mich
mit meiner Erfindung
um ihr dann ihre Widersprüche
& Fehler vorhalten zu können
damit ich selbst
besser abschneide


Alle Vorbereitungen getroffen
um, leicht angetrunken
oder schon besoffen
in die Zukunft zu funken

Mit Hilfe von Buchstaben
die, bewusst sortiert
ein gewisse Bedeutung haben
Was Zukunft generiert

Es könnte klappen
mit dem großen Ziel
blos nicht in Fättnäpfchen tappen
Die Zukunft steht auf dem Spiel

Jedes Wort ein Gewinn
kein Fehlschuss
Nur siegen macht Sinn
sonst ist mit der Zukunft Schluss


Ein starker Geruch
steigt mir in die Nase
nicht unangenehm
aber sehr dominant
Ich stelle fest
dass ich den Geruch verströhme
Ich überlege wann ich zuletzt
geduscht habe
Vor vier Tagen
das reicht für einen
amtlichen Gestank
Mich stört der Geruch nicht
Einsamkeit darf
ruhig extrem riechen
Sollte ich mich wieder
unter Menschen begeben wollen
gilt es zu duschen
Zumeist ist mir die Vorstellung
duschen zu müssen
lästig
Während des Duschens aber
genieße ich es
Also muss ich nur genug
Selbstdisziplien aufbringen
& mich zwingen
mir & der Umwelt etwas Gutes zu tun
Andererseits spielt ein Tag mehr
auch keine wichtige Rolle
Es ist hier gerade so bequem
in meinem Dunstkreis


Ideologien & Süchte
beiseite gelassen
haben alle Menschen
die gleichen Interessen &
Bedürfnisse
Sie wollen
- genügend & qualitativ gut
essen & trinken
- einen warmen & trockenen Ort
zum wohnen & schlafen
- angemessene Kleidung
- eine sinnvolle & wertgeschätzte
Tätigkeit
- freien & selbstbestimmten
Zugang zu Kultur
Der Planet Erde hat die Ressourcen
& die Menschheit die Fähigkeiten
allen Menschen dauerhaft
diese Grundbedürfnisse
zu befriedigen
Alle anderen Interessen & Verbundenheiten
wie Nationalität, Religion, Reichtum
oder Macht
sind künstlich erzeugte Ideologien
& Süchte
sie verhindern die Grundversorgung
aller Menschen
Anstatt alle wissenschaftlichen Erkenntnisse
alle Technologien
alle sozialen Errungenschaften
kurz
Alles was das menschliche Leben
lebenswert macht
weltweit auszutauschen
& allen Menschen zugute kommen zu lassen
grenzen sich Nationen & Religionen
& vor allem Eliten voneinander ab
versuchen kranpfhaft & ignorant
ihre Privilegien gegen alle Anderen
mit allen Mitteln zu verteidigen
Es ist überall auf der Welt
das selbe perverse
& brutale Spiel
Eltäres Denken & Profitgier
bestimmen über das Leben
Tauschen wir Alles mit Allen
Bedingungsloses Geben & Nehmen
in allen Bereichen
Nur diese neue Lebensweise
könnte uns noch
vor dem Untergang bewahren


Abstruse Ereignisse
in verwirrenden Zeiten
& umgekehrt
Ehemals überzeugte Pazifisten
werden zu latenten bis offensiven Militaristen
Was die Einen sich jahrzehntelang
selbst zugestanden haben
erklären sie jetzt zum Verbrechen
weil es die Anderen anwenden
Die Anderen berufen sich auf
Selbstverteidigung & legitimieren so
was sie den Einen nicht zugestehen
Die Sicherheitsinteressen der Einen
rechtfertigen das
was die Anderen nicht dürfen
um ihre Sicherheit zu wahren
Die Einen meinen im Recht zu sein
Die Anderen wissen sich im Recht
Ist das dem Recht recht
oder wird ihm dabei schlecht?
Das Recht ist immer auf der Seite
derer die im Recht sind
weil es ihres ist & sie es sich
zum Untertan gemacht haben
Also spricht das Recht Recht
& setzt immer die ins Recht
die mit Recht behaupten im Recht zu sein
Es ist so komplex wie banal
Sind die Brillengläser concav oder convex?
Je nachdem fällt das Urteil aus
Selbstverständlich im Namen des Rechts
Für die Menschen sind die Folgen fatal
Nicht so für die Mächtigen & Reichen
sie werden noch mehr Macht & Geld
einstreichen


Es ist mir unbegreiflich
was sich derzeit zuträgt
Ich habe wirklich reiflich
& gründlich überlegt

Aber die Selbstgerechtigkeit
auf der einen
& die Widersprüchlichkeit
auf der anderen Seite scheinen

als Begründung zu reichen
für das große Stechen
Wir klagen an & streichen
einfach unsere Verbrechen

der letzten siebzig Jahre
Wir halten uns für
das Gute & das Wahre
& schließen bewusst jede Tür

Alles diplomatische Ansinnen
wurde von uns abgelehnt
Jetzt geht es nur noch uns Gewinnen
Ein Verräter, wer sich nach Frieden sehnt

Für eskaliertes Weltmachtstreben
auf beiden Seiten
verlieren Menschen Heimat & Leben
Doch wir wollen uns weiter ausbreiten

Anstatt psychologisch zu fühlen, zu denken & zu streiten
& der Diplomatie
alle Wege zu bereiten
Setzen wir auf aggressive Mahnie

Fast Alle müssen Opfer bringen
damit es den Mächtigen & Reichen gut geht
Wie soll jemals Wohlstand für Alle gelingen
wenn das Zeichen auf Feindschaft steht?  


Samstag 02.04.2022 - acht neue Texte


Wieder einmal stehe ich
in dieser Kirche
in der ich während meiner
Kindheit & Jugend
hunderte Stunden verbrachte
glaubend & zweifelnd
Auf der Suche nach mir
& Gott
Mich fand ich irgendwann
Gott nicht
oder doch?
In mir?
Ich bin Gott
so wie jeder andere Mensch
Gott ist
Als erstes verbannte ich
mit neun Jahren
nach meiner ersten heiligen
Kommunion
die Beichte aus meinem Glauben
Es erschien mir ausgesprochen sinnlos
dem Pastor ins Ohr zu flüstern
Ich habe dies & das & jenes getan
um dann dafür Buße tun zu müssen
als wenn einem das Leben
nicht genug Buße abverlangte
Die seit dem angesammelten Sünden
kann wohl kein Gott je wieder vergeben
Einige Zeit später beschloss ich
mir nicht mehr den Laib Christie
abzuholen
Das Getue war mir zu Egozentrisch
& zu wenig solidarisch
Dann kniete ich mich nicht mehr hin
Ich wollte mich diesem Gott
nicht unterwerfen
sondern mit ihm oder ihr
diskutieren & freundschaftlich
umgehen
Etliche Jahre später
nachdem ich die Bibel gelesen hatte
& ich nur noch zu Beerdigungen
in die Kirche ging
kündigte ich meine Mitgliedschaft
in dem Verein
Jetzt stehe ich wieder hier
an diesem mich prägenden Ort
Der Tod hat seine Sache
wieder einmal
gut gemacht
Das pathetische Brimborium
berührt mich immer noch
Inhaltlich bleibt es dürftig
& fragwürdig
Zum Abschied nehmen
ist die Atmosphäre
ganz gut geeignet
Zu geben hat es mir
aber Nichts


Wieder einmal
ist der Tod in mein relativ
nahes Umfeld eingedrungen
& hat verlockend seine
Melodie gesungen
Er schleicht
immer wieder um die Häuser
bis es reicht
& er die Sense streicht
Noch ist die Zeit nicht gekommen
doch die Anwesenheit des Todes
macht irgendwie benommen
obwohl er kein ungebetener
aber eben ein schmerzhafter Gast ist
Ich bin zu weit entfernt
um unmittelbar auf den Tod zu treffen
& habe mit der Zeit gelernt
abzuwarten
Früh genug wird er
mich aufsuchen
um mit mir anzustoßen
auf einen sehr nahen
oder sogar den unmittelbarsten
Tod
Der Tod ist keine Person
aber es erleichtert
ihn sich so vorzustellen
Einem lieben Menschen
gehen zu lassen
oder selber zu gehen
mit einem lieben Tod
in eine andere Dimension
ist weniger schmerzhaft
& erleichtert den Abschied
sowohl für Diejenigen die gehen
als auch für die Bleibenden


Der Versuch das Verhalten des
diktatorisch & patriarchal auftretenden
Wladimir Putin zu erklären
wird sofort mit allen Mitteln bekämpft
& fast schon kriminalisiert
Es geht aber nicht darum sein
Verhalten zu entschuldigen oder
zu rechtfertigen
sondern nur darum zu erklären
wie Verhalten im Allgemeinen
& speziellen entsteht
Es gibt Zusammenhänge &
Rückkopplungseffekte
Seit Jehrzehnten brachten die verbündeten
westlichen Industriestaaten
- der sogenannte Westen -
diversen Ländern
deren Regierungen
dem Westen nicht gefielen
selbst wenn sie demokratisch gewählt waren
Menschenrechte & Demokratie
mit Hilfe von Bomben & Raketen vorbei
In den meisten Fällen hinterließen sie
destabilisierte & zerrissene Länder
die in Bürgerkriegen versanken
oder von Diktatoren unterdrückt
wurden & werden
Wenn WP russischstämmige Menschen
in der Ostukraine mit Waffengewalt
gegen ukrainische Nationalisten
zu schützen vorgibt
wird er zurecht als Aggressor bezeichnet
Wenn der Westen mit Waffengewalt
Regierungen stürzt oder Terroristen
mit Drohnen bekämpft & dabei
"Kollateralschäden" entstehen
bezeichnen wir uns als Befreier
Wenn Russland politisch Andersdenkende einsperrt
verletzt es die Menschenrechte
Wenn der Westen dies macht
ist es recht & Ordnung
Wo ist der Unterschied zwischen
Arbeitslagern in Sibirien & Guantanamo?
Solange wir unsere Politik nicht ändern
können wir nicht erwarten
dass es andere Länder machen
W P macht das
was Machthaber mit Weltmachtsanspruch
eben machen um ihre Ziele zu erreichen
Manchmal sind sie erfolgreich
manchmal nicht
Anstatt aber wenigstens zu versuchen
die Lage zu entspannen
durch Angebote & Abkommen
lassen wir die Situation fahrlässig
wenn nicht sogar vorsätzlich
eskalieren
aus Angst als Verlierer da zu stehen
Um die Menschen geht es nicht
es geht um (Welt)Macht & Reichtum
Vielleicht wäre Alles genau so gekommen
hätte der Westen einige Forderungen
erfüllt
Aber dann wäre wenigstens versucht worden
das Morden zu verhindern
Jetzt sterben tausende Menschen
millionen sind auf der Flucht
& erst jetzt sind wir bereit
Zugeständnisse zu machen
Stolz ist der schlechteste Berater


Das Schwerste im Leben
ist vielleicht
bereit zu sein für den Tod
das Sterben als den nächsten großen
den vielleicht größten
Schritt anzusehen & nicht
als den größten Verlust
Jede Niederlage sollte ein
großer Schritt sein
hin zu etwas Neuem
Grenzenlosen
Niederlagen sind die Siege
der Zufriedenen
Zufrieden & bereit sein für das
was uns als Schicksal verkauft wird
was wir aber durchaus
durch Entscheidungen beeinflusst haben
Aber selbst mit einer positiven
Todesvorstellung
fällt es uns Lebenskunstfetischisten
doch sehr schwer
den richtigen Zeitpunkt zu erkennen
& uns mit & in dem Gefühl
dass es jetzt die richtige Zeit ist
heimisch zu fühlen
Zu bereitwillig den Tod anstreben
& ihm zuvor zu kommen
wird dem Leben aber auch
nur selten gerecht
Aber das krampfhafte Festhalten
am Leben ist doch auch eher schlecht
Den Ballast lösen
Die Schwere los werden
& dann mit Leichtigkeit
aus der Zeit hinaus dampfen
Das ist mein Fernziel


Ja Scheiße
natürlich war zu erwarten
dass irgendwann so etwas
passieren würde
entweder eine von Außen
kommende Bedrohung
oder ein innerer Konflikt
der sich ausweitet
& zum Bürgerkrieg eskaliert
Wenn nur nationale Interessen
& nationaler Reichtum
das politische Handeln bestimmen
gibt es irgendwann ein Echo
auch wenn gerade jetzt
andere Verwerfungen
ausschlaggebend sind
so kann doch die Verlogenheit
des Wirtschaftssystems &
die Widersprüchlichkeit bei
den Menschenrechten
auf Dauer nicht folgenlos bleiben
Großmachtstreben
gefährdet Leben
egal welche Macht sich zur
Großmacht stilisiert
& welche Länder welche
Länder unterstützen
oder eben bekämpfen
Es gibt nicht viel Hoffnung
auf Wohlstand für alle Menschen
Vielleicht liegt die Hoffnung
für Alle
in der Bedrohung Aller
Wenn die Folgen des Klimawandels
so extrem werden
dass Alle extrem betroffen sein werden
zwingt uns dies vielleicht zur
globalen Zusammenarbeit
& zur Solidarität
Die potentielle Apokalypse
als Rettung der Menschheit
Wir sollten uns auf Menschlichkeit
& Altruismus besinnen


Ich bin für mich
einer der bedeutensten
Menschen der Welt
Es gibt noch zwei Menschen
die mich so vollständig erreichen
dass ihre Bedeutung für mich
meine Bedeutung für mich
entmachtet & relativiert
Ansonsten bin ich die
entscheidende Person für mich
ohne mich
gäbe es für mich nichts
Nur durch mich existiert alles
was ich wahrnehme
An was ich meine Gedanken
& Gefühle auch hänge
in welche Korsette ich
mich auch zwänge
immer bin ich es
der ausschlaggebend ist
für meine Entscheidungen
die ich für mich treffe
Keine Sache die mich betrifft
ist unabhängig von mir
von Bedeutung
Sie erhält die Bedeutung
die ich ihr gebe
Wenn ich mich einer Sache
existenziell verschreibe
verändert es mich &
meine Bedeutung
Es kann passieren
dass ich eine Sache
bedeutender mache als mich
dann verliere ich mich
& mein Mitgefühl


Alles außerhalb des eigenen
Dunstkreises wirkt extrem unwirklich
Bald schon wird es vielleicht
unwirtlich sein
Ein Buchstabe zerstört
Lebensgrundlagen
bzw. beschreibt Folgen der Zerstörung
der Lebensgrundlagen
Wir lassen es nicht nah an uns heran
um nicht vollständig verstört zu werden
Es ist nicht wirklich zu verstehen
obwohl die Mechanismen von
Macht & Reichtum & Nationalstolz
eigentlich bekannt sein müssten
Die Geschichte der Menschheit ist voll
von solchen irrrationalen Konflikten
Die Ereignisse überschlagen sich
& schaden allen Beteiligten
Nur Stolz & Ehre & Eitelkeit gewinnen
bei dieser perversen Kompromisslosigkeit
Selbst das Ich mit der eigenen
Wahrnehmung der bekannten Umgebung
fühlt sich nicht mehr wirklich
Als sei das eigene Ich Teil eines Film
& spiele eine Rolle & schaute sich selbst zu
Gleichzeitig schaut dieses Ich
auf die Geschehnisse außerhalb
der eigenen kleinen Welt
um stellt erschreckt fest
dass es sich nicht um ein Theaterstück
sondern um die Realität handelt
Wahrheit & Lüge verschwimmen
weil es beide nicht gibt
Die Wirklichkeit ist ein Produkt
der individuellen Wahrnehmung
& deren Deutung & Bewertung


Unser Mitgefühl scheint
nicht für alle Menschen zu reichen
Wir suchen uns Gruppen
von Menschen aus
denen wir uns
aufgrund spezieller Merkmale
näher fühlen als anderen Menschen
oder deren Feinde auch unsere
definierten Feinde sind
Ein Mord an diesen Menschen
ist ein abscheuliches Verbrechen
während ein Mord an Menschen
die durch unser Solidaritätsraster fallen
höchstens bedauerlich ist
oft sogar geboten
Nicht selten
oder sogar sehr oft
hat unser Mitgefühl & unsere
Solidarität mit anderen Menschen
mit deren Nationalität
deren Hautfarbe
und oder Religion zu tun
Werden wir mit diesen
Widersprüchen konfrontiert
argumentieren wir
dass wir nicht die ganze Welt retten können
Auch die Teile der Welt nicht
für deren Kriege & Armut
wir verantwortlich sind
Unser Gewissen ist selektiv
& immer dann aktiv
wenn wir andere dabei erwischen
gewissenlos zu handeln
Wir empören uns über Kriege
& Machtstrukturen
aber nur wenn diese Kriege
& Machtstrukturen
unseren Interssen entgegen stehen
Geht es um unsere Privilegien
& unseren Wohlstand
dann sind die Unterdrücker
wertvolle Handelspartner
& unser unterdrückendes Handeln
wird zum Gottesdienst
für das christliche Abendland



Montag 07.03.2022 - vier neue Texte


Im Februarsonnenschein
ein Bein
vor das Andere setzen
In ein Spiel eingetaucht
während der Atem aus
Mund & Nase raucht
Obwohl es kalt ist
ist es warm
Das Spiel geht ein
in das Gehen
& reden & verstehen
Eisplatten voller Struktur
sind zu sehen
Das Tönen brechenden
Eises klingt wie ein Teil
einer Melodie
Jedes Geräusch ist der Beginn
einer Synphonie
Jeder Klang
ist göttlicher Gesang
Jeder Augenblick ist
eine Inspiration
für Kunstwerke
Die Kälte der Luft mischt sich
mit der Wärme der Sonnenstrahlen
zu einem lehrreichen Reiz
der die Wahrnehmung schult
Jeder Sinn ist so sinnvoll
wie das ganze Leben
Obwohl die Liebe vollkommen
& unermesslich ist
wächst sie mit
jeder Interaktion
Liebe macht Alles möglich
will aber wahrgenommen &
zum Ausdruck gebracht werden


Eine Decke um
mich gehüllt
warte ich darauf
dass das Feuer im Ofen
den Raum aufheitzt
& darauf
dass ich Gedanken denke
die ich in sinnvolle & tolle
Sätze schreiben kann
Meine Hände sind noch sehr kalt
doch spüre ich die
vom Ofen ausgehende
wachsende Wärme
Es fühlt sich gut an
wenn sich eine nicht er-
oder gewünschte Situation
so verändert
dass sie langsam zur er-
oder gewünschten Situation wird
Umgekehrt fühlt es sich
wesentlich problematischer an
erst recht
wenn kein Ende der negativen
Entwicklung zu erwarten ist
Bei mir hier
entwickelt sich die Situation
in meinem Sinne
Mir wird schleichend wärmer
& die ersten Sätze habe ich verfasst
Sinn ergeben sie
ob sie auch toll sind
mag der Wind entscheiden
Zusätzlich zur Wärme
habe ich etwas zu Essen
obwohl ich keinen Hunger habe
Solche Bedingungen hat der
Großteil der Menschen nicht
Intelektuell weiß ich meine
Privilegien sehr wohl zu schätzen
aber meine Gefühle machen mir
immer wieder einen Strich
durch die Rechnung


Viele Menschen sind empört
& entsetzt über den Umgang
der katholischen Kirche
& ihrer Würdenträger
mit dem Thema
sexualisierte Gewalt
innerhalb ihrer Institution
Doch mit ein bisschen
psychologischem Einfühlungsvermögen
& der Bereitschaft die
rosa Brille abzusetzen
findet sich in der Bibel
die perfekte Vorlage
sowohl für die Täter
als auch für das Vertuschen der Taten
Göttliche Absolution inbegriffen
Vernichtung für die Nachkommen
der vermeintlichen Sünderinnen
ewiges Leben für das vermeintliche Opfer
Die Geschichte von Lot & seinen Töchtern
Objektiv gesehen kommt man zu
völlig anderen Ergebnissen
als die christliche Deutung
Weil die Töchter keinen Mann fanden
machten sie ihren Vater betrunken
& verführten ihn
Ja Scheiße
der Vater hat seine Töchter vergewaltigt
Gott aber bestraft die Töchter
& deren Nachkommen mit Vernichtung
Bis heute halten sich Männer
für die Auserwählten & Vertreter Gottes
& machen alles was Gott befiehlt
Sich von den Taten der Täter zu distanzieren
reicht nicht aus
Ein System welches sich auf
Gewalttätigkeit gegründet hat
muss grundlegend verändert werden
Wenn die frohe Botschaft
glaubwürdig sein soll
darf es keine Verehrung der Gewalt geben
& kein Festhalten an Traditionen


Es war zu meiner Ausbildungszeit
in einer Metall verarbeitenden Firma
Die Ausbildungswerkstatt
war ein extra Gebäude
abseits der Hauptfirma
Fast alle Lehrlinge beeilten sich
nach dem Ende der Arbeitszeit
nach Hause zu kommen
Doch wir zwei ließen uns immer Zeit
wuschen uns gründlich den Schmutz
von Körper & Seele
& zogen uns gemächlich um
Das Gefühl
es wieder einmal geschafft zu haben
war erhebend & befreiend
Wir waren immer die letzten
Auszubildenden
die vor dem Ausbildungsleiter
die Werkstatt verließen
Diese Zeit zwischen den Welten
war mir die liebste des ganzen
Arbeitstages
An einem Tag hat der Ausbildungsleiter
wohl vergessen zu kontrollieren
ob schon alle gegangen waren
Waren es nicht
Als wir den Laden verlassen wollten
standen wir vor verschlossenen Toren
Scheiße!  – was war zu tun?
Zuerst suchten wir ein Telefon
aber alle Büros waren verriegelt
Es würde Stunden dauern
bis wir gefunden würden
Wir suchten nach einem potentiellen Ausgang
Ein selten benutzter Raum stand offen
& hatte Fenster nach draußen
die aber von außen mit Gittern
verschraubt waren
Wir suchten Werkzeug & fanden
passende Schraubenschlüssel
mit denen wir die Schrauben
mühevoll lösten
bis das Gitter abzunehmen war
Dann kletterten wir aus dem Fenster
zogen das Fenster von außen
provisorisch zu
& schraubten das Gitter wieder fest
Die Schraubenschlüssel liehen wir uns aus
& legten sie am nächsten Tag
beiläufig an ihren Platz
Wir hatten erfolgreich Lebenszeit
gerettet & fühlten uns irgendwie
heldenhaft
Da wir keine großen Erzähler waren
blieb die Sache unter uns
Das angelehnte Fenster hat
kein Aufsehen erregt
Nach so viele Jahren
ist mir die Sache wieder eingefallen
& sie gehört zu den guten Geschichten
in meinem Leben



Donnerstag 03.02.2022 - Sieben neue Texte


Von allen Seiten hagelt es Argumente

& Beweise für die jeweilige Meinung

& ich will es allen recht machen

ohne meine Haltung zu verlieren

& die ultimative Lösung präsentieren

Das ist mein psychologischer Imperativ

das unmögliche schaffen &

perfektionieren

Wer & was & wie wäre ich

wäre mir Alles egal?

Nicht ich



Nebelüberflutet

liegt der Ort

halbschlafend da

Aus einer dichten Wolkendecke blutet

Nieselregen immerfort

Das Leben scheint dem Sterben nah

Die Welt ist kompliziert & riesengroß

das hier & jetzt ist furchtbar klein

unmöglich ist es ausgleichend zu sein

Alles wirkt so aussichtslos

wir verlieren & frieren im Regen

sind von Vereinzelung durchnässt

Der Regen wird sich wieder legen

Wir aber stehen im Wald

denn der Fluch verlässt

das Leben nicht so bald



Seit einigen Wochen erheben sich auf allen Wiesen Erdhügel in großer Menge, als würden die Tiere, dem Winter trotzen, um uns etwas mitzuteilen.


Die Maulwürfe werfen

Fragen auf

Auf allen Wiesen Barrikaden zu Hauf

unsere Sinne zu schärfen

als Fanal

gegen die Einsamkeit

in einer vereinzelten Zeit

für Solidarität

die neue Wege geht

Wir haben die Wahl

für Wohlstand

& zwar global

oder einen Flächenbrand

der vieles zerstört

was der Zukunft gehört

Die Maulwürfe zeigen es deutlich an

& schweigen dann

Es ist an uns zu verstehen

wem alles, wann die Stunde läutet

lasst uns gemeinsam gehen

Hab ich da zu viel hineingedeutet?



Die Ruhe kommt

& mit ihr

Die Einsamkeit

macht sich wie ein Virus

in dir breit

überschwemmt dich

mit Leere

damit du dich

wieder erfüllen kannst

Wer die Einsamkeit bekämpft

verliert sie an Beliebigkeit

Jede intensieve Begegnung

erfährt erst in der Einsamkeit

die angemessene Würdigung

Wir sind zu Gegensätzen verdammt

zu Widersprüchen gezwungen

Das Leben ist uns gelungen

wenn wir die Extreme

miteinander versönen

& zwar im Schönen

wie im Hässlichen

Der Mittelweg bedeutet nicht

die Außenwege nicht zu betreten

sondern sie sehr gut zu kennen

sie beim Namen zu nennen

& sie Zueinender zu führen

Sich berühren

ohne sich zu verletzen

sich spüren

ohne Grenzen zu überschreiten

Das Denken & Fühlen ausweiten

bis zur Einsamkeit

& bis zur Gemeinsamkeit

Durch aktives Nehmen & Geben

gefestigt in dir weiter leben



Ich will ein Sonett schreiben

ohne zu wissen warum!

Ach, lass das lieber bleiben

denn es ist dumm


Aber mich reizt die Gestalt

& ist es nicht willig

so brauch ich Gewalt

Mir ist nichts zu billig


Um meinen Willen durchzusetzen

Ich werde sie alle ignorieren

die ihre Tintenmesser wetzen


& mich berechtigt kritisieren

lasst die Hunde, Hunde auf mich hetzen

Ich will & werde ein Sonett kreieren



Jede Sucht

ist ein Verlangen

an etwas zu gelangen

& ist eine Flucht

vor der Wirklichkeit

& mit der Zeit

wird sie zur dominanten

Bekannten

& schreitet die Zeit weiter vor

zum Diktator

Später ist es dann soweit

die Sucht ersetzt die Persönlichkeit

Bedenke

du darfst dir Genüsse schenken

aber lenke

die Sucht – lass dich nicht lenken



Wir stehen voreinander

schauen uns in die Augen

Die Zeit fällt von uns ab

& alles was mit ihr

im Zusammenhang steht

auch die Vernunft

& das bessere Wissen

Unsere Gewissen

neutralisieren sich

& mutieren zu Leidenschaft

Wir nähern uns dem Punkt an

den wir seit Ewigkeiten ersehnen

Wir atmen unsere Atem

& riechen den Willen

zur Vereinigung

Wir sind Gefallene

Bedenken, Angst , Zweifel

& Hemmungen lösen sich auf

sind nicht mehr Teil unserer

Persönlichkeiten

Wir berühren uns

& spüren die sakrale

Intensität der Situation

als ein fiebriges Begehren

Abseits der Realität

berauschen wir uns

mit allen Sinnen an

gegenseitigen Sein

& tauschen Körper & Seele

miteinander

schwitzend & atemlos

nehmen wir uns auf ineinander

bis zur Erschöpfung

dann stürzen wir in einen

göttlichen Schlaf

Wie aber wird das Erwachen sein?

 


Montag 03.01.2022 - Fünf neue Texte

Was treibt die Großmächte

respektive deren Regierungen dazu

sich gegenseitig zu bedrohen?

Liegt es an den unterschiedlichen

politischen Systemen?

Sind diese denn so unterschiedlich?

Jede Macht hat Angst von der anderen Macht

zurück gedrängt oder abgehängt zu werden

& muss vermeindliche Stärke zeigen

Das Gefühl bedroht zu werden

besteht auf allen Seiten

& führt zur Drohung

in alle Richtungen

Sie werfen sich gegenseitig

Menschenrechtsverletzungen vor

& haben alle Recht

Die eigenen Menschenrechtsverletzungen

werden dabei nicht als solche (an)erkannt

Genozid

Korruption

Unterdrückung von Minderheiten

Völkerrechtswidrige Kriege

Straflager ohne rechtliche Grundlage

Unterdrückung der Pressefreiheit

Alles trifft auf Alle

mehr oder weniger zu

Sind es also die Unterschiede

die für die Feindschaft verantwortlich sind

oder vielmehr die Gemeinsamkeiten?

Das Strben nach Macht & Reichtum

Wirtschaftswachstum & Profitmaximierung

Nationalismus & das Hofieren

bzw. das Unterdrücken von Religionen

sind die umfassenden Gemeinsamkeiten

die sie zu Feinden machen

Für diese Interessen gehen sie

bis zum Äußersten

Der dritte Weltkrieg ist nicht auszuschließen

Je bedrohlicher die internationale

Situation ist

um so weniger werden sich die armen Menschen

solidarisieren & auflehnen

Der Reichtum bleibt bei den Reichen

& wird systematisch vermehrt

die nationalen Interssen

werden verteidigt gegen jede

Menschlichkeit

Nicht die Unterschiede zwischen

den Großmächten bedrohen

menschliches Leben

sondern die gleichen

egomanischen Interessen



So soll es sein!

Ich allein

an einem Ort

an dem ich auch verwesen

kann

Nein

kein

Mord

nur die richtige Zeit

Mein

Leben war erlesen

& schwermütig

gewesen

Ich bin bereit

am Sterben zu genesen

Denn der Tod ist gütig

Noch einmal ordentlich

trinken & essen

lesen & schreiben

bis nichts mehr geht

& dann

lasse ich mich treiben

ins Vergessen

bis der Tod vor mir steht

Ich werde ihn gebührend

empfangen

& wir werden

uns berührend

in ein

anderes Sein

gelangen



Nachruf

Deine herzliche Autentizität

hat fast immer Alle & Alles erreicht

& jede Härte aufgeweicht

Jetzt ist es zu spät

es Dir zu sagen

aber wir können es wagen

Dein emotionales Licht

in unsere Umwelt zu tragen

nicht

mit Vehemenz & Krach

eher schlicht

& einfach

Dein Wirken & Sein

eher unscheinbar

& klein

war

wahnsinnig

innig

& gewaltig

nachhaltig



Der sogenannt Westen

echauffiert sich darüber

wie die russische Regierung

mit Kritikern umgeht

& fordert deren Freilassung

& die Umsetzung der Menschenrechte

Gleichzeitig

wird von diesem Westen

ein unmenschliches Gefangenenlager

aufrechterhalten

& Whistleblower werden

psychisch gefoltern & in

Isolationshaft gesperrt

weil sie über Verbrechen berichteten

& Menschen sitzen im Todestrakt

obwohl das zu Grunde liegende

Gerichtsverfahren unrechtmäßig war

Wer so widersprüchlich

& berechnend & berechenbar agiert

sollte sich nicht wundern

wenn ein Teil der Bevölkerung

den Glauben an die Demokratie

verliert

Denn das systematische Streben

nach Macht & Reichtum

wird oft als Folge der Demokratie

missverstanden



Dass in Gesellschaften

heftige Debatten geführt werden

ist wichtig & gut

auch wenn es gefährlich

werden kann

denn es gehört zum Wesen

der Demokratie

Dass die reichen Gesellschaften

sich aber nur mit ihrer

eigenen Nabelschau beschäftigen

& nur persönliche auf der einen

& nationale Anliegen auf

der anderen problematisieren

& nicht über die Freigabe

der Impfpatente diskutieren

geschweige denn dies

gesetzlich vorschreiben

um den Ländern des

globalen Südens & deren

Bevölkerungen

schnell Impfschutz

zu ermöglichen

zeigt wie weit sich der

globale Norden & deren

Regierungen & Bevölkerungen

von den Menschenrechten

entfernt haben



Es würde das Leben

wirklich leichter machen

wäre mir alles egal

Macht was ihr wollt

ich mache was ich will

Die Tassen hoch

hedonistisch leben

& eine große Portion

Fatalismus dazu

Es kommt sowieso

wie es kommt

& daher lieber jetzt genießen

Ein wohl erzogenes Kind

der Wohlstandsgesellschaft

Nicht zu viel denken

& schon gar nicht (mit)fühlen

Aber nein

mir ist fast Alles wichtig

Ich suche nach Antworten

& Lösungen

sogar für Probleme

die ich nicht verstehe

Mich belastet es

wenn jemand eine extrem

andere Meinung hat als ich

Schrecklich keinen Kompromis zu finden

geschweige denn einen Konsens

Mich belastet es

wenn jemand die gleiche Meinung

hat wie ich

wir aber trotzdem nicht zusammenfinden

Mich belastet es

wenn ich keine Meinung

zu einem Thema habe

weil ich unbedingt mitreden

& die richtige Meinung haben will

Von allen Seiten hagelt es Argumente

& Beweise für die jeweilige Meinung

& ich will es allen recht machen

ohne meine Haltung zu verlieren

& die ultimative Lösung präsentieren

Das ist mein psychologischer Imperativ

das unmögliche schaffen &

perfektionieren

Wer & was & wie wäre ich

wäre mir Alles egal?

Nicht ich

 


Freitag 03.12.2021 - vier neue Texte

Verstehen wir die Menschenrechte

vielleicht falsch?

Gemeint sind nicht die Rechte

die jedem Menschen zustehen

unabhängig von ....

sondern gemeint ist

dass nur rechte Menschen

Menschenrechte haben

& alle anderen Menschen

rechtlos bleiben müssen

& ihren Status als Mensch

zu unrecht haben oder beanspruchen

So lässt sich vieles logisch erklären

& vieles einfacher abhaken



Wie müssen die Fliegen

besiegen

Alles was sie machen

ist nicht mehr zum lachen

sie summen & brummen

& fliegen

Wir müssen sie besiegen

die Fliegen

Sie machen uns krank

wo sie sind ist Gestank

Sie sirren & schwirren

& fliegen

Es gilt die Fliegen

zu besiegen

Sie sind immer & überall

sorgen für Zerfall

Sie sausen & brausen

& fliegen

Lasst sie uns besiegen

die Fliegen

Sie verbreiten

etliche Krankheiten

Sie gieren & provozieren

& fliegen

Jetzt heißt es: Fliegen

besiegen

Wir sind an Ende der Geduld

Sie sind an Allem Schuld

sind Verbrecher & Rächer

& sie fliegen

Es ist höchste Zeit sie zu besiegen

die Fliegen



Zu viel Mitgefühl

ist unerträglich

Zu wenig Mitgefühl

ist mit verantwortlich

für viele

vielleicht alle Verbrechen

Wir würden wahnsinnig

fühlten wir uns in alle Menschen ein

die extrem leiden müssen

Wir wissen vieles

müssen aber verdrängen

Ignoriren wir aber alles Leiden

tragen wir dazu bei

dass das Leiden immer

weiter geht

Wir müssen uns selbst schützen

& doch auch eintreten für

Gerechtigkeit & Gleichberechtigung

Gleichwürdigkeit & Gleichwertigkeit

aller Menschen

Wir müssen unsere Stimmen erheben

für die Ausgebeuteten & Unterdrückten

& vergessenen Menschen

Vielleicht werden es immer mehr Stimmen

vielleicht werden sie lauter

vielleicht führen sie irgendwann zu Taten

die wirksam sind

Schweigen darf keine Option sein

Wenn wir in Frieden & Wohlstand

leben wollen

Ungerechtigkeit & Armut

sind Verbrechen &

reproduzieren Verbrechen

die das ungerechte System festigen

Je größer der Unterschied wird

zwischen arm & reich

um so unmenschlicher sind die Folgen

Was wir den Geringsten getan haben

werden wir uns getan haben



Seit fast zwei Jahren

beschäftigen sich weltweit fast alle Menschen

täglich und schwerpunktmäßig

mit einem Thema

Sicherlich ist es ein wichtiges Thema

denn es betrifft sehr viele Menschen

die einen direkt

die anderen indirekt

& es polarisiert extrem

Aber verglichen mit dem

was auf die Menschheit & auch die

reichen Industriegesellschaften zukommt

handelt es sich ehr um eine Übung

Zur Zeit sollen sich achtzigmillionen Menschen

auf der Flucht vor Krieg

Hunger, Unterdrückung, Verfolgung

Ausbeutung & Naturkatastrophen

befinden

Andere Zahlen liegen wesentlich höher

Die meisten der Menschen sind

Binnenflüchtende

sind also für die reichen Gesellschaften

nicht von Belang

In Zukunft aber

wird die Anzahl der flüchtenden Menschen

drastisch zunehmen

Es wird von einer verzehnfachung gesprochen

Hauptsächlich verursacht durch die

Veränderungen des Klimas & der

daraus folgenden Kriege um Wasser

Lebensraum und Bodenschätze

Durch die Kolonialzeit & deren nachhaltige

extrem negative Folgen

sind viele Länder nicht in der Lage

oder deren Regierungen nicht willens

die Bevölkerung zu schützen

Achthundertmillionen Menschen

werden sich nicht einfach ignorieren lassen

Die reichen Länder & Menschen

werden sich entscheiden müssen

für oder gegen die Menschenrechte

für Menschlichkeit oder Egozentrik

Je mehr Menschen Asyl beantragen

um so größer wird die Gruppe

der Nationalisten & Faschisten werden

Die reichen & modernen Industriegesellschaften

werden sich spalten

& die Nationalisten werden siegen

weil immer mehr Menschen arm werden

Armut & Elitendenken

schaffen Gewaltherrschaften

Es wird kein gutes Leben mehr sein

Alles wird sich fundamental ändern

Wir aber tun so

als müssten wir nur dieses Virus aussitzen

& Alles wäre wieder bestens

 



Samstag 06.11.2021 - drei neue Texte


Ein sehr bekannter Trainer

einer Männerfussballmannschaft

hat im Zusammenhang mit Corona

sein soziales Gewissen

& die Solidarität entdeckt

oder vielleicht wieder gefunden

Zum Thema Impfen meinte er

er könne nicht verstehen

dass sich Menschen nicht impfen lassen

Durch die Impfung würden alle

Menschen profitieren & jeder

hätte eine Verpflichtung für

die Allgemeinheit

Das die Länder mit der besten

medizinischen Versorgung

& Infrastruktur den Großteil

der Impfdosen für sich beanspruchen

& arme Länder mit schlechter

medizinischer Versorgung &

Infrastruktur fast leer ausgehen

lässt er unter den Tisch fallen

bei der Verantwortung für andere Menschen

Geschenkt

Aber ein Mensch

der an einem Tag mehr verdient

als fast alle Menschen in einem Monat

oder sogar im Jahr

ist nicht sonderlich überzeugend

wenn er Solidarität einfordert

Dekadent & hedonistisch leben

bitte

- die Mehrheit der Bevölkerung will

es ja nicht verhindern -

aber dann bitte zufrieden sein

& nicht soziale Forderungen stellen.



Ein Politiker der Partei AfD

wurde von Kindern für

ein Kindermedium befragt

Der Politiker tritt dafür ein

dass mehr deutsche Kultur

an deutschen Schulen gelehrt

werden soll

Auf die Frage

welches sein Lieblingsgedicht sei

konnte der Politiker spontan

nichts antworten

Vielleicht ist er ein unspontaner Mensch

dafür habe ich Verständnis

Aber als Politiker

der solche Forderungen stellt

sollte er sich doch besser vorbereiten

für einen Gesprächstermin

So wirken seine Forderungen wie

populistisches Gequatsche

Eine weitere Frage war

Welchen DichterIn er möge

Darauf antwortete er

Heinrich Heine

Ist ihm kein anderer eingefallen?

Oder hat er Heine noch nie gelesen?

Anzuraten ist ihm jedenfalls

"Deutschland ein Wintermärchen"

zu lesen

Dann wird er entweder die AfD

oder Heine aus seinem Leben

streichen müssen

Aber es scheint ja zu reichen

"Wir Deutschen & Deutschland"

zu rufen

um Erfolg bei WählerInnen

zu haben

Die AfD ist & deren Parolen sind

ein Offenbarungseid

der einfach ignoriert wird



Lieber Gott

Du weist

ich bin alles andere

als bigott

& auch die Gefahr

zum Fundamentalisten

oder Hardcorechristen

zu werden

besteht nicht

Eigentlichblasphemie

weiß ich um

Deine Nichtexistenz

& doch spreche ich Dich an

Spreche ich Dich an?

Wie findest Du mich?

Vielleicht korrospondiere

ich mit Dir

aus nostalgischer Gewohnheit

Wir sind ja etliche Jahre

gemeinsame Wege gegangen

dann ließen wir uns einvernehmlich scheiden

oder war es im Streit?

Egal

Ich suche nach Antworten

die Handlungsmöglichkeiten eröffnen

welche die menschliche Zukunft

gestalten können

Da ich im irdische Leben

keine zufriedenstellenden

oder zu viele widerstreitende

Antworten erhalte

wende ich mich an das Überirdische

Also ignoriere bitte meine Blasphemie

& sprich zu mir

oder sende mir eindeutige Zeichen

die mich auch erreichen

 


Freitag 08.10.2021 - drei neue Texte


Seit Jahrzehten

läuft er schlurfend

durch die Straßen

aller umliegenden Orte

sammelt Pfandflaschen

& trägt Werbezeitungen aus

Gefühlt ist er immer da

wo ich gerda bin

Er begegnet mir sehr häufig

Wie macht er das?

Magie?

Selbst wenn er neue

Klamotten trägt

wirken sie an ihm

alt & dreckig

Sie hängen immer schief

an ihm herunter

Er ist ein freundlicher

& irgendwie lebensfroher Mensch

auch wenn er sehr einsam wirkt

Seine Kontakte sind kurze

Gespräche in den Straßen

Mitten in all dem Wohlstand

ist einr sichtbar

der sich so durchschlägt

Irgendwie schafft er es

nicht zu verkommen

Er hat seinen Lebensrhytmus

seine Beschäftigungen

& denkt über vieles nach

Wenn ein Gespräch aufkommt

spricht er gerne über

seine Gedanken

Würde er öfter duschen

& seine Sachen waschen

wäre er ein angenehmer

Gesprächspartner

Er gehört dazu

ohne dazu zu gehören

Mitten im Geschehen

& doch Abseits von allen & allem

Geduldet aber nicht gemocht

Kein wünschenswerter Zustand

aber auch nicht zu ändern

ohne ihn zu entmündigen



Ein Morgen im September

zweitausend&ein&zwanzig

kalte Luft lustwandelt

durch das weit geöffnete Fenster

zu mir in den Raum

In etwas einhundert Metern Entfernung

reißt die Landschaft abrupt ab

Wie von Nebel gefressen

Wie lange ist es her

dass ich an einem frühen Morgen

ungezwungen Tee trank

& Musik hörte?

So hatte ich häufig meine Tage begonnen

Tom Waits spielt & singt seine "Bastards"

Es fällt mir schwer

mich der Situation hin zu geben

Etwas in mir warnt

vor zu viel Sorglosigkeit

überall lauer die Gefahr

des Kontrollverlustes

Mein Kopf weiß

dass es gut ist wie es ist

& dass es gut sein darf

Aber meine Gefühle trauen

den Gedanken nicht

& sich nicht los zu lassen

von der Verantwortung für Alles

Es ist weder möglich Alles

richtig zu machen

noch Alles zu heilen

Aber einiges richtig zu machen

& zu heilen ist möglich

Selbst wenn es nur eine

banale Situation ist

die richtig & heilsam ist



Der aktuelle Bericht

über die Entwicklung

der Klimaveränderungen

relativiert die bisherigen

Aussagen

Es ist noch wesentlich extremer

als bisher vorhergesagt

Die Durchschnittstemperatur

des blauen Planeten

wird sich bis zweitausend&dreißig

um weit mehr als

einskommafünf Grad erhöhen

Die Weltweiten Wetterextreme

& deren Auswirkungen

lassen erahnen

was auf die Menschheit zukommt

Aber irgendwie stecken wir alle

den Kopf in den Sand & hoffen

der Kelch möge an uns vorüber gehen

Es ist absolut irrrational

Jedes Land hat Gründe

nicht gegen den Klimawandel

vorzugehen & deshalb

ändert kein Land irgendetwas

Globale Symbolpolitik

Es ist

als säßen viele Menschen in einem Boot

welches wegen Überlastung

zu sinken droht

Aber kein Mensch wirft Gepäck ab

Jeder Mensch für sich hat gute Gründe

das eigene Gepäck zu behalten

denn das Gepäck eines Menschen

würde nicht verändern

Ich mache nichts weil du nichts machst

Die superreichen & mächtigen Menschen

versuchen sich mit ihrem Reichtum

& ihrer Macht

Orte zu schaffen

an denen sie dekadent leben können

ohne betroffen zu sein

Von deren Seite ist keine Bereitschaft

& keine Hilfe zu erwarten

Sie werden alle Mittel einsetzen

ihre Privilegien zu sichern

& viele versuchen es ihnen nachzumachen

Profitmaximierung & unbegrenzter Konsum

bis zum Zusammenbruch

 



Samstag 04.09.2021 - zwei neue Texte


Jedes Leid ist individuell

auch wenn eine Gruppe

von Menschen betroffen ist

Das Leid lässt sich nicht

be- & ermessen

Wir können nur erahnen

wie schwer ein Leid

für einen Menschen wiegt

Wir dürfe ein Leid nicht als

zu klein bewerten

um als Argument zu gelten

Wir müssen den Menschen vertrauen

wenn sie ihr Leiden zum Ausdruck bringen

& um Unterstützung bitten

Leiden das aufgrund von

Stolz entsteht

ist etwas anderes

als Leiden welches die Existenz

die Seele oder den Körper bedroht

Leiden des Stolzes wegen

ist eine Form der Selbstentwertung

& Unterordnung

Ein Weg zur Selbstaufgabe

Das existenzielle Leiden hingegen

ist eine Form der Selbstachtung

auf der Suche nach Solidarität

Ich leide & erlaube mir zu leiden

& weiß im besten Fall

um andere Menschen

die ebenfalls leiden oder

bereit sind zu helfen

& fühle mich ihnen verbunden

Egal um welches Leiden es sich handelt

Für Solidarität

ist es nie zu spät



Interessen & Fähigkeiten

bedingen sich gegenseitig

gehören zusammen

Diese Überzeugung lässt mich

relativ gelassen

in die Zukunft blicken

Jedenfalls was meine persönlichen

Angelegenheiten angeht

Wenn ich durch Zerfall

irgendetwas nicht mehr kann

interessiert es mich auch nicht mehr

Ich muss also nur aufhören

nostalgisch zu sein & mich

auf mich besinnen

& mit etwas neuem beginnen

Dies galt bisher auch für

meine geistigen Fähigkeiten

Doch kürzlich wurde mir

erschreckend klar

dass mein geistiger Zerfall

evtl. nicht so verläuft

wie es mir angennehm wäre

Vielleicht kommen dann

Seiten von mir zum Vorschein

die ich bisher durch

kritisches Denken & Selbstreflexion  

beherrschen konnte

Was wenn sich mein mühsam

beherrschter Sexismus

im geistigen Zerfall

an die Macht putscht

& ich beginne den ganzen

Scheiß auszuleben

Was wenn der Zerfall

punktuell stattfindet

& ich nach geistigen Aussetzern

alles wieder begreife

& mir bewusst wird

dass ich ein sexistisches

Arschloch bin

Eine unerträgliche Vorstellung

Ich als alter Sack

der begrapscht

anzügliche Bemerkungen macht

peinliche Witze erzählt

& ungeniert Grenzen überschreitet

Ich hoffe sehr

dass meine Überzeugungen

& mein Mitgefühl

mich stark genug geprägt haben

dass ich vielleicht geistig abbaue

aber nicht emotional

 



Donnerstag 05.08.2021 - drei neue Texte


In einem der reichsten

Industrieländer der Welt
in dem wahrscheinlich die

sichersten Häuser der Welt

gebaut werden

wurden mehrere Häuser

von Wassermassen unterspült

& so zum Einsturz gebracht

Regenfälle gigantischen Ausmaßes

haben bisher über sechzig Menschen

das Leben gekostet & es werden

noch sehr viele Menschen vermisst

Wären diese Menschen Opfer

von Terror geworden

der Staat hätte keine Kosten

& Mühen gescheut

um die Ursachen zu bekämpfen

So aber werden Trauerreden gehalten

& Bestürzung zum Ausdruck gebracht

Die Ursachen aber ignoriert

Der Kapitalismus ist

ein chronischer Terrorist

aber er wird nicht bekämpft

sondern weiterhin hofiert

Der weitaus größte Teil

der WissenschaftlerInnen

ist sich einig & sicher über

den von Menschen verursachten

Klimawandel & die darauf

folgenden Wetterextreme

Wie deutlich sollen die Zeichen

denn noch werden?

Was muss passieren bis

endlich Gesetze erlassen werden

die wirken & die notwendigen

Steuereinnahmen generieren

um die lebensnotwendigen Maßnahmen

bezahlen zu können?

Die Superreichen & sehr Reichen

müssen angemessen bezahlen

anstatt Ausflüge ins Weltall zu machen

Individualität ohne Solidarität

mit allen Menschen

ist nichts weiter als Egozentrik

Es ist eine Schande mit welcher

Selbstverständlichkeit & Gleichgültigkeit

wir einfach mit allem immer weiter machen

Wir sind kurz betroffen

Aber Konsequenzen ziehen?

Das ist zu viel verlangt

sowohl für Politiker

als auch für Bürger

Gewählt werden die Parteien

die Rettung versprechen ohne mit

Traditionen zu brechen

Eine marktkonforme Demokratie

ist ein Verbrechen



Gerade las ich

reichlich verspätet

die Übersetzung des Gedichts

von Amanda Gorman

zur Einführung des Präsidenten

der USA – Joe Biden

Ein Text

der mir vermutlich gefallen hätte

wäre er ohne Anlass entstanden

Obwohl mir zu viel – "unser Land"

darin vorkommt

Denn Länder & Nationen sind

für mich Konstrukte

durch militärische Gewalt erzeugt

& aufrecht erhalten

Abgesehen davon der Text

viele humanistische Überzeugungen

& Hoffnung für die Menschheit

zu bieten

Für die Einführung eines

amerikanischen Präsidenten aber

ist der Text nicht geeignet

Denn Joe Biden ist kein Erlöser

Er ist gefangen in Kapitalismus

Religion & Nation

Es ist nicht zu erwarten

dass es große Veränderungen geben wird

Joe Biden ist nicht so egozentrisch

& Rüpelhaft wie sein Vorgänger

& wird vermutlich einige Dinge

wesentlich diplomatischen angehen

aber zu erwarten

dass er die Welt retten wird ist naiv & dumm  

Die Reichen werden weiterhin schleichend reicher

& die Armen ärmer werden

So sind die Mechanismen des Kapitalismus

Es wird vermutlich ein paar nette

Verbesserungen für einie Menschen geben

aber im Allgemeinen wird Alles bleiben wie immer

Woher nimmt Amand Gorman die Hoffnung

ja fast Überzeugung

es bräche eine neue Zeit an?

Es ist mir unverständlich

Gute Gedanken & gute Ideen

verschwendet an die patriachale

weiße Macht & Überheblichkeit


 

 

Angenommen

eine relativ eindeutig

 

zu bestimmende Gruppe

von Menschen

 

mit einem gleichen

Persönlichkeitsmerkmal

 

bringt in der BRD rechnerisch

alle drei Tage einem Menschen

 

einer anderen relativ

eindeutig zu bestimmenden Gruppe

 

von Menschen

mit einem anderen gleichen

 

Persönlichkeitsmerkmal

um

 

Berechtigte Empörung käme auf

& es würde Alles daran gesetzt

 

dass diese Morde verhindert werden

durch Prävention & Strafe & Bildung

 

Wären die Mörder Linkshänder

& brächten Rechtshänder um

 

Es würden

umfangreiche Studien gemacht

 

Gehirnforschung betrieben

Therapieen entwickelt & angewendet

 

flächendeckend Bildungsprogramme

verordnet

 

Alles was möglich wäre würde unternommen

um die tödliche Gewalt zu stoppen

 

Warum aber passiert so wenig?

Seit Jahrzehnten bringen Männer

 

in der BRD alle drei Tage

ihre (ehemalige) Partnerin um

 

Es ist dokumentiert & bekannt

Aber die Mehrheit der Menschen

 

scheint diese Gewalt

als naturgegeben hinzunehmen

 

weil es eben so ist

& die Frauen selber Schuld sind

 

denn sie provozieren & intregieren

sie erfüllen ihre Rolle nicht gut genug

 

sie wagen es sich zu trennen

Männer sind potentielle Mörder

 

Keine andere Gruppe könnte sich

so pervers verhalten

 

ohne gesellschaftlich bekämpft zu werden

Wenn sich Frauen emanzipieren wollen

 

ihre Rechte einfordern & die Gewalt

gegen Frauen anprangern

 

werden sie beleidigt

ihnen wird mit Vergewaltigung

 

& Mord gedroht



Sonntag 04.07.2021 - zwei neue Texte


Habe ich ein Recht

die Toten anzurufen

& sie stumm um

Hilfe zu bitten?

Von einem Gott habe ich

nichts zu erwarten

denn er oder sie

hat sich längst von

mir losgesagt

Auch wenn es etwas

göttliches gäbe

Ich könnte keine

Hilfe erbitten

denn nur Glaube

versetzt Berge

nicht aber Zweifel

so wird es vermittelt

& ich verlasse mich

auf die Experten

Aber die Toten

können helfen

denn sie wirken

aus der Vergangenheit

in die Gegenwart hinein

haben Einfluss & gestalten

die Zukunft mit

Sie haben im Leben

Spuren hinterlassen

die wirksam sind

Aber darf ich sie bitten

sie belästigen mit

meinen Problemen?

Verglichen mit dem

unermesslichen Leid

welches Menschen so oft

so lange, so brutal

zugefügt wird & wirkt

& wirkt & wirkt

wirken meine Probleme

unbedeutend

Ich bin ein Liebling der Götter

die es nicht gibt

ein Priviligierter

mit Gewissen & Egoismus

ausgestattet

Manche Probleme

zersetzen mich derart

dass ich glaube

der Hilfe zu bedürfen

Darf ich die Toten

um Hilfe bitten?

Ich habe gar keine

Wahl!



Werte werden

allein dadurch schon entwertet

dass sie inflationär beschworen werden

Gelten sie aber nur

innerhalb bestimmter Grenzen

& unter bestimmten Umständen

dann handelt es sich nicht

um Werte sondern um Privilegien

Wer Privilegien verteidigt

ob mit oder ohne Gewalt

anstatt allgemein gültige

Standards zu fordern oder umzusetzen

macht sich schuldig an den eigenen Werten

Wenn christliche Werte

was immer das konkret ist

nur gelten & wirksam sind

für weiße Menschen

die in einem militärisch

erzeugten & geschützten Gebiet leben

dann ist das Geschwafel von

Nächsten- & Feindesliebe

Unsinn

Die Bergpredigt wird zur Farce

wenn sie theoretisch verehrt

praktisch aber in den Dreck

getreten wird

Das gleiche gilt natürlich

auch für die Menschenrechte

Eine vermeintliche Demokratie

ist eben nicht demokratisch

wenn nicht alle Menschen

gleichberechtigt, gleichwertig

& gleichwürdig sind

& wenn dem Wirtschaftssystem

mehr Macht zugestanden wird

als den Menschenrechten

Bei knapp dreißig Grad im Schatten

sitze ich in der kräftigen Junisonne

& trinke heißen schwarzen Tee

Nach der ersten Tasse

beginnen sich die Pooren zu öffnen

& der Schweiß dringt nach außen

Jeder Schluck Tee setzt der

Außentemperatur Hitze entgegen

Nach jeder Tasse erzeugt der Körper

mehr Schweiß & dieser rinnt & tropft

am Körper herunter

Erhebend

Sich selbst als lebend

erfahren

durch die extreme Hitze

von innen & außen

Nach einiger Zeit fühle ich mich

umfassend entspannt

Der verdunstende Schweiß kühlt

& macht mich unbeschwert

Alles ist jetzt richtig

Nicht ist jetzt verkehrt

was mit mir & der Sonnen & dem Tee

in Verbindung steht

Jetzt weht ein leichter Wind

er nimmt mich mit auf seine Reise

um die Welt

& ich erlebe auf eine intensive Weise

mich im Einklang mit mir



Freitag 04.06.2021 - drei neue Texte


Ich lese den großen Gesang

von Jizchak Katzenelson

Voller Gewalt & Zwang

verzerrt durch den Klang

des Todes & von

Grausamkeit

durchdrungen

Ein Mahnmal für die Menschheit

unter Schmerzen gesungen

todtraurige tonlose Lieder

Wieder & wieder & wieder

erwachen die gleichen Verbrecher

begehen die gleichen Verbrechen

als selbstgerechte Rächer

Es ist zum erbrechen



Ein Film aus der

Perspektive einer

Raubtierfamilie

die dringend Nahrung braucht

damit die Jungen nicht verhungern

lässt uns Menschen

mit den Raubtieren mitfühlen

& wir freuen uns

wenn sie ein Beutetier reißen

& die Jungen sich satt essen können

Ein Film aus der

Perspektive einer

Beutetierfamilie

die vor Raubtieren flüchten muss

um nicht getötet zu werden

läst um Menschen mit den

Beutetieren mitfühlen

& wir hoffen

dass sie nicht gerissen werden

Diesen emotionalen Widerspruch

sollten wir uns immer wieder

bewusst machen

wenn wir bestimmte Gruppen

oder einzelne Menschen

die uns nicht nahe stehen

be- & verurteilen

Aus der jeweiligen Perspektive

macht jedes Verhalten Sinn

dient der Selbsterhaltung

dem Selbstschutz

& der Selbstverwirklichung

Die Perspektive der eigenen Gruppe

liegt uns näher & lässt uns

sicher sein

dass wir richtig liegen

Die andere Sicht wird schnell

als falsch & ungerecht eingeschätzt

Aber wir müssen die Anderen

in unsere Wahrnehmungen

& Überlegungen unbedingt

mit einbeziehen

wenn wir Konflikte

friedlich lösen wollen




Was ist wenn Tagträume

nicht einfach nur

Phantasien sind

die dazu dienen uns abzulenken

oder Ideen für die Zukunft

zu entwickeln

sondern eine zweite Dimension

das Lebens darstellen?

Wir müssten unser Leben

ganz neu bewerten

Täglich könnten wir uns entscheiden

zwischen dem vermeintlich

echten Leben

& der vermeintlichen Traumwelt

Wer sich in der einen Welt

akut oder chronisch

nicht wohl fühlt

betritt immer wieder

die andere Welt

Sicherlich besteht die Gefahr

der Flucht vor Problemen

doch die besteht in der

vermeintlich echten Welt

auch immer & wird mit Drogen

Medien & Arbeit im großen

Umfang betrieben

Warum also nicht ein Leben

im vermeintlichen Tagtraum führen

wenn man im vermeintlich echten Leben

immer wieder scheitert & ausgegrenzt wird

Im Tagtraum ist alles möglich

auch Liebe & Glück im Überfluss

Wer blockiert ist beim Träumen

kann zu Büchern greifen

& darin leben & sich inspirieren lassen

Eine unendliche & intensieve Welt



Donnerstag 06.05.2020 - fünf neue Texte


Die Schatten diverser Äste

eines Baumes

zeichnen sich auf der

beschlagenen Windschutzscheibe

als unregelmäßiges Gitterwerk ab

Ich sitze im Auto & warte

lasse mich währenddessen

von den Schatten

zum Denken inspirieren

Irgendwo

vielleicht zwanzig Meter entfernt
wird elektrisches Licht erzeugt
welches für die Schatten

verantwortlich ist

Durch die kondensierte

Feuchtigkeit betrachtet

sieht das Licht mystisch aus

wie aus einer anderen

Dimension stammend

Licht & Schatten ergänzen sich

scheinen gut miteinander

klar zu kommen

kreieren gemeinsam

wunderschöne Bilder

& Zeiträume

intensiever Wahrnehmung

Natur & Kultur

sind keine Feinde

auch wenn sie oft benutzt werden

für Kämpfe

Grundsätzlich harmonieren

sie miteinander

Immer

wenn alle Beteiligten

die Möglichkeit zur

bewussten Wahrnehmung

aller Aspekte haben

ist Frieden möglich

Krieg ist keine Folge

von Verschiedenheit

sondern von zu extremer Gleichheit

im Denken & Fühlen

Wenn zwei Menschen aufeinander treffen

die beide glauben sich profilieren

& ihre Stärke beweisen zu müssen

dann ist ein Konflikt vor programmiert

Weil sie sich nicht als Nichtsieger

& schon gar nicht als Verlierer

akzeptieren können

müssen sie kämpfen

Eine Situation so sein zu lassen

wie sie sich darstellt

ist eine große Kunst

die viel Selbstbewusstsein &

Verständnis für Andere erfordert

Die Schatten suggerieren eine

Schattenwelt

die mir reizvoll erscheint

Ich möchte noch vieles

wahrnehmen




Ich bin ein räudiger Sünder
& manchmal auch
ein räuiger Sünder

der mit schlechtem Gewissen

belastet bereut

& doch immer wieder zum Sünder wird

Nicht weil irgendein Gott

mich verurteilt

Aber wider besseren Wissens

& Fühlens

Prägungen der Persönlichkeit

sind so schwer zu entfernen

dass jedes Umlernen

ein Kampf ist

gegen die erlernten

Verhaltensmerkmale

Doch dies sind nur

die einen Sünden

die anderen Sünden

die ich als räudiger Sünder begehe

sind mir willkommene Gäste

begehe ich sie doch aus

Überzeugung & Leidenschaft

Wer sich einen Personengott konstruiert

diesen allmächtig & allwissend macht

& ihn dann Gebote erlassen läst

die zwangsläufig dazu führten

dass Menschen zu Sündern werden

der sollte sich nicht wundern

über gar nichts

Irgendwann bemerken Menschen

Ungerechtigkeit & begehren

dagegen auf

sinnfreie & ungerechte Gebote

werden überschritten  

sowohl unbewusst als auch bewusst

um die Lust

am Leben aufrecht erhalten zu können

Räudige Sünder

sind Freiheitskämpfer

mindestens für die eigene Freiheit

sie sündigen

weil sie selbstbestimmt leben

& halten den vermeintlich

Heiligen dabei einen Spiegel vor

& die Menschenrechte entgegen

Wenn Gott ein Rächer ist

ist er nichts als ein Kleingeist

Negative menschliche Handlungen

zu übernehmen & zu potenzieren

ist niederträchtig

Göttlichkeit ist nur sinnvoll

wenn sie uns weiter bringt

auf dem Weg zum friedlichen

& solidarischen menschlichen

Zusammenleben

aller Menschen

Gott könnte dabei hilfreich sein

ist aber zumeist destruktiv

& verführt die Menschen

zu Unmenschlichkeit




Was ich auch denke
Es macht mir das Scheitern
die wertvollsten Geschenke

um meine Frustrationstoleranz zu erweitern

Was ich auch fühle

es fühlt sich so an

als wenn eine emotionale Kühle

mein Leben dominieren kann


Was ich auch sehe

es sind Botschaften

die ich nicht verstehe

die aber an meinem Sein haften


Was ich auch höre

es sind Parolen

Alle sagen ich schwöre

ohne einmal Luft zu holen


Was ich auch rieche

es riecht nach Zerfall

& ich verkrieche

mich im Überall


Was ich auch schmecke

es schmeckt nach Verwesung

& ich lecke

an dieser Genesung


Was ich auch sage

es ist nicht richtig

Alles was ich wage

ist vollkommen nichtig


Was ich auch erfahre

es ist immer verschwommen
Mir vergehen die Jahre

& ich gehe ohne weiter zu kommen




Da sitze ich auf dem Sofa

betrachte mich wie eine Leiche

die von der eigenen Seele

betrachtet wird

nachdem sie aus dem Laib

entfläuchte

Allein ich lebe noch

Es sieht gut aus wie ich da sitze

Der Raum geschmackvoll

eingerichtet & dekoriert

Der Protagonist dichtet

prima

Wie in einem Traum

bin ich mir meiner

Existenz bewusst

& doch bewusstlos

Die Musik erzeugt einen

dichten Nebel

auf dem ich schweben kann

Das Leben fängt an

sich zu verändern

Nur an den Rändern

zeigt sich die Qualität

der Mitte

Es ist nie zu spät

selbst wenn es zu spät ist

nicht

denn jeder Augenblick

ist ein ganzes Leben

inmitten der Zeit

Ich bin bereit

mich auf Alles einzulassen

was unorganisiert passiert

& kein mächtiger Mist ist



Die glücklichsten Momente
sind Momente der

bewussten Bewustlosigkeit

Sich der eigenen Existenz

& der Situation bewusst

ohne über sich oder die

Situation nachzudenken

Die Wahrnehmung auf

die Unendlichkeit oder

einen winzigen Punkt lenken

Wahrnehmen ohne zu analysieren

& zu bewerten

Den Körper eines vertrauten

Menschen spüren

kurz vor dem Einschlafen

Heißen Tee trinken

Auf einen winzigen Punkt

in der Unendlichkeit starren

Unverkrampftes Weinen & Lachen

obwohl sich der Grund schon

in der Zeit aufgelöst hat

Unter einer heißen Dusche stehen

& Alles von sich abfließen lassen

Anschließend kalt duschen

es aushalten bis Alles auf Null ist

Nach starkem Drang den Darm

zu entleeren

den Schließmuskel öffnen

& sich gehen lassen

Der Augenblick der sexuellen Extase

keine Erregung mehr noch keine Entspannung

Im Nirgendwo aufgehen

Wer das Glück als chronischen

Zustand sucht

wird Unglück finden

Glück ist akut oder gar nicht



Montag 05.04.2021 - vier neue Texte


Einfach nur da sitzen

& trinken

gerne leicht schwitzen

& in die Polster sinken


Dabei traurige Musik

& ein bisschen Essen

Jede Art von Krieg

irgendwie vergessen


Am liebsten Rotwein

Whiskey oder Bier

Im matten Lampenschen

bin ich einfach nur hier


Ohne ein Ziel

Sein & genießen
Das Leben ist Spiel
lässt man sich fließen


& es in sich hinein
Ich bin benommen
von diesem heilig sein
& dem Bekommen


Keine großen Leistungen
keine geistigen Höhenflüge
sind mit je gelungen
Leistung ist eine Lüge!


Jeder Mensch ist
auf die eigene Art genial
Wer entspannt vergisst
ist manchmal sozial


Auch in der Einsamkeit
den Horizont weiten
so nutzt man die Zeit
ohne persönliche Grenzen zu überschreiten


Der Rausch rauscht
erfrischend & frohen Mutes
& er tauscht
ein schlechtes Gefühl gegen ein Gutes


Noch ist es zu schwer
das Sein & das Denken & Fühlen
ein weiteres Glas muss her
Ängste & Leidenschaften zu kühlen


Ich trinke auf mich
auf Depression & Manie
Ich pfeife auf den Rest der Welt & Dich

eine wunderschöne Liebesmelodie



Es ist schön für mich
zu sehen
wie meine Texte entstehen
& schön zu registrieren
wie die Worte
Leben generieren
Wenn auch nur in mir
Ich bin hier
& bleibe
bei mir
& schreibe
was mir einfällt
weder für Geld
noch weil es einem Dogma genügt
Wer schreibt lügt
& sagt die Wahrheit
& prophezeit
die Zukunft
& erzählt
die Vergangenheit
Schreiben ist weder Vernunft
noch Dummheit
sondern lediglich
eine Ausdrucksform
& Problemlösungsstrategie
die nicht immer gelingt
Gleichberechtigung zwingt
zum Hinterfragen
der eigenen Privilegien
Darf ich als Teil der Misogynie
die Misogynie kritisieren?
Das Patriarchat dominiert
Gesellschaft & Staat
Die Literaten
waten
in dessen Abfall
Schreiben ist der Widerhall
der Zeit in der geschrieben
wird & wurde
Widersprüche deutlich machen
Es ist zum weinen & zum lachen
Einigen Menschen gelingt
ein Werk das zwingt
abseits des Jetzt
sich in Frage zu stellen
Die heile Welt wird zerfetzt
um die Zukunft zu erhellen
Was kann ich erzielen
mit meinen Gedanken
die ihr eigenes Spiel spielen
& an sich selber kranken
aber eben
auch anstreben
ewig zu leben
Unsterblich zu sein
das wäre fein
Wenn schon nicht
körperlich
als Ich

dann als Gedicht



Es lässt gut dichten
mit Whiskey im Blut
Ich kann euch berichten
& der Bericht ist gut


Jedenfalls aus meiner
besoffenen Sicht
Mein Wert ist nicht Deiner
& Du hälst für schlecht


Was mir grandios
& überirdisch erscheint
ist mir ein rettendes Floß
im stürmischen Meer der Zeit


treibe ich dahin
auf der Suche nach mir
einem höheren Sinn
& einem konstruktiven Wir


Für globale Solidarität
& umfassende Zusammenarbeit
ist es noch nicht zu spät
trotz kollektiver Einsamkeit


Alles was ich im Elfenbeinturm
schreibe & fühle & denke
ist nur ein Wasserglassturm
Doch es sind auch Geschenke


vom vielfältigen Leben
uns diverse Möglichkeiten
& Anregungen zu geben
Wir müssen Allen alle Wege bereiten


Obwohl es in mir schon schwankt
mein Denken bereits zerfällt
& mein Fühlen erheblich krankt
kann ich die ganze Welt


auf meinen Schultern tragen
sie intelektuell durchdringen
& ohne zu verzagen
einen Abgesang auf sie singen


Ein Prost auf den Untergang
ein Skoll der Vernichtung
in mir drängt der Drang
nach betrunkener Dichtung


Es ist wesentlich leichter
sich Whiskey ein zuverleiben
& immer seichter & seichter
zu werden im Schreiben


als während des nüchternen Lebens
wie ein Hamster, schon reichlich benommen
sehr wahrscheinlich völlig vergebens

ewig laufend dem Rad zu entkommen



Wer bin ich
wenn ich
nicht ich bin
sondern ein
impulsives Etwas
welches nichts
mit mir zu tun hat
außer das ich
es bin
Wieviel von mir
bin ich
& wieviel ist etwas
das ich nicht sein will
aber doch bin
Es zwingt mich
zum Sieg
& in den Staub
Zuerst der Sieg
& dann beschämt
im Dreck
Wer oder Was
hat das Sagen in mir
bin es ich
oder ist es etwas
das ich nicht bin
von dem ich aber
beherrscht werde
in bestimmten Situationen
in denen ich nicht ich bin
aber als ich reagiere
Wer trägt die Verantwortung
für mein Handeln
wenn ich nicht ich bin
aber doch als ich agiere
kann ich mich
einfach frei sprechen
von mir
weil ich nicht ich war
als ich handelte
sondern ein Etwas
das mich korrumpierte
Warum gebe ich dem Etwas
so viel Macht
mich zu steuern
dass ich nicht mehr mutig
genug bin zu meinen
Fehlern zu stehen
Ich bin Ich
& alles was ich mache
entspringt mir
trotz aller Einflüsse & Prägungen
bin ich die handelnde Person
& muss mich für oder gegen
mich entscheiden
Keine Ausreden
keine fremden Mächte
die über mich bestimmen
Ich bin Ich
bin ich ich mit allen Eigenschaften

Fragezeichen




Freitag 05.03.2021 - zwei neue Texte


Obwohl ich Gott bin

kann ich keine neue Welt erschaffen  

Tag & Nacht wechseln sich

nicht aufgrund meines Befehls ab  

Weder Wind noch Regen

gehorchen mir

Die Gewalten der Natur

richten sich nicht nach meiner Gewalt

führen viel mehr ein Eigenleben

manchmal als Reaktion

auf mein Intervenieren

Obwohl ich der strafende Gott bin

fällt jede von mir verhängte Strafe

nach einiger Zeit auf mich zurück

& ich bin gefangen in den Teufelskreisläufen

meiner vermeintlichen Gerechtigkeit

Scheinen meine Sanktionen  

keine positive Wirkung zu haben  

sondern alles schlimmer zu machen

Obwohl ich der liebende Gott bin

ist die Liebe zu einer hedonistischen

Veranstaltung verkommen  

Bewirkt meine Liebe Abwehr & Angst

& erzeugt Hass & Verachtung

Führt mein Imperativ der Liebe

zu Verbrechen der übelsten Sorte

& zu gottlosen Kriegen

Hört die Nächstenliebe da auf

wo die individuellen Bedürfnisse noch

nicht befriedigt wurden

& der Narzismus zu wenig Raum hat

sich zu entfalten  

Obwohl ich der Gott der Hoffnung bin

weitet sich die Hoffnungslosigkeit

wie eine ansteckende Krankheit

immer weiter aus

ohne das meine frohe Botschaft

der Pandemie Einhalt gebietet

Sind Phantasie & Mut zu Stein erstarrt

& an ihre Stellen sind Dogmen  

& Ideologien getreten

die ich selbst als Geister rief
   jetzt aber nicht mehr loswerden kann

Obwohl ich der ewige Gott bin

muss ich damit rechnen auszusterben

weil meine Wunder nicht wirken

oder ich keine Wunder vollbrigen kann

& den Folgen meines eigenen Handels

nichts entgegen zu setzen habe

Ich Gott

muss meine Göttlichkeit

& göttliche Allmacht

nach mal kritisch überdenken  




Ich spüre eine gewisse Sorge

wenn ich an die Jahre denke

die ich mir vom Leben borge

& oft gedankenlos verschenke


An allerlei Unsinn

& ungutes Fühlen, Denken & Handeln

Die Zeit geht dahin

Ich will mich wandeln


Vom chronisch Sterbenden

zum akut Agierenden

Nicht abwarten, denn

warten heißt Belassen. Wenn


sich etwas ändern soll

muss das Jetzt sich weiten

Jeder Mensch ist übervoll

mit Möglichkeiten


Das Leben zu gestalten  

doch das alltägliche Leben

will sich selbst nur verwalten  

& sich einen Stempel geben


Um sich zu legitimieren  

Trotz aller Lebensfeindlichkeit

Ich will noch etliches kreieren  

vor dem Ende meiner Zeit


Wie aber aus dem Alltagstrott

ausbrechen ohne zu versagen?

Mit Sarkasmus, Ironie & Spott

einem einzig wahren Gott?

Ich bin der Adressat der eignen Klagen


So viele Sekunden

Minuten & Stunden

So viele Tage & Wochen  

Monate & Jahre verkochen


auf dem Feuer

der Notwendigkeiten

Welch deprimierendes Ungeheuer

geboren aus dekadenten Zeiten


steht warnend bereit

hält mir den Spiegel vor

Ich verschwende meine Zeit

mit Opportunismus & Gleichgültigkeit

verrate was ich mir einst schwor


Warum ist es so schwierig

sich selbst treu zu bleiben?

Das Selbst ist genügsam & gierig

& scheint sich aufzureiben


an den inneren Gegensätzen

Doch anstatt daran zu Grunde zu gehen

sollte man sie als Ressurce verstehen

& wertschätzen



Mittwoch 03.02.2021 - zwei neue Texte


Trotz aller

apokalyptischen Bedrohungen

& des alltäglichen Wahnsinns

gibt es doch etliche Sachen

die wirklich & wirksam

& gut sind

Das Feuer im Ofen  

das den Raum & mich wärmt

während draußen diese nasse

Költe patroliert

Der heiße Tee oder Kaffe

in den Pausen vom Irrsinn

der das Leben dominiert

Genügend Brot mit was drauf

vor allem wenn der Unterzucker

schon alle Nerven angesägt hat

Das spüren eines gut bekannten

& geliebten Körpers

& dessen Wärme

Traurige & zwingende Musik

als perfekte Intonierung

meiner Melancholie

Ein gute Buch

in dessen Geschichte ich wohnen kann

& das mich im Leben begleitet

Einen Text schreiben

mit dem ich auch beim Abtippe

noch zufrieden bin  

Ein Telefongespräc

bei dem ich wirklich gefragt bin  

& wirklich anfrag

Einem lieben Menschen

nach langer Zeitwieder begegnen

& die gegenseitig Freude spüren  

Extrem müde sein

& ein warmes & trockenes Bett haben

mit dem Wissen schlafen zu können & zu dürfen

Unsere Körper

die sich miteinander austauschen

in zwanglosem Geben & Nehmen

& selbstverständlichem Vertrauen

Der schwere rote Wein  

am späten Abend

wenn der Alltag kapituliert hat

vor der Individualität



Die Stimmen

der selbst ernannten

nationalen Eliten  

& der chronisch Unzufriedenen

die versuchen sich aufzuwerten

indem sie andere Menschen abwerten

werden in dem Maße lauter & brutaler

wie die Zeitzeugen durch den Tod

weniger werden  

Es scheint fast so

als hätten die Menschenverachter

gewartet bis die Anzahl der Zeugen

der unmenschlichen Verbrechen

durch die Nationalsozialisten

& ihrer Unterstützer & Mitläufer

so gering geworden ist

dass die bestialischen Verbrechen

der Nationalsozialisten

nicht mehr oft & vehement genug  

bezeugt werden können

Es ist im Land der Täter wieder möglich

millionen Menschen zu erreichen

mit rassistischen, antisemitischen

sexistischen & nationalistischen Parolen

Wieder instrumentalisiert  

man die Unzufriedenheit

vieler Menschen

& manipuliert sie für die

Zwecke der Ideologie

Eine Ideologie die Mitläufer

Jasager, Opportunisten & Täter

willkommen heißt

& alle anderen Menschen abwertet

& potentiell vernichten will

Sie werden immer lauter

& ihre Aussagen immer konkreter

& brutaler  

schleichende Gewöhnung

an unmenschliche Rethorik

Sie überschreiten bewusst

ethische Grenzen  

ziehen sich wieder zurück

haben es nicht so gemeint

sind falsch verstanden worden

nur um bei nächster Gelegenheit

die etischen Grenzen noch

weiter zu überschreiten  

Wenn die Sprache erst wieder

nationalsozialistisch durchsetzt ist

werden sie auch die Taten

noch weiter ausweiten  

nach dem gleichen Prinziep

der Gewöhnung  

Seit Jahrzehnten werden Gewalttaten

mit nationalistischer Motivation

sowohl durch die Zivielgesellschaft

als auch durch staatliche Stellen  

wenn nicht ignoriert

so auf jeden Fall relativiert

Keine andere Gruppe von Menschen

könnte derart unbehelligt & ungestraft

über Jahrzehnte hinweg

so viele Gewalttaten begehen

Unsere Gesellschaft ist seit Jahrzehnten

faschistisch infiziert

Nur wenige werden ernsthaft krank

aber die Krankheit breitet sich

schleichend aus

wenn wir nicht mit Mitgefühl

& Nächstenliebe & Verständnis

für jeden einzelnen Menschen

gegen die Krankheit vorgehen



Nichtgedichte & andere Nichtigkeiten

Sehr viel Beständiger wäre Alles ohne die Prozesse des Zerfalls

Beendet!

Montag 07.10.2019 - vier neue Texte

Dienstag 05.01.2021 - drei neue Texte


Zivilisation


Wir lecken uns die Wunden

die wir gar nicht haben

sondern nur zu haben glauben

weil unser schlechtes Gewissen

uns suggeriert

wir seien verwundet

obwohl wir nur andere Menschen

verwundet haben

Welch perfiede Strategie

mit den eigenen Höllen umzugehen

Wir fügen uns Wunden zu

die wir nicht haben wollen

aber glauben verdient zu haben

weil unser schlechtes Gewissen

uns einredet wir hätten

Strafen verdient

Während wir immer versuchen

andere Menschen frei zu sprechen

von Schuld

oder zumindest Verständnis haben

für ihre Situation

Welch geschickte Strategie

einer Verurteilung zuvor zu kommen

Wir schlagen anderen Menschen Wunden

indem wir uns zurück ziehen

aus jeder Verantwortung

für Situationen an deren Entstehung

wir direkt oder indirekt beteiligt sind

Das Leid dieser anderen Menschen

ist uns nicht wichtig genug

um über unseren Schatten zu springen

Wir fühlen uns überfordert

Das Nichtkönnen

dient als Rechtfertigung

für das Nichtwollen


Wir verbinden die Wunden

anderer Menschen

ohne zu fragen

ob sie die Hilfe benötigen & wünschen

um uns selbst aufzuwerten

& abzulenken von unseren Defiziten

die wir aus Bequemlichkeit

nicht bereit sind auszugleichen

geschweige denn in etwas

positives zu verändern

Alles was ein Mensch macht

geribt Sinn

wenn auch häufig nur

für diesen einen Menschen




Man trinkt Wein

nicht wie Wasser

doch wenn man es tut

tut es im ersten

Augenblick gut

häufig auch noch weitere

Augenblicke & Viertelstunden

Nur wenn man weiter macht

& die Schlagzahl nicht senkt

tut es irgendwann dann

nicht mehr gut

Es ist eine hohe Kunst

mit Drogen umzugehen

ohne sich von ihnen

ausbeuten zu lassen

Viele sind gescheitert

& haben sich dann

den Drogen unterworfen

Auch eine Art der

Lebensgestaltung

Will man aber nicht

sein Leben den Drogen opfern

muss man irgendwann

entscheiden

wann & wie oft & wie viel

um nicht die Kontrolle

über das eigene Leben

an die Droge abzugeben

Dennoch kann das Trinken

von Wein aus Wassergläsern

im selben Tempo &

genau so oft

bewustseinserweiternd sein

zumindest für begrenzte Zeit

Wer Drogen nötig hat

ist ein armer Wicht

Aber sind wir das nicht Alle?

Jeder Mensch hat eine eigene Droge

Drogen unterscheiden sich

in der Intensität der Wirkung

& in den Folgen des Konsums

aber sie versuchen alle

uns ihren Willen aufzuzwingen

& wir müssen uns entscheiden

Pro oder Contra

& wenn Pro

unter welchen Bedingungen

& Auflagen

Wenn wir uns gehen lassen

& uns nicht einschränken

wird uns die Droge ertränken

in ihrer Wirkung

Drogen sind machtgeil

& Menschen sind manipulierbar

Man trinkt Wein nicht wie Wasser

wenn doch

geschieht etwas



Was soll ich sagen?

Ich könnte einen Neuanfang wagen

Alles Vergangene vergangen

sein lassen

zwar aus den begangenen

Fehlern lernen

aber nicht mehr an ihnen leiden

Stattdessen in ganz neue

Sphären gelangen

Nicht mehr hassen

weder mich noch Andere

Nur Einstellungen & Haltungen

&Meinungen

bekämpfen mit den Mittteln

der Sprache & mit Gesetzen

die wirklich & wirksam

für alle Menschen gelten

& nicht nur für national

definierte Individuen

Die Zukunft steht vielleicht

in den Sternen

vielleicht aber haben wir

Einfluss auf das

was in Zukunft geschehen wird

in diesem Fall sollten wir

Entscheidungen fällen

& Handlungen tätigen

die der Zukunft

eine Zukunft ermöglichen

Da wo sich die Geister scheiden

ist es unumgänglich

zu vermitteln

Ich freue mich

über neue Musik

die mich erreicht & anrührt

Der Himmel ist wolkenverhangen

aber ich kann nicht

zu ihnen gelangen

Ich muss sie ziehen lassen

Sie warnern & ich wandere

durch das Leben

Einen Neuanfang wagen

heißt nicht

Alles zu verändern

kann bedeuten

Mangel zu beheben

Fähigkeiten einzusetzen

Es gibt so viele Welten

innerhalb der Welt

wie es Galaxien gibt

Klischees & Vorurteile

sind Teil unseres Lebens

aber trotzdem ein Verbrechen

wenn wir sie nicht kritisch

hinterfragen & dekonstruieren

Denn sie Unterdrücken

& manipulieren

wenn sie nicht relativiert werden

durch selbstreflexion

Aber es reicht nicht

sich zu entfernen

von den zerstörerischen

Positionen & Ideologien

Es gilt selbstständig &

mitfühlend zu handeln

& zu vereinen durch

Taten


Dienstag 08.12.2020 - vier neue Texte


Lasst die Menschen lieben

wen sie lieben wollen

& wenn sie auf Gegenliebe stoßen

lasst sie auch machen

miteinander was sie wollen

Solange sie die Grenzen der Anderen

des Anderen und der Anderen einhalten

& achten & respektieren

geht es Niemanden etwas an

Lasst die Menschen sich

zusammen schließen

zu intimen Gruppen

die sich gegenseitig genießen

& Genuss verschaffen

egal wer oder was sie sind

& wieviele aufeinander prallen

Einhaltenswert sind nicht

die Dogmen & Gebote & Verbote

geboren aus Kleingeistigkeit

Größenwahn & Machtstreben

sondern die persönlichen Grenzen

des einzelnen Menschen

Da wo sich Menschen

gleichberechtigt & selbstbewusst

ohne moralische oder religiöse Zwänge

begegnen können

kann die Liebe wachsen

& sich ausbreiten

Auch die körperliche Liebe

Lasst die Menschen sich

gegenseitig anfassen

an den empfindlichsten Stellen

wenn sie es wollen

Nichts darf verboten sein

wenn es niemandem schadet

& niemand Schaden nimmt

Die Menschen wissen selbst sehr gut

was ihnen schadet & was

ihnen gut tut

Es braucht keine Sittenlehre

keine Moralapostel

keine göttlichen Vorgaben

Es braucht selbstbewusste Menschen

die wissen was sie wollen  

was sie nicht wollen

& die spüren wenn ein anderer Mensch

etwas nicht will

Menschen die wissen

dass die Gerichte & Gesetze

auf ihrer Seite sind

wenn ihre Grenzen mißachtet werden

Wichtig ist auch

dass jeder Mensch Verantwortung

für das eigene Handeln übernimmt

& übernehmen muss



Draußen kann sich

ein Sommergewitter

nicht entscheiden

ob es lieber Sturm

oder nur Schauer sein will

& zögert sich selbst heraus

Der Wind versucht unschlüssig

mehr zu sein als eine Brise

Kleine Blitze verlieren sich am Himmel

& lassen halbherzigen Donner entstehen

Hier drinnen fliegt eine Schmeißfliege

& erzeugt dieses penetrante Geräusch

Es macht mir bewusst

wie schnell meine inneren

Dämonen erwachen

& Aggressionen in mir schüren

Die Hitze dieses Junitages hängt noch

in jedem Kubikzentimeter Luft

Das Atmen fühlt sich an

als sauge man eine zähe

Flüssigkeit ein

Ich verdünne sie mit Wein

schon fühlt sich Alles wesentlich

weniger schwerwiegend an

Das Gewitter
- oder ist es Gott? -
entscheidet sichohne es regnen zu lassen
weiter zu ziehen
vielleicht an einen würdigeren Ort
Die mit einem Regen einhergehende

Abkühlung findet nicht statt

Es bleibt heiß

An Schlaf zu denken

ist leicht

denn die angestaute Müdigkeit

befördert die Sehnsucht nach Schlaf

Aber schlafen

ist fast unmöglich

Doch dann

beginnt die Luft sich wieder zu regen

& erzeugt einen Hauch von Kühle

Vielleicht sinkt mit der Dunkelheit

die Temperatur

wie es eigentlich üblich

aber in letzter Zeit nicht mehr

selbstverständlich ist

Über das Wetter zu schreiben

ist irgendwie peinlich

Aber es betrifft nicht nur

die ganze Persönlichkeit

sondern vermutlich auch alles Andere

Die wichtigen Themen sind

miteinander verbunden

Es gibt so viele Menschen

für die sind diese Temperaturen

alltäglich

Wir sollten von ihnen lernen

& mit ihnen zusammen arbeiten

anstatt sie zu bekämpfen


Wüstenwarme Luft 

schiebt sich träge

zum Fenster herein

Durch den Raum fliegen

Diverse Insekten

erzeugen zu wenig Luftbewegung

aber zu laute summende & surrende

Geräusche lassen

für Andere unsichtbar

Bilder entstehen

Im Gehirn

bündelt sich

Das Leben ist

Kooperation

kann gar nicht

Überschätzt werden

Viele Ereignisse

werden aber auch

Unterschätzt

fühlen sich häufig Menschen die

Kritisiert werden

kann auch Anerkennung

Bedeuten

Zeichen etwas Deutliches

oder sind Zeichen so uneindeutig

dass sie

Interpretierbar sind selbst

die sachlichsten

Aussagen

meint nicht unbedingt

Meinen

& diese Meinung vertreten

setzt Selbstbewusstsein voraus

& das Bedürfnis nach

Ehrlichkeit

muss man sich leisten

Können alle Menschen gleich gut

Menschlich sein

bedeutet mehr als der Spezies Mensch

Anzugehören

heißt Menschenrechte

Zu besitzen

im ideellen Sinne

heißt nicht zwangsläufig zugestanden

Zu bekommen

heißt nicht notwendig

Praktische Umsetzung

heißt nicht gleich

Uneingeschränkt

ist Nichts

denn auch das Denken & Fühlen

ist begrenzt durch die

individuellen Fähigkeiten 



Die Dunkelheit

macht sich breit

& vermehrt sich zusehens

Während ich zusehe

wie sie langsam dunkler wird

sehe ich langsam immer weniger

Lesen & Schreiben wird

von Minute zu Minute schwieriger

Aus dem Wald am Horizont

der etwa einen Kilometer entfernt ist

entweicht Wasserdampf

& steigt wie Rauchzeichen

gen Himmel

Wer decodieren oder

dechiffrieren kann

ist klar im Vorteil

Aber die Menscheit versteht

nur Bahnhof

oder sich selbst nicht mehr

Selbst die deutlichsten Zeichen

werden so gedeutet

dass der Status Quo

nicht in Frage gestellt werden muss

Es gibt in jeder Situation

Welten zu entdecken

Aber die Menschen verstecken sich

hinter festen Vorstellungen

Gewohnheiten & Privilegien

sind mächtiger

als der Verstand

Gefühle lassen sich stark

von Ängsten beeinflussen

Wer es versteht den Menschen

Angst zu machen

& gleichzeitig Sicherheit

zu suggerieren

hat viele Menschen

schon vereinnahmt

Je konkreter die Angst

um so leichter manipulierbar

sind die Menschen

Komplexe Zusammenhänge

& komplizierte Lösungen

überfordern die Menschen

die Angst haben zu verlieren

Es geht darum zu den Gewinnern

zu gehören

um jeden Preis

Auch wenn am Ende Alle

verloren haben werden

Nur eine existenziellen Bedrohung

von Außen

die alle Menschen gleich betrifft

ließe die Menschen zusammen rücken

& gemeinsam nach Lösungen suchen

Es darf keine hausgemachte Bedrohung sein

weil dies Auseinandersetzungen um

Schuld und Verantwortung

& Gerechtigkeit auslösen würde

Es muss eine außerirdiche Bedrohung sein

die nicht mit Waffen

sondern mit Solidarität bekämpft

werden muss

Globale Solidarität

Ach was bin ich heute wieder

für ein naiver Schelm


Sonntag 06.11.2020 - vier neue Texte


Ich blättere in meinen

Aufschrieben herum

erwähle einen Text

& lese ihn

Ich erinnere mich nicht

ihn geschrieben zu haben

Der Text passt zu mir

die Gedanken kommen mir

bekannt vor

die Schrift ist zweifelsfrei

meine Schrift

Niemand hat Zugriff

auf mein Geschreibe

Also muss es sich wohl

um einen Text von mir handeln

Der Anfang erscheint mir

etwas einfach

banal fast

doch im Laufe der Worte

entwickelt sich

ein intensiever

Gedankengang

der mich überrascht

Ich habe etwas zu sagen

& ich will weiter lesen

Obwohl ich die

Grundgedanken kenne

bin ich beeindruckt

Jeder Gedankengang

scheint mir würdig genug

um aufgeschrieben worden zu sein

Die Gedanken sind nicht unsterblich

aber jeder hat einen potentiellen

Adressaten

Es müssten sich nur

die passenden Menschen begegnen

um sich austauschen zu können

dann würden geistig-seelische

Feuerwerke entfacht

die Alles in Frage stellen

& Alles neu erfinden würden

Wir sollten uns die Mühe machen

zu kommunizieren

um die passenden Menschen

für uns zu finden

Menschen können sich

in verschiedenen Bereichen ergänzen

es können in jedem Bereich

andere Menschen sein

wichtig ist der intensieve

& gleichberechtigte Austausch

Ich schreibe was ich denke & fühle

& ich schreibe was ich glaube

zu denken & zu fühlen

Menschen verfangen sich immer wieder

in Klischees & Vorurteilen

Menschen sind gefangen in der Moral

im schlechten Gewissen

& in der Kommunikation

Menschen können nur versuchen

sich immer wieder zu befreien

Aber es gibt keine Freiheit

nur die Annäherung an Freiheit

Es ist wichtig & sinnvoll

die eigenen Gedanken & Gefühle

aufzuschreiben

um sich selbst besser wahrnehmen

& das eigene Denken & Fühlen

von Außen betrachten zu können

Erst dann sollte sich

eine Meinung herausbilden

& auch die muss immer wieder

hinterfragt werden




Ja ich weiß

dieser Mist

ist

gereimter Scheiß


Aber

manchmal brauche ich

dieses Gelaber

für mich


Das Suchen

nach Reimen

ist zu verfluchen

Dieses Schleimen


ist krampfhaft

seelenlos & uninspiriert

Gedankliche Kampfkraft

wird demontiert


Aber egal

der Reim gibt Struktur

Ja, manches Fanal

ist nur banal

& keine Literatur


Der Reim kommt daher

wie ein Prophet

ihn zu hassen ist schwer

ihn zu lieben noch mehr

weil er immer im Weg herum steht


Soll ich ihm nachgeben

oder ihm widerstehen?

Sätze aus der Taufe heben

ohne auf den Leim zu gehen


Ich will

aber genial

laut oder still

zuversichtlich oder fatal


Ach, jeder Versuch

tut weh

es lastet ein Fluch

auf jeder Idee


Alles ist irgendwie gut

& Alles ist Hohn

es fehlt mir der Mut

zur Provokation


Lese ich dieses Nicht-Gedicht

bin ich peinlich berührt

Ich glaube mir schlicht nicht

dass tun zum Guten führt


Es ist nicht so, dass ich schreiben muss

& ich befinde mich nicht auf der Flucht

Es ist weder Lebenssinn noch Genuss

sondern lediglich Sehnsucht




Ich glaube

dass Glauben

hilfreich &

glaubwürdig sein kann

Ich glaube

dass Glauben

problematisch &

scheinheilig sein kann

Glaube ist Glaubenssache

& die rechtliche Sicherheit

des freien Glaubens ist

wichtig & richtig

Dennoch müssen

die Gefahren benannt werden

Ein allmächtiger

unfehlbarer Personengott

kann zur tödlichen Waffe werden

Das Todschlagargument

dass Gott es so befohlen hat

ist Mittel zum Zweck

der Beherrschung von Menschen

So wie es achtmilliarden

Wirklichkeiten gibt

so sollte es auch achtmilliarden

individuelle Glauben geben

die sich durchaus ähneln

können

aber nicht den Anspruch

auf Absolutheit haben dürfen

Gott ist ein Konstrukt der Sehnsucht

& wird immer wieder instrumentalisiert

um eigene oder die Interessen

einer bestimmten Gruppe

durchzusetzen

Sicherlich ist es leichter

dem Tod mit dem Glauben zu begegnen

es gäbe ein Leben nach dem Tod

Sobald aber der erwählte Gott

nach menschlichen Maßstäben richtet

wird das Leben zum Zwang

Gottes Willen erfüllen zu müssen

um das Leben nach dem Tod

erlangen zu können

Ein vermeintlich liebender Gott

der am jüngsten Tag

vernichtende Urteile fällen wird

Unzählbar viele Menschen

werden dann

zu unendlicher Folter in der Hölle

verurteilt

Glauben wir doch lieber

was uns gut tut

was uns hilft

was keine Demut

keine Disziplien

keine Buße

erzeugen will

Wir haben das Recht dazu

uns alles vorzustellen

was uns das Leben & den Tod

erleichtert

Dogmen braucht es dazu

keine




Ich bin ein Genie

ein absoluter Überflieger

wissen will das aber immer keiner nie

doch im Endeffekt bin ich der Sieger


Jedenfalls moralisch

Ich opfere mein Streben

auf dem Alltagstisch

um dem Wahnsinn Zucker zu geben


Im Grunde

ist Alles egal

& jede Lebensstunde

ist nichts als fatal


Im Speziellen ist

immer Alles wichtig

Wer das Andere vergisst

liegt nicht immer richtig


Wer ist ein Kleingeist

ein Opportunist

dessen Geist sich aus Dummheit speist

Wer weiß schon wo die Größe ist?


Ich bin der Maßstab

Du das Modell

Was Gott mir als Gabe gab

ist derart individuell


dass kein Anderer es erkennt

So bleibe ich unerkannt

Wer im Hamsterrad rum rennt

wird Hamster genannt


& nicht wahrgenommen

als genialer Superstar

sondern als verkommen

Doch ich entkomme der Gefahr


Durchschnitt zu produzieren

Ich habe mich erkannt

& will Alles generieren

was bisher unbekannt


war & unvorstellbar

Ich bin ein Wortefetischist

Alles ist so wie es ist

Worte sind Lüge, Worte sind wahr


Ach Scheiße

das Ziel ist so fern

denn ich heiße

Möchtegern




Sonntag 04.10.2020 - vier neue Texte


Dringt die Kälte

in mich ein

oder saugt sie die

Wärme aus mir heraus?

Die Natur ist

nicht gut

& nicht böse

Sie ist wie sie ist

& wir müssen

uns anpassen

oder

Hilfsmittel ersinnen

& erstellen

Jetzt friere ich

obwohl der Tag heiß war

Ich kann Wärme nur

bedingt speichern

Allein mit mir

sitze ich hier

Die anderen sind gegangen

um sich zu amüsieren

Es fällt mir schwer

mich zu entscheiden

Ich könnte mich zum Schlafen

bereit machen

& mich hinlegen

dann würde mir bald

warm werden

Aber etwas hält mich

lässt mich warten

Vielleicht

kommt doch nocht

jemand zu mir

meint mich & sich

& nicht die Ablenkung

von sich selbst

Was wäre wenn sie käme?

Würde sie mich wärmen?

Würden wir die Magie zwischen uns

die spirituelle Stimmung

umsetzen in Handlung?

Dringe ich in etwas ein

oder nimmt mich etwas auf?

Unterschiede können bereichern

oder zerstören

Schaffen wir es

Unterschiede als Geschenk

& nicht als Bürde anzusehen

befreit es diejenigen die anders sind

von dem Zwang so sein zu müssen

wie diejenigen die sich

als normal begreifen

& die vermeintlich Normalen

von der Angst vor den Anderen

Freiheit bedeutet immer auch

Verantwortung übernehmen

sonst handelt es sich um Unterdrückung




Es juckt mich
nicht
dass es schlimm

Wäre

es gravierender

müsst ich

Maßnahmen ergreifen

zur Bekämpfung

Des Juckreizes

Botschaft ist

Nicht eindeutig

Zu dechiffrieren

ist eine Kunst

die Kreativität im

Denken erfordert

Selbstkritik & den Willen

zur Objektivität

sonst sind es

Reflexe & Reproduktionen

dienen der eigenen Nabelschau

& der Bestätigung

Der eigenen Privilegien

dekadentes Wesen

gilt es kritisch & diszipliniert

entgegen zu treten

& es zu stoppen

im Drang sich

Zu legitimieren

bedeutet nicht zwangsläufig

gerechter machen

Wenn das Recht Handlanger ist

einer Ideologie

kann es nie

Gerechtigkeit & Gleichberechtigung geben

ein kongeniales Paar ab

Nur in Verbindung sind sie

Wirklich wirksam

ist das Jucken nicht

aber ohne das Jucken

würde ein anderer Ausdruck

benötigt & vielleicht

ist mit dem Jucken ein

guter Weg beschritten worden

auf dem der Lösung

eines Problems näher

gekommen werden kann

Die Botschaften des Körpers

sind mysteriös

& müssen entschlüsselt werden

Was in meinem Leben juckt mich

so extrem

dass meine Haut dies abbildet?

Konsequent zu Ende gedacht

ist auch der Tod

nicht autonom

sondern wird unterstützt

& voran getrieben

von der Psyche

Oder gibt es einen gesunden

Tod?




Ich sitze hier in Decken gehüllt

versuche mich zu verorten

Den Geist in Rotwein gehüllt

suche ich nach Worten


um zu beschreiben

was sich gerade zuträgt

Was wird von mir bleiben

wenn man mich in die Erde legt


Die Kälte ist dominant

sie sickert in mich ein

Der Ofen ist ausgebrannt

wie ich – ich trinke Wein


Um der Kälte zu trotzen

die von Außen nach Innen sich kehrt

Es ist zum kotzen

ich bin niemals unbeschwert


Wäre aber so gerne heiter

Ich kultiviere die Depression

Denn es ist – wie beim Eiter -

eine gesunde Reaktion


introvertiert zu sein & Traurig

denn extrovertierte Heiterkeit

ist häufig dumm & schaurig

Ich bin ein Kind von Traurigkeit


Meistens fühle ich mich

wohl dabei

doch denke ich an Dich

bin ich nicht mehr frei


Vieles dreht sich im Leben

um Zwischenmenschlichkeit

Nehmen & Geben

ist Lebenszeit



Es ist schwierig

autentisch zu sein

denn Gefühle sind schmierig

& porentief rein


Alles ist drin

nichts ist vergebens

Der Sinn

des Lebens


ist das Leben

Jetzt ist sinken

morgen ist schweben

Ich bin am trinken


Viele Gedanken

aber nur ein Gefühl

bringen mich zum schwanken

Mir ist kühl




Ich würde Dir gerne

eine Fussreflexzonenmassage machen

das habe ich mal gelernt

vor relativ langer Zeit

Für Dich würde ich

den Ablauf nochmal üben

Der Konjunktiv

ist hier wichtig

denn ich werde nicht üben

weil es nicht angemessen wäre

& Du Dich wohl auch nicht

darauf einlassen könntest

Der Konjunktiv

ist unser Schicksal

Sprache schafft Wirklichkeit

Oder schafft Wirklichkeit Sprache?

Wahrscheinlich stimmt Beides

& Beides ist unwahr

weil es keine Wahrheit gibt

Wahrheit ist eine Wertung

von Menschen getroffen

die nicht benachteiligt sind

Häufig ist & wäre es hilfreich

eine Situation von Außen zu betrachten

Aber die distanzierte Beobachtung

muss demütig sein

Ohne Demut folgt auf die

Beobachtung einer Situation

die selbstgerechte Bewertung

Große & kleine Situationen

ähneln sich in ihren Problemen

Mechanismen & Wirkungen

auf die Beteiligten

Wir können in kleinen

belanglosen Situationen

erkennen was im Großen

vor sich geht

Im Negativen wie im Positiven

Ich weiß

dass ich Deine Füße

mindestens symphatisch

finden würde

obwohl ich sie nie gesehen

oder erfühlt habe

Weil es Deine Füße sind

sind sie mir willkommen

Du musst sie nicht waschen

Der Gestank wäre mir

nicht unangenehm

weil es Dein Gestank wäre

Menschen die Zuneigung

& sexuelle Anziehung

füreinander wahrnehmen

veranstalten Sachen miteinander

die im öffentlichen Leben

als schmutzig & eklig

& pervers gelten

& doch ist es in vielen Fällen

nichts anderes als Respekt

Achtung & Wertschätzung

in Verbindung mit

sexuellem Verlangen


Samstag 05.09.2020 - fünf neue Texte


Wein muss her   

ohne Wein

im Sein

zu sein

fällt mir schwer

Jedenfalls jetzt

Ich bin verletzt

nicht körperlich

oder seelisch

nein

geistig

Ich will Alles durchdringen

will alle Lieder singen

will Alles wissen

nichts vermissen

will weise sein

& pragmatisch

gestalte meinen Schrein

will beweglich sein

& statisch

Ich will Gott & Teufel sein

erstrebe die Unsterblichkeit

ein Genie für alle Zeit

& mache Rechtschreibfehler

wie ein Pennäler

Ah Wein

wie fein

dringt in mich ein

wie ein

Projektil

das Ziel

ist das Lebensspiel

welches endet

mit dem Tod

Mein Leben wendet

sich manchmal zur Not

dann wieder zum Wohlstand

Ich bin gespannt

auf das Ergebnis

jedes Erlebnis

zeugt neues Leben

Ich kann schweben

mit Seele & Geist

der Körper ist zumeist

in Konventionen gefangen

kann nicht zur Freiheit gelangen

Aber der Geist ist frei

& die Seele ein Schrei

nach Selbsterfüllung

um gerecht

zu sein

& wahr- & wehrhaft

In echt

Leute

mir fehlt Heute

die Kraft

ohne Wein

zu sein




Es gibt zu viele Tücher

wer soll die alle benutzen

wo soll man die aufbewahren

Man könnte sich damit den Arsch abputzen



Aber dann verstopfen

sie die Kanalisation

Für das Aufwischen von Tropfen

git es ja E-Sauger schon


Immer noch mehr Tücher

werden ständig produziert

nichts Neues lässt sich durch sie erfahren

sind sie auch noch so verziehrt


Man kommt mit dem Verwenden

gar nicht hinterher

Es ist ein unsägliches Verschwenden

von Recourcen & schwer


lastet der Fussabdruck

auf der Persönlichkeit

Geben wir uns einen Ruck

& erklären wir die tücherfreie Zeit


Wir müssen umdenken

neuen Technologien

Aufmerksamkeit schenken

& sie den Tüchern vorziehen


Die Zeit der Tücher ist vorbei

es herrschen moderne Zeiten

Gegen reaktionäres Geschrei

den Horizont weiten


Tücher waren einst wichtig

doch jetzt sind sie obsolet

es ist immer gut & richtig

zu gehen wohin die Masse geht


Trotzdem werde sie weiter gewebt

& manche werden auch verwendet

Das Tuch hat sich selbst überlebt

obwohl das Verfallsdatum endet


Sind erst die Tücher verschwunden

ist der Fortschritt nicht mehr aufzuhalten

die Menschen können unumwunden

ihr ganzes Leben selbst gestalten



Ich schwebe aus

mir heraus

bis unter die Decke

Vorsicht

Von dort oben

betrachte ich mich

der ich

dort unten sitze

körperlich totmüde

leider kein bisschen prüde

geistig überfordert

& seelisch dehydriert

Ich ringe dem Tag

noch Minuten ab

& hoffe darauf

in diesen Minuten

irgendetwas sinnvolles

zu veranstalten

Die Hoffnung stirbt zuletzt

& wenn sie stirbt

zerfetzt es den letzt

en Strohhalm

Qualm

steigt auf in mir

raubt mir die Sicht

& den Atem

lenkt aber auch ab

von all dem anderen Kram

der überall rumliegt

& siegt

über die Ordnung

szahl

Das Periodensystem der Elemente

hat Geburtstag

& ich möchte fragen

was hat es mir zu sagen ?

Vieles wahrscheinlich

aber ich

verstehe nicht

Was Dich anspricht

Dieses Gedicht

vermutlich nicht

Ohne Dich

besuche ich

die gleichen Totenmessen

denn des Pudels Kern

liegt mir nicht fern

ist vielmehr in mir

Zu gern

bin ich besessen

von der Idee

das Nehmen & Geben

gleichwertig sind

Wie ein Kind

glaube ich

an Menschlichkeit

auch zwischen

Egozentrikern



Oh Gott

Ich glaube

nicht

Das es Dich gibt

steht außer

Zweifel sind immer

Angebracht

werden Dinge

Die Fehlten werden

Vermisst man

Hoffnung & Zuversicht

können Götter sein

denn Götter machen Hoffnung

& Zuversicht auf ein Leben

Nach dem Tod

geht Alles weiter wie

vor den Verschlechterungen

Im Leben

gibt es immer wieder

Überraschungen & Niederlagen

& Entbehrungen

lassen uns wachsam werden

Demut ist ein Gefühl

im Innern des Menschen entstanden

& ganz mit dem einzelnen

Menschen verbunden

Als Selbstwahrnehmung

besonders wichtig

für zwischenmenschliche

Begegnungen

& politische Entscheidungen

Was sagt Gott?

Was hat Gott zu sagen?

Gott ist ein legitimes Konstrukt

im Innern des Menschen

Darf aber kein Mittel

zum Zweck sein

um Macht zu rechtfertigen

Macht ist vorhanden

& muss immer in

Zusammenarbeit mit

Demut agieren

Beides muss aus dem Innern

des Menschen kommen

darf nicht von Außen erzwungen

oder verortnet werden

Gott ich weiß

dass Du  nichts weißt

Du bist nur

Natur

wirkt & bewirkt

Gott

ist

kein Autokrat

vielleicht ein Magier

Wir müssen uns verzaubern

Lassen wir das

Leben

von allen Wundern

erheben

Wir dürfen uns nicht

verleiten lassen

patriarchalen Gedanken

Glauben

Zu schenken

muss demütig geschehen


Nur mal so dahin gedacht

Laut eines Berichts

in der Zeitung

meldet das Innenministerium

entgegen der Erwartungen

weniger Meldungen

über häusliche Gewalt

in der Zeit von März

bis August zweitausend&zwanzig

Angenommen

die häusliche Gewalt

ist wirklich zurück gegangen

könnte dies daran liegen

dass die Menschen mehr Zeit

für sich & Andere hatten

der Leistungsdruck geringer war

& die psychische Belastung

durch sozialen Druck

der auf Menschen ausgeübt wird

die keinen Arbeitsplatz bekommen

oder gesundheitlich nicht

in der Lage sind zu arbeiten

geringer war

Wenn dem so ist

wäre es sinnvoll

über ein Grundeinkommen

oder eine Arbeitsplatzgarantie

für jeden Menschen

nach den eigenen Interressen &

Fähigkeiten in Verbindung

mit einem höheren Mindestlohn

oder eine Reduzierung

der wöchentlichen Arbeitszeit

nachzudenken

Alle würden profitieren

selbst die Reichen

denn die Arbeit würde

wesentlich effektiever werden

Nur mal so dahin gedacht


Sonntag 09.08.2020 - drei neue Texte


Meine Party

findet nicht in einer Halle

nicht in einem Club

nicht in einer Kneipe statt

Meine Party

kommt sowohl ohne Hits

als auch ohne Publikum aus

Auf meiner Party laufen

traurige Lieder

die nur mich erfreuen
Meine Party findet

auf dem Sofa statt

welches keine Tanzfläche

keine Chill-out Aeria hat

mir nur als Sitzplatz dient

von dem aus ich

gute Musik höre

Ich schreibe

was mir in den Sinn kommt

was mir sinnvoll erscheint

& was ich als sinnlich empfinde

Das ist intensiver

& wirksamer als der

zum Scheitern verurteilte Versuch

durch Anwesenheit & Konsum

zwischenmenschliche Kontakte

zu erzwingen

Einsamkeit ist in beiden Fällen

vorprogramiert

Aber die eine Einsamkeit

ist destruktiv & die andere

kreatiev

Kreativität gibt der Einsamkeit

eine Bedeutung

& das fühlt sich besser an

als wenn ein Gift meinen Körper

& meinen Geist überflutet hat

um dazu zu gehören

obwohl ich nichts weiter bin

als ein Statist

der austauschbar ist

Alkohol ist auch

auf meiner Party erlaubt

erwünscht sogar

aber eben nicht um mich

zu relativieren

sondern um mich

zu konkretisieren

& zu individualisieren

Ich bin der DJ auf meiner Party

& lege jetzt eine neue Platte auf

Vic chesnut -skitter on take off

Sein letztes Album

vor seinem Tod

Danke dafür

Die Party auf dem Sofa geht weiter

immer wieder

Nicht an jedem Abend

aber doch an den meisten

Es gibt so viel gutes zu hören

& zu lesen

& vielleicht auch zu schreiben

wer weiß



Welch verstörende Metamorphose

vollzieht sich in mir

Vom Pazifisten über den

radikalen Anarchisten

zum Sozialisten & Antichristen

zum desillosioniereten Realisten

hin zum Fatalisten

Es kommt wie es kommt

weil die vermasste Masse

sich nicht verändern will

Wir wollen Alles

& zwar immer & gleichzeitig

& ohne Einschränkung

Der Preis ist hoch

aber wir zahlen ihn gerne

Was schert uns unser Gejammer

von morgen

wenn wir heute hedonistisch

leben können

Die Menschheit ist nicht in der Lage

die eigenen Fähigkeiten & Möglichkeiten

so einzusetzen

dass ein gleichwürdiges

& gleichwertiges Leben

aller Menschen möglich wäre

Wir sind gefangen

in unseren narzistischen Gefühlen

& Gedanken

& sorgen uns um alles

was uns wichtig erscheint

& wichtig ist alles

was unsere Privilegien sichert

Verzicht bedeutet

Niederlage

& Niederlagen sind inakzeptabel

Da gehen wir lieber schleichend

zu Grunde

als das wir uns unseren

wohl verdienten Lebensstandard

senken lassen würden

Weiter machen

Jede Generation hat ihre

eigenen Herausforderungen

& muss diese bewältigen

oder eben nicht

Einige werden ohne Krieg

ohne existenzielles Leiden

davon kommen

Die nachfolgenden Generationen

müssen eben lernen

neue Herausforderungen

zu bewältigen

mit neuen Problemlösungsstrategien

Die Jetztmenschen sind nicht bereit

Vorarbeit zu leisten

Ich sehe keine Möglichkeit

des wirklich wirksamen Handelns

gegen den Zerfall

denn die Masse will ihre Privilegien

um jeden Preis sichern

auch um den Preis

Alles zu verlieren

Lieber priviligiert untergehen

als in allgemeiner Zufriedenheit

ein Teil der Liebe zu sein

Demokratischer Sozialismus

& Individualismus

schließen sich nicht aus

sondern gehören zusammen

Nur wenn wir alles was wir

für uns selber wünschen & beanspruchen

auch allen anderen Menschen

zugestehen

können wir Wohlstand

für Alle erreichen



Ich bin derart voller Angst

etwas falsch zu machen

dass ich alles falsch mache

Meine zwischenmenschlichen Kontakte

gestalten sich ausgesprochen

unausgesprochen

weil mir nichts einfällt

was ich sagen könnte

also sage ich höchstens

Hallo oder guten Tag

so leise

dass es gut überhört werden kann

& nicht selten wird

was wiederum zu negativen

Beurteilungen

meiner Person gegenüber

führt

Ein arrogantes

distanziertes & unnahbares

Arschloch

Manches Urteil

& manche Beurteilung

finden mehr im Inneren

eines Menschen statt

als das sie von Außen

an den Menschen heran

getragen werden

AndererseitS ist Selbstreflexion

& die daraus resulierende

Selbstkritik

wichtig um Kommunikation

gelingen lassen zu können

Nur wer sich selbst kritisch betrachtet

& einschätzen kann

ist in der Lage

die Fehler anderer Menschen

zu ertragen & zu verzeihen

Wollen Menschen sich

auf etwas einigen

müssen sie Verständnis

für andere aufbringen

Sie müssen sich einfühlen können

in den anderen Menschen

deren Unzulänglichkeiten akzeptieren

Jeder Mensch ist grundsätzlich

Egoist

& sucht nach Befriedigung

der eigenen Bedürfnisse

Aber je nach Sozialisation

wird der Egoismus zur Egozentrik

oder zum Wunsch nach Harmonie

Mir geht es gut

wenn es allen gut geht

oder

mir geht es gut

wenn es mir gut geht

Jedes Verhalten eines Menschen

macht Sinn

für diesen Menschen

aber es bewirkt nicht zwangsläufig

Sinnvolles

Es gilt sich den eigenen Ängsten

zu stellen

& Entscheidungen zu treffen

Alles läst sich verändern



Freitag 03.07.2020 - vier neue Texte


Schön zu erleben

dass Freundschaft möglich ist

dass intensiver Austausch

abseits von Klischees & Konventionen

funktioniert

Der Alltag lässt mich oft zweifeln

an meinen Fähigkeiten

zum zwischenmenschlichen Austausch

Aber manchmal treffe ich

auf Menschen mit denen

dieser Austausch erfüllend ist

Wahrscheinlich ist jeder Mensch

tiefgründig & vielschichtig

Aber viele Menschen verbergen

sich & ihre Persönlichkeit

hinter einer Fassade

der gutbürgerlichen

Konformität

oder hinter einer Fassade

der zwaghaften Andersartigkeit

Wieviel potentielle Freundschaft

steckt in den Menschen

die mir begegnen?

Angst ist ein schlechter Berater

Auch wenn Selbstschutz

nachvollziehbar & notwendig ist

darf er nicht pauschal verurteilen

& vollstrecken

Die Freundlichkeits Vermutung

sollte gelten

Die eigenen Grenzen zu schützen

darf nicht bedeuten

die Grenzen anderer Menschen

zu missachten & zu zerstören

Der Mensch hat das Bedürfnis

sich mitzuteilen

& Mitteilungen zu erhalten

Kommunikation ist ein wesentlicher

Teil menschlichen Lebens

Gerade dies macht Kommunikation

so kompliziert

Die Angst zu scheitern

oder zu verlieren

lässt uns verkrampfen

Wir verbringen mehr Zeit damit

Masken zu basteln

& Fassaden zu errichten

die uns unangreifbar machen sollen

als damit Gemeinsamkeiten

mit anderen Menschen zu suchen

Es gibt so viele Möglichkeiten

& Gelegenheiten des

zwischenmenschlichen Austausches

geistig – seelisch – körperlich

Wir müssten uns nur trauen

uns verwundbar zu machen

Offen sein für sich selbst & für Andere

Wie viel mehr wäre dann möglich




Eine Kreissäge kreischt

ihr exzentrisches Lied

vom Leben & Sterben

durch den frühen Morgen

eines Tages im Februar

der von erstaunlich wirksamen

Sonnenstrahlen langsam

auf Frühlingstemperatur

gebracht wird

Geräusche können störend

aber auch erfüllend sein

& zwar Alle

Nicht das Geräusch

ist entscheidendsondern die Wahrnehmung

des Geräusches

Frühlingstempeaturen

im Februar können

im Speziellen angenehm sein

Ich kann die Sonnenstrahlen

genieße

Wenn aber Alles schleichend

aus den Zusammenhängen fällt

zerfällt auch die Sicherheit

Das was ist

ist so wie es ist

& lässt sich nur beenden

nicht aber verändern

Aber das was sein könnte

könnte anders werden

wenn wir uns & unser

Handeln änderten

Die Zukunft ist nicht annähernd

so festgelegt wie die Gegenwart

& die Zukunft beginnt sofort

Wir aber gehorchen den

Zuständen als wären sie

für alle Zeit festgeschrieben

Die Hoffnung darauf

dass Alles schon irgendwie

gut werden wird

ist so mächtig

dass wir alles Wissen

& alles Mitgefühl

so lange relativieren

bis es uns darin bestätigt

so weiter zu leben wie bisher

Wir deuten uns die Zukunft

als vorbestimmt

um in der Gegenwart

unsere Privilegien nicht

aufgeben zu müssen

Der Tod wird kommen

& doch schieben wir die Dinge

die uns wirklich wichtig sind

so lange vor uns her

bis wir sie nicht mehr

umsetzen können

Das Lied der Kreissäge beweist

Jeder kreative Impuls

ist es wert direkt ungesetzt

zu werden




Ich beneide Euch

um die Fähigkeit & den Willen

alle kritischen Gedanken & Gefühle

abzustellen

& Euch gehen zu lassen

Ausgelassen feiern

hirnverbrannte Lieder singen

jede*n anquatschen

& sinnentleerte Gespräche führen

Immer mitten im Geschehen

& am richtigen Platz

nie alleine

nie einsam

Ich dagegen

fühle mich fast immer

& überall deplatziert

Alles was ich tue & sage

wurde vorher von mir geprüft

ob es auch mit meinen

Überzeugungen zu vereinbaren ist

Ob es mein Gegenüber

vielleicht treffen könnte

was mein Gegenüber vielleicht

von mir denken könnte

Unbeschwertes & ausgelassenes

Handeln & Reden

ist so nicht möglich

Für eine*n Selbstzweifler*in

ist Spontanität

ein Mittel zur mentalen

Selbstzerfleischung

Jeder Satz & jede Geste

können zur großen Schuld werden

Bei Euch hingegen

wirkt Alles immer einfach

auch einfach strukturiert

Aber wenn es primitiev wird

lacht ihr es einfach weg

Was bei Euch Leichtigkeit auslöst

wird mir zur Last

Wenn ihr lachen könnt

muss ich kritisch hinterfragen

Was Euch Freude bereitet

stimmt mich traurig

Ich würde auch gerne dazu gehören

& Teil sein der Ausgelassenheit

aber nicht um den Preis

mich selbst zu verleugnen

& aufzugeben

Also lasse ich Euch feiern

wünsche Euch alles Gute

& bleibe allein

mit mir & meinen Gedanken & Gefühlen

Diese schreibe ich auf

in der Hoffnung sie irgendwann

spätestens posthum

mit Euch teilen

zu können



Jede Generation

hat ihre eigenen Privilegien

& Probleme

Meine Kinder

schon gar nicht meine

potentiellen Enkelkinder

werden nicht

wie ich

in einer gewissen politischen

Sicherheit aufwachsen können

Obwohl auch ich Angst verspürte

& mich distanzieren wollte

von Tendenzen & Dogmen

Regeln & Traditionen

& Gesetzen

so konnte ich doch immer

relativ gesichert leben

& auf eine gute Zukunft hoffen

Irgendwann ist jedes Extrem

am Höhepunkt angelangt

dann folgt der Abfall

& oft der Zerfall

Je rigeroser & unsozialer

das System war

um so schmerzhafter & tödlicher

wird der Zusammenbruch

Die Demokratie

der Rechtsstaat

in Zusammenarbeit mit den

Grund- & Menschenrechten

hätten das Potentiel

eine friedliche Metamorphose

in der Gesellschaft auszulösen

Eine Verwandlung in eine

soziale & gerechte Gesellschaft

in der es keine Sieger & Verlierer

sondern nur Menschen gibt

Eine Gesellschaft die nicht national

sondern global ist

Doch der Kapitalismus

der Alles dominiert & beherrscht

wird sich nicht verändern

Er wird an den eigenen Idealen

in einer Apokalypse untergehen

& mit ihm ein großer Teil der Menschen

Hätten wir doch nie die Demokratie

an eine Wirtschaftsform angepasst

dann gäbe es berechtigte Hoffnung

auf friedliche Weiterentwicklung

So aber sehnen wir uns zurück

nach dem

was es nie gab

Wir wollen erhalten

was uns zu Grunde richtet

Wir haben genug Wissen

um zu wissen

dass es keine Zukunft geben kann

ohne radikale Veränderungen

Doch das einzig radikale

an unseren Entscheidungen

ist das radikale Festhalten

an alten Gewohnheiten

& Privilegien

Ignoranz & Ich-Bezogenheit

als Lebenskonzept

Aber wir wollen doch das Beste

für unsere Kinder

so lange es uns kein konkretes Handeln

& keinen Verzicht abverlangt


Samstag 06.06.2020 - drei neue Texte


Kürzlich waren wir jung

da glaubten wir

dass das alt sein weit weg sei

dabei stand es schon immer

hinter der nächsten Ecke

um uns zu erschrecken

& wir erschreckten uns

jedes Mal

& doch hielten wir an dem

Gefühl fest immer jung

zu bleiben

denn dreißig Jahre

hörten sich nach Ewigkeit an

Aber plötzlich

irgendwo

angeregt durch eine Kleinigkeit

wird die Vergangenheit relevant

Es ist möglich dreißig Jahre

zurück zu denken

ohne in der Kindheit zu landen

Ich bin ich

weil ich die Zeit hatte

ich zu werden

Entwicklung macht Veränderung

Veränderung benötigt Erkenntnisse

Alles ist so wie es ist

weil Zeit vergangen ist

wäre sie nicht vergangen

wäre Alles unverändert gleich

& somit gleichgültig

Nicht die Zeit gibt dem Leben Wert

sondern Interessen & Fähigkeiten

die eins zu eins zusammen hängen

& durch die Zeit lebendig werden

Schwierig & potentiell sexistisch

wird es

wenn gleiche Interessen & Fähigkeiten

im sozial-emotionalen & geistigen Bereich

vorliegen aber sehr unterschiedlich

lange Lebenszeit vorhanden ist

Eigentlich ist Alles gut

wenn Alles gut ist

Aber uneigentlich können

Machtunterschiede vorherrschen

die nicht offensichtlich erkennbar sind

Menschen sollten sich in allen Bereichen

& in jeder Hinsicht austauschen können

wie es ihnen beliebt

wenn die beteiligten Personen

gleichberechtigt & selbstbewusst sind

Aber wer kann & darf das überprüfen?

Zwischenmenschliche Beziehungen

sind kompliziert & das Alter

macht es nicht weniger kompliziert

Außer vielleicht

wenn sich Menschen auf das

Vertraute & eingespielte verlassen




Heute

Mitte Februar

befand ich mich draußen

außerhalb eines Hauses

in der domestizierten Natur

& das monströse Klischee des Frühlings

greift mich an & dringt

durch meine Sinne in mich ein

erobert mich

übernimmt die Führung

Was soll ich sagen?

Es fühlt sich gut an

dominiert zu werden

vom expandierenden Geschehen

Es ist eine Form der Bevormundung

die Freiheit generiert

Freiheit ist nicht so eindeutig

wie es sich spontan anfühlt

Die Freiheit zu haben

machen zu können was gefällt

kann Verbrechen auslösen

Freiheit muss immer das Andere

mitdenken & mitfühlen

um nicht zum Mittel zu werden

für einen Zweck

der Freiheit zerstört

Freiheit zur Partizipation

& zum aktiven Mitgestalten

der Gesellschaft

weitet die individuelle

Freiheit aus

hin zu einer Freiheit

der ganzen Menschheit

Die einzelne Freiheit kann

inmitten einer massiven

& umfangreichen Unterdrückung

vieler Menschen existieren

Nur wenn die Freiheit

allgemeingültige Rechte

& übertragbare & wirksame

Entscheidungsmöglichkeiten enthält

kann sie Gefangenschaften befreien

Die Wärme der Sonnenstrahlen

dieses frühlinghaften Wintertages

wirken auf meine Haut ein

wie Geburtstagsgeschenke

auf eine Kinderseele

Kinder sind suchtgefährdet

aber sie wissen was ihnen Freude bereitet

Wir sollten uns öfter freuen

an den Dingen & Situationen

die uns geschenkt werden

vom Zufall

von Gott

oder vom Schicksal

egal

Ich versuche die Situation

in mir aufzunehmen

& zu bewahren

Ich verspüre Energie

die

will ich jetzt nutzen

mir die Zähne zu putzen



Es ist nicht unbedingt schön

Recht zu behalten

Vor zwei Jahrzehnten

war ich überzeugt

dass die westlichen Demokratien

an ihrer Arroganz & Überheblichkeit

ihrer Dekadenz & Widersprüchlichkeit

zu Grunde gehen werden

Sie würden von innen

heraus brennen

so dachte & notierte ich

in Texten

In den vereinigten Staaten

von Amerika würde es beginnen

war ich überzeugt

weil chronischer Rassismus

& soziale Ungerechtigkeit

& Nationalismus

für eine Gesellschaft

verheerend sind

Jetzt brennen viele Häuser

in vielen Städten der USA

Geschäfte werden geplündert

Wichtige Proteste werden ausgenutzt

um Hass zu schüren &

Verbrechen zu begehen

Die Unterdrückten setzen

sich zur Wehr

fordern Gleichberechtigung

& Menschenrechte

Perverser Reichtum auf der einen

produziert Armut auf der anderen Seite

Armut & Unterdrückung

erzeugen legalen Widerstand

& Kriminalität

Eine explosieve Mischung

die kaum zu trennen ist

Den Protesten wird

mit Gewalt begegnet

Gewalt erzeugt wieder Gewalt

Vielleicht wird sich die Situation

& werden sich die Menschen

wieder beruhigen

Aber die Ausschreitungen werden

von Mal zu Mal extremer werden

& die Reaktionen darauf auch

Es ist keine Bereitschaft

seitens der Regierung zu erkennen

die Situation zu deeskalieren

& eine neue Politik

der Menschlichkeit zu betreiben

Das Gleiche wird auch

in Europa passieren

wenn nicht endlich Solidarität

die Politik & unser privates

Denken & Fühlen & Handeln

bestimmt




Montag 04.05.2020 - vier neue Texte


Manches

was ich vermeintlich nicht

aushalten würde

können andere Menschen ertragen

& anschließend ihr Leben

selbstbewusst & selbstbestimmt

weiter leben

Manches

was ich aushalte

können andere Menschen

vielleicht nicht ertragen

Ich aber mache weiter & weiter

& gestalte relativ selbstbewusst

& selbstbestimmt mein

weiters Leben

Wir dürfen die Erlebnisse

Prägungen & Traumata nicht

gegeneinander verrechnen

müssen stattdessen

aus den eigenen Belstungen

Verständnis für andere Menschen

entwickeln

Jeder Mensch strebt danach

Ziele zu entwickeln & zu erreichen

& Probleme zu lösen

& entwickelt Strategien

dies zu schaffen

Manche Strategien sind

vielleicht erfolgreich

Aber die angewandte Methode

schafft vielleicht neue Probleme

die wieder gelöst werden wollen

Ein Kreislauf

aus dem nur ausbrechen kann

wer verschiedene

Problemlösungsstrategien entwickelt hat

& die Methoden

kritsch hinterfragen kann

Verständnis für etwas haben

heißt nicht

Etwas gut zu heißen

muss Verstehen & Analysieren

sowie positive Bewertung

& neue Möglichkeiten

beinhalten

Neue Wege beschreiten

um heraus treten zu können

aus Kreisläufen

die nur schwer zu ertragen sind

Was dem einen Menschen leicht fällt

kann für den anderen Menschen

eine unlösbare Aufgabe sein

Diese Binsenweißheit

sollte uns immer bewusst sein

wenn wir menschliches Agieren

beurteilen

Stärke ist Schwäche

Sicherheit ist Gefahr

Wir brauchen Alles

um überleben zu können



Ich bin noch nicht

betrunken genug

um mich fallen

lassen zu können

aus den vermeintlichen

Sicherheiten die das Gehirn

& die Psyche vorgaukeln

Krampfhaft die Kontrolle

über Alles haben zu  müssen

obwohl klar ist

dass dies unmöglich ist

führt zu Zwängen

die nur noch mit Alkohol

befreit werden können

Dann aber wird Alkohol

selbst zum Zwang

& wird benötigt

um sich vom Alkohol

zu befreien

Ich bin noch nicht

betrunken genug

als dass ich diesen Kreislauf

nicht durchschauen würde

& mir die Erkenntnis gegal wäre

Sich fallen lassen zu können

aus der Selbstunterdrückung

wäre ein erstrebenswertes Ziel

Aber die Angst peinlich zu sein

oder die Grenzen anderer Menschen

zu überschreiten

& damit konfrontiert zu werden

ist zu groß

als dass es mir möglich wäre

Auch im Rausch

behält meine Selbstbeherrschung

die Kontrolle

Der Alkohol ist also eher

eine Entlastung als

eine Befreiung

von Zwängen

Befreien kann man sich nur

bei klarem Bewustsein

Der Wein schmeckt

& bewirkt eine gewisse

Leichtigkeit

die nicht fliegen kann

aber doch schweben lässt

Es ist legitim

sich in jeder Hinsicht

immer wieder zu entlasten

Aber

das eigentliche Ziel

Die Befreiung von äußeren

& inneren Zwängen

wird dadurch nicht erreicht

& darf nicht verdrängt werden



Für das Leben
lernen

Wir


Ihr sollt lernen

so selbständig zu denken

dass ihr Euch selbständig

machen könnt


Ihr sollt lernen

so diszipliniert zu sein

dass ihr Euch zwingt

zu funktionieren


Ihr sollt lernen

Euch so selbst zu kritisieren

dass Ihr Euch

demütig fügt


Ihr sollt lernen

immer Alles zu geben

dass das freie Denken

niemals frei hat


Ihr sollt lernen

so egoistisch zu sein

dass ihr das System

nicht mehr hinterfragen könnt


Ihr sollt lernen

für Belohnung zu handeln

dass Ihr jede Anstrengung

mit Konsum ausgleicht


Ihr sollt lernen

so zu relativieren

dass alle Werte

antastbar werden


Ihr sollt lernen

Euch zu optimieren

dass ihr es versteht

zu funktionieren


Ihr sollt lernen

Euch so einzurichten

dass Ihr Teil werdet

vom großen Versprechen


Ihr sollt lernen

Euch besonders zu fühlen

dass Ihr überzeugt seit

das Richtige zu machen


Ihr sollt lernen

Angst vor Anderen zu haben

dass Ihr als Opfer

Anderen Rechte absprecht



Der Engel des Herrn

oder war es die Engelin

der Herrin

kam zu mir

& verkündete

ich sei erwählt

Danke

aber ich bin beschäftigt

Doch Gott

widerspricht man nicht

Es ist ausgemacht

& ich bin verplant

Meine Mission ist

mich zu fügen

sonst nichts

arbeiten & beten

beten & dienen

dienen & glauben

glauben & verzichten

Warum gerade ich ?

Ich habe schon genug mit

mir & meinen Leidenschaften

& Utopien & Visionen zu tun

da kann ich nicht auch noch

Botschafter Gottes sein

Das kostet Zeit

Lebenszeit

die mir nur sehr begrenzt

zur Verfügung steht

Ja natürlich habe ich schon oft

für anderen Schwachsinn

Lebenszeit verschwendet

Aber das rechtfertigt doch keine

geplante Widerholung

des schwachsinnigen Handeln

Gott ich bitte Dich

ich kann doch nicht scheinheilig

Heiligkeit vorspielen

& ohne Überzeugung & Haltung

missionieren

Wie stellst Du Dir das vor?

Deine Schäfchen haben

Jahrhunderte lang

Scheiße gebaut

& ich soll das jetzt richten?

Was?

Mein Leben nach dem Tod

steht auf dem Spiel?

Das ist Erpressung!

Andererseits

glaube ich ja gar nicht an Dich

Deine Allmacht gründet sich

auf der Hoffnung nach dem Tod

möge nicht Alles zu Ende sein

Wenn mir ein*e Engel*in erschienen ist

müsste das nicht Beweis genug sein

dass Gott existiert

& müsste ich dann nicht

dessen Aufträge

demütig erfüllen?

Ich halte es weiterhin damit

an Allem zu zweifeln




Dienstag 07.04.2020 - drei neue Texte

Ich phantasiere mir

Situationen herbei

in denen ich etwas besonders

großartiges mache

um mich aufzuwerten

in der Wahrnehmung

anderer Menschen

oft bestimmter Menschen

die ich gerne beeindrucken würde

Anstatt die Energie

in den direkten Kontakt

zu stecken

um den Menschen nahe zu kommen

distanziere ich mich

& achte darauf

nicht verwundet zu werden

Wie einfach es doch ist

in meiner Phantasiewelt

zu brillieren

aber eben blutleer

Wahrscheinlich ist es

wesentlich erfüllender

im Traum zu siegen

als im Leben zu versagen

Aber es ist eben nicht

durch Reaktionen

anderer Menschen bestätigt

Wer träumt

ist auf sich selbst angewiesen

Alles findet im Inneren statt

& kann großartig & grandios sein

Vielleicht ist es sogar besser

mit der eigenen Grandiosität

zu korospendieren

als ewig mit anderen Menschen

oberflächlich herum zu plaudern

Für manche Menschen

scheint es auch gar nicht

anders möglich

als sich mit sich selbst

zu erfüllen

Aber erfüllender wäre es vielleicht

wenn es möglich wäre

verschiedene Wege zu gehen

in mehreren Welten zu leben

In der Einsamkeit

In der Zweisamkeit

in der Gruppe

Zu Erkenntnissen gelangen

& Sehnsüchte erfüllen

Lassen wir uns nicht

von den Bedingungen

von unseren Prägungen

& Ängsten

auf ein eindimensionales

Muster festlegen



Angst das Gefühl welches

das Selbstbewusstsein

aktivieren & stärken kann

Zumindest wenn sie nicht zu

plötzlich & zu extrem

ausgelöst wird

Ich werde mir durch Angst

meiner Selbst & meiner Verwundbarkeit

& Sterblichkeit bewusst

Diese Bewustwerdung

der eigenen Macht & Ohnmacht

die eigene Existenz betreffend

kann zu Verhaltensveränderungen führen

Jede Veränderung hat das Potential

das ganze Leben zu beeinflussen

Jedes Gefühl ist berechtigt

sich für das Wichtigste im Leben zu halten

Aber der Geist muss es relativieren

denn Gefühle haben keine Impulskontrolle

entstehen plötzlich

& werden größer & intensiver

Dann ist der Geist gefragt

muss erkennen & deuten

muss reflektieren & analysieren

& schließlich Entscheidungen fällen

die z.B. der Angst

etwas entgegen setzen

oder den Prägungen & Traumata

die Macht entreissen

& dem Ich übergeben

um das eigene Leben

positiv gestalten zu können

unabhängig von der Vergangenheit

Gefühle wollen & müssen

ernst genommen werden

dürfen sich aber weder zum Diktator machen

noch zum Diktator gemacht werden

Sie sind der Sensor

der uns aufmerksam macht

auf Dinge die verändert

oder gemacht oder

intensiviert werden müssen

Angst

die nicht zu plötzlich

& zu extrem entsteht

lässt uns spüren was wirklich wichtig ist

lässt uns demütig werden

eröffnet Möglichkeiten

die vorher nicht existierten

Lieber jetzt zur Herzlichkeit finden

bevor es zu spät ist



Ich kann das Gefühl

dass diese junge Frau

die fast noch ein Mädchen ist

vielleicht in mich verliebt ist

nicht unterdrücken

Im Grunde könnte es

mir egal sein

Aber

ich bin ein heterosexuell

veranlagter Mann

& sie eine extrem attraktive

& sympathische Frau

Natürlich verbietet sich Alles

aber mein Ego & meine Eitelkeit

werden riesig groß

bei dieser sexistischen Vorstellung

Wie viele alte Männer

haben wie vielen jungen Frauen

ihre Selbstachtung geraubt

in dem sie das verliebt Sein

der Frauen ausnutzten

zur Befriedigung ihrer

körperlichen Verlangen

Die jungen Frauen sehnten sich

nach Anerkennung & Liebe

& wurden körperlich ausgebeutet

sweet little sixteen

welch arrogante Haltung

& ich entdecke sie in mir

immer wieder

Es ist eine Bedürftigkeit

aus der Vergangenheit

die sich der Mensch aber

selbst erfüllen muss

ohne andere Menschen zu benutzen

Nur ich kann mir geben

was das Kind in mir entbehrte

Der Versuch

die Wunden der Vergangenheit

zu heilen

in dem anderen Menschen

Wunden geschlagen werden

ist pervers

Wir dürfen die Schmerzen

in uns

nicht als Rechtfertigung

benutzen

anderen Menschen

Schmerzen zuzufügen

Das Leben fügt Schmerzen zu

Jeder Mensch hat das Recht

auf Hilfe gegen die Schmerzen

Schmerzen zufügen

um die eigenen Schmerzen

zu rächen oder relativieren

ist ein Verbrechen

Wäre ich sechzehn Jahre alt

würde ich mich nicht trauen

mit ihr zu reden

& sie fände mich wahrscheinlich

doof

Ich war verklemmt

feige & selbstgerecht

Jetzt gilt es

erwachsen zu sein


Montag 09.03.2020 - vier neue Texte


Ich phantasiere mir

Situationen herbei

in denen ich etwas besonders

großartiges mache

um mich aufzuwerten

in der Wahrnehmung

anderer Menschen

oft bestimmter Menschen

die ich gerne beeindrucken würde

Anstatt die Energie

in den direkten Kontakt

zu stecken

um den Menschen nahe zu kommen

distanziere ich mich

& achte darauf

nicht verwundet zu werden

Wie einfach es doch ist

in meiner Phantasiewelt

zu brillieren

aber eben blutleer

Wahrscheinlich ist es

wesentlich erfüllender

im Traum zu siegen

als im Leben zu versagen

Aber es ist eben nicht

durch Reaktionen

anderer Menschen bestätigt

Wer träumt

ist auf sich selbst angewiesen

Alles findet im Inneren statt

& kann großartig & grandios sein

Vielleicht ist es sogar besser

mit der eigenen Grandiosität

zu korospendieren

als ewig mit anderen Menschen

oberflächlich herum zu plaudern

Für manche Menschen

scheint es auch gar nicht

anders möglich

als sich mit sich selbst

zu erfüllen

Aber erfüllender wäre es vielleicht

wenn es möglich wäre

verschiedene Wege zu gehen

in mehreren Welten zu leben

In der Einsamkeit

In der Zweisamkeit

in der Gruppe

Zu Erkenntnissen gelangen

& Sehnsüchte erfüllen

Lassen wir uns nicht

von den Bedingungen

von unseren Prägungen

& Ängsten

auf ein eindimensionales

Muster festlegen



Angst

das Gefühl welches

das Selbstbewusstsein

aktivieren & stärken kann

Zumindest wenn sie nicht zu

plötzlich & zu extrem

ausgelöst wird

Ich werde mir durch Angst

meiner Selbst & meiner Verwundbarkeit

& Sterblichkeit bewusst

Diese Bewustwerdung

der eigenen Macht & Ohnmacht

die eigene Existenz betreffend

kann zu Verhaltensveränderungen führen

Jede Veränderung hat das Potential

das ganze Leben zu beeinflussen

Jedes Gefühl ist berechtigt

sich für das Wichtigste im Leben zu halten

Aber der Geist muss es relativieren

denn Gefühle haben keine Impulskontrolle

entstehen plötzlich

& werden größer & intensiver

Dann ist der Geist gefragt

muss erkennen & deuten

muss reflektieren & analysieren

& schließlich Entscheidungen fällen

die z.B. der Angst

etwas entgegen setzen

oder den Prägungen & Traumata

die Macht entreissen

& dem Ich übergeben

um das eigene Leben

positiv gestalten zu können

unabhängig von der Vergangenheit

Gefühle wollen & müssen

ernst genommen werden

dürfen sich aber weder zum Diktator machen

noch zum Diktator gemacht werden

Sie sind der Sensor

der uns aufmerksam macht

auf Dinge die verändert

oder gemacht oder

intensiviert werden müssen

Angst

die nicht zu plötzlich

& zu extrem entsteht

lässt uns spüren was wirklich wichtig ist

lässt uns demütig werden

eröffnet Möglichkeiten

die vorher nicht existierten

Lieber jetzt zur Herzlichkeit finden

bevor es zu spät ist



Ich kann das Gefühl

dass diese junge Frau

die fast noch ein Mädchen ist

vielleicht in mich verliebt ist

nicht unterdrücken

Im Grunde könnte es

mir egal sein

Aber

ich bin ein heterosexuell

veranlagter Mann

& sie eine extrem attraktive

& sympathische Frau

Natürlich verbietet sich Alles

aber mein Ego & meine Eitelkeit

werden riesig groß

bei dieser sexistischen Vorstellung

Wie viele alte Männer

haben wie vielen jungen Frauen

ihre Selbstachtung geraubt

in dem sie das verliebt Sein

der Frauen ausnutzten

zur Befriedigung ihrer

körperlichen Verlangen

Die jungen Frauen sehnten sich

nach Anerkennung & Liebe

& wurden körperlich ausgebeutet

sweet little sixteen

welch arrogante Haltung

& ich entdecke sie in mir

immer wieder

Es ist eine Bedürftigkeit

aus der Vergangenheit

die sich der Mensch aber

selbst erfüllen muss

ohne andere Menschen zu benutzen

Nur ich kann mir geben

was das Kind in mir entbehrte

Der Versuch

die Wunden der Vergangenheit

zu heilen

in dem anderen Menschen

Wunden geschlagen werden

ist pervers

Wir dürfen die Schmerzen

in uns

nicht als Rechtfertigung

benutzen

anderen Menschen

Schmerzen zuzufügen

Das Leben fügt Schmerzen zu

Jeder Mensch hat das Recht

auf Hilfe gegen die Schmerzen

Schmerzen zufügen

um die eigenen Schmerzen

zu rächen oder relativieren

ist ein Verbrechen

Wäre ich sechzehn Jahre alt

würde ich mich nicht trauen

mit ihr zu reden

& sie fände mich wahrscheinlich

doof

Ich war verklemmt

feige & selbstgerecht

Jetzt gilt es

erwachsen zu sein




Manches

was ich vermeintlich nicht

aushalten würde

können andere Menschen ertragen

& anschließend ihr Leben

selbstbewusst & selbstbestimmt

weiter leben

Manches

was ich aushalte

können andere Menschen

vielleicht nicht ertragen

Ich aber mache weiter & weiter

& gestalte relativ selbstbewusst

& selbstbestimmt mein

weiters Leben

Wir dürfen die Erlebnisse

Prägungen & Traumata nicht

gegeneinander verrechnen

müssen stattdessen

aus den eigenen Belstungen

Verständnis für andere Menschen

entwickeln

Jeder Mensch strebt danach

Ziele zu entwickeln & zu erreichen

& Probleme zu lösen

& entwickelt Strategien

dies zu schaffen

Manche Strategien sind

vielleicht erfolgreich

Aber die angewandte Methode

schafft vielleicht neue Probleme

die wieder gelöst werden wollen

Ein Kreislauf

aus dem nur ausbrechen kann

wer verschiedene

Problemlösungsstrategien entwickelt hat

& die Methoden

kritsch hinterfragen kann

Verständnis für etwas haben

heißt nicht

Etwas gut zu heißen

muss Verstehen & Analysieren

sowie positive Bewertung

& neue Möglichkeiten

beinhalten

Neue Wege beschreiten

um heraus treten zu können

aus Kreisläufen

die nur schwer zu ertragen sind

Was dem einen Menschen leicht fällt

kann für den anderen Menschen

eine unlösbare Aufgabe sein

Diese Binsenweißheit

sollte uns immer bewusst sein

wenn wir menschliches Agieren

beurteilen

Stärke ist Schwäche

Sicherheit ist Gefahr

Wir brauchen Alles

um überleben zu können



Freitag 07.02.2020 - drei neue Texte


Das Alter ist ein Furz im Gehirn

so hatte ich es mir zurecht gelegt

& bin damit gut zurecht gekommen

doch jetzt verändert sich

meine Wahrnehmung dem Alter

gegenüber

Nicht mehr jung

noch nicht sehr alt

aber doch schon zu alt

um noch jung zu tun

Im Grunde ist es so

wenn ich mit zwanzig sterbe

bin ich tot

So verhält es sich in jedem Alter

Wenn ich fünfzig bin

& manches nicht mehr so gut

oder nicht mehr kann

mache ich es abgeschwächter

oder nicht mehr

Da aber Interesse & Fähigkeit

eins zu eins zusammen hängen

jedenfalls in meinem Denken

ist alles in Ordnung

Problematisch wird es

wenn ich mich für etwas interessiere

& es noch kann

es aber gesellschaftlich & oder

persönlich nicht erwünscht ist

Wenn das sexuelle Interesse

eines alten Sackes

auf eine junge Frau gerichtet ist

dann entsteht ein Problem

egal ob das Interesse

auf Gegeninteresse stößt

oder nicht

Es ist ein Dilemma

Im Alter werden manche Interessen

zu Tabus

& einige Fähigkeiten

nicht mehr gebraucht

Warum beschränken wir uns

aufgrund des Alters?

Nicht Klischees & Tabus

sollten unser Handeln bestimmen

sondern Interessen & Fähigkeiten

Natürlich unter Einhaltung der Grenzen

aller betroffenen Menschen

Auch müssen die eigenen Interessen

zurück gestellt werden

wenn nicht klar ist

wo die Grenzen des anderen

Menschen verlaufen

Wenn dies berücksichtigt wird

ist das Alter ein Furz im Gehirn




Wenn ich schreiben will

aber nicht weiß

was ich schreiben soll

was bleibt mir anderes übrig

als zu schreiben

dass ich schreiben will

aber nicht weiß

was ich schreiben soll

Ein Bedürfnis ist

Ein Bedürfnis

bleibt ein Bedürfnis

wenn es nicht

erfüllt oder befriedigt wird

Also stille ich das Wünschen

indem ich beschreibe

was ich wünsche

Warum ich das Bedürfnis

habe zu schreiben

ist ein anderes Thema

& bietet mir Stoff

für einen späteren Text

Jetzt aber schreibe ich

& merke wie gut

es mir tut

Obwohl es banal ist

banaler fast nicht geht

denn das Geschriebene

geht nicht über die Beschreibung

eines innerern Zustandes hinaus

Ich möchte schreiben um mich

auszudrücken

drücke aber nicht mich aus

sondern nur meinen Wunsch

durch das Schreiben Sinn zu erlangen

Wenn aber das Schreiben an sich

schon sinnstiftend ist

könnte ich auch immer das selbe Wort schreiben

& müsste auch zufrieden sein

Aber nein

es ist anders

es ist mehr

es ist größer als Kritik

es drängt sich mir auf

Ich will schreiben um es & mich

zu erfassen & deutlich zu machen

auch wenn es außer mir

niemand verstehen oder

nachvollziehen kann

Aber dann

wenn ich geschrieben haben werde

wird das Geschriebene seine

Wirkung zeigen

& das allein reicht schon aus

um es immer & immer wieder

anzustreben & zu machen

Ja Du darfst ruhig lachen

oder Dich aufregen

über so viel Peinlichkeit

Es ist weder von Erfolg

noch von Qualität gekrönt

aber es verschafft mir

Zufriedenheit



Meine Seele

rot wie ein Pavianarsch

weil sie sich zulange

am Alltag gerieben hat

Natürlich

sah ich meine Seeele nie

weiß nicht einmal

ob es meine oder überhaupt

eine Seele gibt

Aber es fühlt sich so an

als gäbe es sie

& als sei sie wundgescheuert

Natürlich

ist der Vergleich bescheuert

der rote Arsch stellt für das Tier

kein Problem dar

erfüllt gar einen Sinn

wohingegen meine wunde Seele

mir gewisse Leiden verschafft

Zugegeben

auch das kann Sinn ergeben

Löst ein chronischer Verlauf

Probleme aus ohne das diese

wahrgenommen & oder ernst

genommen werden

bleibt der Seele & dem Körper

nichts anderes übrig

als sich durch Schmerzen

bemerkbar zu machen

Jedenfalls bräuchte ich

zuerst einmal eine Salbe

um die Wunde behandeln zu können

Alkohol lindert zwar die Schmerzen

schließt aber keine Wunden

Es ist verheerend

wie wenig kreativ Menschen sind

respektive ich bin

im Erdenken von

Problemlösungsstrategien

Alles soll so bleiben wie es ist

& Alles soll sich ändern

aber bitte ohne eigenes Zutun

So sind sie die Menschen

respektive ich

Nun gut

oder eben auch nicht

Ich sitze hier im Lampenlicht

& schreibe dieses Gedicht

respektive diesen Text

Es ist wie verhext

Alles ist falsch

& Alles ist richtig

Einfach machen ist ebenso wichtig

wie gut zu überlegen & zu planen

Meine Seele ist wie Gott

nicht zu beweisen & bigott

& dabei so wichtig wie

Schmerzen



Sonntag 12.01.2020 - vier neue Texte


Es gibt so unzählbar & unfassbar

gute Musik

die sich gleicht oder auch

grundlegend verschieden ist

obwohl es nur so wenige Noten gibt

Möglichkeiten ergeben sich nicht

allein durch das Was

sondern vor Allem durch das Wie

Wie wird die Idee

oder die Vision umgesetzt

das macht die Intensität

& die Individualität

eines Werkes aus

Umfangreiche & komplizierte

Kompositionen können ebenso

wie einfache drei Akkord Lieder

Grandios sein

muss nicht zwangsläufig

mit Perfektion zusammen hängen

kann durchaus auch einfach daher kommen

Grandiosität hat sehr viel mit

Leidenschaft zu tun

& autentische Leidenschaft erzeugt

großartige & zeitlose Werke

Was ist authentisch?

Authentisch ist das Einbringen

der eigenen Persönlichkeit

Aber auch das ist nicht messbar

Es kommt auf die Wirkung an

die ein Werk auslöst

bei einem einzelnen Menschen

Kollektive Begeisterung hat nicht

notwendig mit dem Werk zu tun

sondern hat häufig soziale &

psychologische Ursachen

so dass Qualität & Intensität

höchstens Nebeneffekte

des Popolismus sind

Es gibt durchaus Kriterien

mit denen Musik erfasst

& bewertet werden kann

Aber diese Kriterien sind nicht

allgemeingültig

sondern müssen von jedem

einzelen Menschen erarbeitet werden

Dem Einen reicht der

Wiedererkennungsfaktor

dem Anderen die Eingängigkeit

dem Dritten das Was

um Musik gut zu finden

Je mehr Faktoren für den Einzelnen

eine Bedeutung haben

um so höher ist die Wahrscheinlichkeit

dass es sich um gute Musik handelt



Zähle ich unsere gemeinsamen Jahre

bin ich erstaunt wie viele es sind

Etwas zu wissen heißt nicht

es auch zu verstehen

Das Gefühl spielt ein eigenes Siel

Sechzehn Jahre sind fast

eine Generation

& mir erscheint es wie eine

Selbstverständlichkeit

Mein Gefühl fragt keine

weiteren Fragen

weil es ihm gut geht

mit uns

Wir müssen nicht zwanghaft

gemeinsame Sache machen

& arbeiten doch intensiev

zusammen

da wo es uns wichtig ist

Entscheidend sind

Verständnis & Rücksicht

& Wohlwollen

Nur sehr selten

Angriff & Verteidigung

stattdessen Auseinandersetzung

mit dem Gegenüber

Selbst im Rückzug liegen immer

auch Achtung & Respekt

Auch im Alltag ist eine Grenzüberschreitung

eine Grenzüberschreitung

Dieses Wissen im Bewustsein

sind uns private Grenzen so heilig

wie uns nationale Grenzen

unsymphatisch sind

Unsere Gemeinsamkeiten sind

eher sozial-emotional

& geistig

Im Handeln unterscheiden

wir uns erheblich

was sich zu meist positiv auswirkt

denn was die Eine macht

kann der Andere lassen

& umgekehrt

So bleibt die Freiheit zwischen uns

immer frei

Doch da ist nocht die

körperliche Seite

welche ein Geschenk des Alters ist

Wer sich gut kennt

kann sich gegenseitig

Befriedigung verschaffen

Liebe ist kein Feuerwerk

Liebe ist ein Lagerfeuer

in der Kalten Nacht

der Einsamkeit



Ich wäre gerne mehr 

von dem der

ich gerne wäre

aber ich bin nur mehr

von dem der

ich nicht sein will

Selbstbewusstsein

klingt anders

Aber andererseits gehört

zum Selbstbewusstsein

auch die kritische Analyse

Wer Selbstbewusstsein

mit Selbstherrlichkeit

verwechselt

befriedigt sich selbst

alle sozial-emotionalen

Bedürfnisse & ist doch

nie zufrieden

Es ist unerlässlich

sich selbst zu hinterfragen

zu kritisieren & zu korrigieren

wenn Menschenrechte

keine Phrasen sein sollen

sondern Selbstverständlichkeiten

sowohl im zwischenmenschlichen

wie im politischen Zusammenleben

aller Menschen

Nur wer sich selbst kritisiert

kann andere Menschen

demütig kritisieren

Ohne die

aus unserem Inneren wachsende

Demut

ist jede Kritik

jedes in Frage stellen

jede Ablehnung

ein Ausdruck von Egozentrik

& Selbstgerechtigkeit

Wenn wir die Hölle verwandeln wollen

in einen Ort der Lebensfreude

dann müssen wir zuerst

die Hölle in uns selbst verwandeln

Verwandlung duch Erkenntnis

Ich bin ein Mülleimer

der sich selbst mit sich selbst füllt

Vielleicht aber

lässt sich der Müll trennen

& wieder verwenden

Vielleicht kann ich noch mehr

von dem werden der ich gerne wäre

& ich verändere den der ich bin derart

dass ich mich mit mir anfreunden

& versönen kann

Jeder Mensch steht sich selbst

am nächsten

& doch entfernen wir uns

von uns selbst

als hätten wir Angst

uns besser kennen zu lernen

Nur wer sich gut kennt

hat genügend Einfluss

auf das eigene Verhalten



Gleich ist das Glas leer

& mir wird schwer

bewusst

dass ich es nochmals

füllen will

obwohl ich längst

genug habe

aber eben nicht genug

um abschalten

& seelisch

entspannen zu können

Der Körper ist

relativ unangespannt

bis auf einige leicht

schmerzende Stellen

kann er sich gehen lassen

aber die Seele

ist verkrampft & in trouble

& der Geist fühlt sich vereisst

als sei er nicht mehr

bewegungsfähig

Natürlich

ist das nicht

& natürlich ändert ein

weiteres Glas Wein

Irgend etwas

gilt es aber zu machen

& wenn lachen

nicht geht

& auch nicht schreiben

oder schreien

dann versteht

auch die Selbstdisziplien in mir

dass es ohne ein weiteres Glas

Nicht gehen wird

dieses Gefühl alleine zu sein

mit dem inneren Dämonen

Versagen

In allem was ich mache

liegt der böse Zauber

der Unzulänglichkeit

& wenn es sowieso nie reicht

dann reicht es auch nicht aus

was ich bereits trank

Vielleicht bin ich krank

aber nicht krank genug

um den Betrug nicht

Zu durchschauen

heißt nicht zwangsläufig

Anders zu handeln

setzt die Bereitschaft voraus

sich von Gewohnheiten

& Zwängen zu lösen & andere

Problemlösungsstrategien

auszuprobieren

Aber heute Nacht

werde ich in der Tradition versinken

& noch ein

zwei oder zwölf

weitere Gläser trinken


Mittwoch 11.12.2019 - drei neue Texte


Ich schaue auf den Horizont

der scheinbar gelassen ist

& sich im Abendlicht sonnt

während er die weiße Fahne hisst


Er scheint zu kapitulieren

vielleicht gar bedingungslos

Fichten die ihre Nadeln verlieren

Was sagen sie uns blos


Überall braune Fichten

Ist das ein Fanal?

Lohnt es darüber zu dichten

oder ist das Leben fatal?



Vielleicht ist einzig der Genuss

die richtige Antwort

Konsequenter Hedonismus

gegen das kritische Wort


Braun ist nicht grundsätzlich schlecht

& ist Teil von Kultur & Natur

Tod & Zerfall sind regelrecht

notwendig – nur


Sollten sie gleichberechtigt

sein – anstatt dominant

Die Boten werden immer verdächtigt

von den Misanthropen im Land


Auch ein schönes Bild

kann eine Warnung sein

Wem die Zukunft etwas gilt

der rechnet die Folgen mit ein


Ein Land voller brauner Fichten

Es wird schon Alles wieder gut

Bisher ließ sich jedes Problem richten

Selbst das mit Ehre & Stolz & Blut


Inzwischen aber ist der Befund

ökologisch & politisch existenziell

Braun ist das neue Bunt

& kleingeistig das neue originell


Alle halten Lösungen bereit

Aber keiner will sich ändern

Wir verzetteln uns im Streit

mit allen anderen Ländern


Natur & Kultur werden

weiterhin schamlos zerstört

für Geld & nationale Herden

Weil der Mensch eben der Sache gehört


Ach es ist fast poetisch

dem Hokuspokus zuzuschauen

Die Farbe Braun ist durchaus ästhetisch

Jedem Zerfall ist ein Wunder zuzutrauen



Die Kleingeistigkeit

im Sinne von engstirnig

& unflexibel

stellt auch den (vermeintlich)

intelektuellen Menschen

immer wieder Fallen

& nicht selten verfangen

sie sich oder besser wir uns darin

& können uns aus

eigener geistiger oder

seelischer Kraft nicht

mehr daraus befreien

Dann hilft nur

der Blick von außen

Ein unbeteiligter Mensch

versucht so neutral wie möglich

die Situation zu beschreiben

& stellt Fragen

Jede ehrliche Antwort

bringt ein kleines Stück

Selbsterkenntnis

ist die Voraussetzung

für gelingende Emphatie

Mitgefühl ist nur denen möglich

die selbst fühlen & sich

diese Gefühle erlauben

Je besser man sich selbst kennt

um so glaubwürdiger kann man

anderen Menschen begegnen

Nur sehr wenige Menschen können

ohne Begegnungen

mit anderen Menschen leben

Die meisten Menschen benötigen

für diese Lebensweise einen Gott

oder eine Ideologie

(was im Grunde das Selbe ist)

Alle anderen sind sozial-emotional

& zu großen Teilen auch geistig-körperlich

auf Begegnungen mit Menschen angewiesen

Diese Abhängigkeit scheint vielen

Menschen Probleme zu bereiten

Anstatt alle Energie in die

Begegnungen zu legen

verschwenden wir Energie darauf

ein falsches Bild von uns selbst

zu erzeugen

& Belanglosigkeiten auszutauschen

Wir haben uns dem Hedonismus

& gleichzeitig dem Arbeitsfetisch

dem grenzenlosen Wachstum & Konsum

& gleichzeitig der willenlosen

Unterwerfung verschrieben

So bleibt keine Zeit für

intensieve & heilsame

Begegnungen zwischen Menschen

Nur der Weg durch die eigenen Höllen

führt in den Himmel



Der ein&dreißigste Mai

anno domini zweitausend&neunzehn

ist in dreißig Minuten vorbei

& ich sollte ins Bett gehn


Aber es geht nicht

denn die Pflicht

fordert ein Gedicht

grandios oder schlicht


Also heißt es schreiben

um des Schreibens Willen

Mich an der Muse reiben

um diesen Trieb zu stillen


Nichts verschafft mir mehr Zufriedenheit

als ein beendetes Gedicht

Ein Hauch Unsterblichkeit

huscht über mein Gesicht


Ein kleines bisschen Glück erzwingen

Ist das ein schlechtes Omen?  Nein!

Lieder sollten ungezwungen klingen

& dürfen dennoch zwanghaft sein


Ich muss es einfach bringen

alles andere macht keinen Sinn

als den Göttern zu beweisen

dass ich unabhängig bin


Von ihren Geschenken

& ihrer willkürlichen Gunst

Ich will mein Schicksal lenken

zur Not mit so etwas wie Kunst


Mir geht es einfach immer gut

wenn ich einen Text vollende

& alles was mir gut tut

ist eine positive Wende


Ich trinke noch einen Schluck

vom starken Alkohol

Das hier geht nie in Druck

aber ich fühle mich wohl


Jetzt noch vier Zeilen

(wahrscheinlich doch eher acht)

dann ist es vollbracht

Das Denken verteilen

auf viele Wörter – das macht


durchaus Sinn für mich
selbst wenn man es sinnlos nennt
Vielleicht schreibe ich sogar für Dich
sofern der Text Dich überhaupt erkennt


Es treibt mich weiter

von Wort zu Zeile zu Abschnitt

ich bin ausgesprochen Heiter

wenn der Text jetzt endlich abtritt


Siebzehn Zeilen werden es geworden sein

seit ich schrieb – jetzt noch vier Zeilen

Ich will mich nicht von diesem Zwang befrein

will lieber alle Wunden mit ihm heilen


Mittwoch 06.11.2019 - vier neue Texte

Angst essen

Seele auf

eintreten

Seele zu

gefangen

Angst ist

im Gegensatz zu Furcht

Irrational

ist alles was sehr

Unwahrscheinlich ist nicht

Ausgeschlossen

kann draußen bedeuten

& auch drinnen

Angst ist

Lebensnotwendig

sind viele interne & externe

Bedingungen

sind entweder gegeben

oder müssen erzeugt werden

Durch Kultur

kann der Mensch

das Leben verbessern

& auch

Verschlechtern & zerstören

für das eigene oder

das Wohl der eigenen Gruppe

ist nicht nur ein Verbrechen

sondern Selbstbetrug

mit der langfristigen Folge

der Selbstzerstörung

oder zumindest der Zerstörung

der sich selbst aufwertenden

Gruppe

sollte Möglichkeit sein

niemals Dogma

sollte einschließlich sein

niemals ausschließlich

Angst kann

Kleingeistigkeit befördern

um einer vermeintlich großen Sache

zum Erfolg zu verhelfen

die dann immer engstirniger wird

& letztlich nur nocht den vollends

assimilieretn Opportunisten dient

Angst kann hilfreich sein bei

Kommunikation

ist die Hoffnung

Des Menschen

Austausch mit Menschen

ist sinnstiftend

Wer Angst hat

verbale Grenzen zu überschreiten

wird rücksichtsvoller & reflektierter

im Reden & schließlich

auch im Handeln



Wer bin ich

wenn ich

nicht der bin

der ich gerne wäre

Kann ich

mich

finden in mir

oder brauche ich

dich

um mich

zu

Erkennen

Muss ich

mich

vielleicht vielmehr

erfinden

um sein zu können

wie ich

gerne wäre

Brauche ich

Freude um

unbeschwert sein zu können

oder muss ich unbeschwert sein

um mich freuen zu können

In mir ist Alles

veranlagt

aber wer sagt

dass auch Alles

sich entwickeln kann

Das Scheitern

erweitern

Das Versagen

zum Olymp tragen

Gelassenheit

braucht Zeit

Auf die Selbstheilungskräfte bauen

Selbstvertrauen

als Grundlage

für gelingendes Leben

Schweben

ohne abzuheben

Versinken

ohne zu ertrinken

Allen Möglichkeiten

die Wege bereiten

Nicht suchen

sondern erschaffen

Wer ich bin

hängt ab von mir

& dir

Ich bin ich

als Rückkopplungsschleife

mit dir

Ich kann

Nichts

ändern

nur mich

& dadurch

Alles



Selbstdemontage an schlechten Tagen


Ich lese nicht genug

& schreie zu viel

Ich pflege den Selbstbetrug

& habe kein Ziel



Alles ist Alltag

& selbst erwählte Pflicht

Ich funktioniere & vertrag

meine Sehnsüchte nicht


Viele meiner Haltungen

& Überzeugungen

erzeugen Spaltungen

von denen die Alten schon sungen



Ich widerspreche mir

durch mein Handeln

& unterstelle dir

das Leben zu verschandeln



Viel zu wenige Worte

sind unter meinen Wörtern

Ich glaube die wahren Orte

des Denkens zu erörtern


Bin aber viel zu feige

mich guter Kritik zu stellen

Ich bin Opportunist & neige

dazu mit dem Rudel zu bellen


Wenn mich Autoritäten treffen

oder Klischees mich provozieren

indem sie mich ankläffen

drehe ich mich um & gehe spazieren


Ich bin auf Harmonie fixiert

zu sehr auf Frieden bedacht

als das durch mich etwas passiert

was wirklich Harmonie & Frieden macht


Ein kritisches Leben ohne Risiko

ist reine Energieverschwendung

Utopien & Visionen sind für das Klo

hat niemand für sie Verwendung


Ich schreibe regelmäßig

für die Schublade

alles Andere wäre zu verzehrend

Mein Egoismus ist gefräßig

konsumiert lieber Schokolade

Fatalismus ist immer verheerend



Hallo Leute

ich will heute

über Fichten

dichten

& über Befindlichkeiten

in Zeiten

des globalen Handels

& politischen Wandels

berichten

Ich beschaue den Wald

& schon bald

sehe ich Bäume

braun wie weiße Männerträume

Es gibt natürliche

& ideologische Zwänge

so sind die Zusammenhänge

Braun sind die Farben

sie hinterlassen Narben

in der Landschaft

& in Seele & Herz

Destruktive Kraft

erzeugt einen Schmerz

der schleichend

sein Ziel erreichend

& irgendwann zu groß

ist um bloß

gestillt werden zu müssen

Er bedeutet

den Tod zu küssen

Es läutet

die Vergangenheit

hinein in unsere Zeit

Jede Ignoranz

verliert auf Dauer ihren Glanz

Jedes Vergessen

ist wie besessen

von der eigenen Unschuld

& es ist Kult

zu relativieren

Die eigene Meinung verziehren

mit rethorischem Geschick

Es ist der immer gleiche Trick

Es kann nicht gewesen sein

was nicht gewesen sein kann

Sie erstrahlt in neuem Schein

strahlt man die alte Lüge an

Es ist hart

das Betrachten

& Beachten

der Gegenwart

Das Braun ist fatal

nicht als Farbe - sondern als Fanal

Leben ohne Vernunft

auf dem Weg in keine Zukunft



Montag 07.10.2019 - vier neue Texte

Im Oktober zweitausend&achtzehn

fallen Schatten apokalyptischer Reiter
ins Paradies

Der Donner galloppierender Hufe

dröhnt durch den Frieden

Das Fundament des Wohlstandes

bekommt Risse

die sich stetig verbreitern & vertiefen

& in die nach & nach immer mehr

Menschen hinein stürzen

die bisher glaubten sicher

& in Sicherheit zu leben

Das vermeintliche Glück

welches Jahrzehntelang

durch materielle Überversorgung

garantiert war

demateralisiert sich schleichend

Dieser chronische Zerfall

lässt sich nicht stoppen

durch die Steigerung des Konsums

Ein fataler Fatalismus zerstört

durch seine Zielstrebig- &

Unerbittlichkeit jede Hoffnung

auf eine menschliche Zukunft

Ignoranz ist die einzige Möglichkeit

den negativen Prägungen zu entfliehen

während genau dieses Ignorieren

die Zerstörung menschlicher

Lebensgrundlagen weiter voran treibt

& die negativen Prägungen noch verstärkt

Eine "loose, loose stituation"

Wissensgesellschaften

die von Nichts etwas wissen

& von Nichts etwas gewusst haben

wollen

bereiten ihren Kindern & Enkeln

die Hölle vor

Selbst waren sie Jahrzehntelang

dem Hedonismus verfallen

Der Reichtum der Reichen

wird ebenso größer

wie die Anzahl der Reichen

& die Anzahl der relativ Armen

Chronischer Zerfall ganzer Gesellschaften

in Verlierer & Gewinner

Die Gewinner schaffen sich

glitzernde Welten

zu denen nur die Finanzelite

Zutritt erhält

Die Verlierer bekämpfen sich

unterdessen gegenseitig

Stillisieren andere Verlierer

zu Feinden

versuchen sich selbst aufzuwerten

in dem sie andere Verlierer abwerten

& ausgrenzen & unterdrücken

Oktober zweitausend&achtzehn

die Zeichen stehen auf Sturm

& keiner weiß wo

& wie heftig der nächste Sturm

toben wird

aber Alle gehen davon aus

dann nicht betroffen zu

sein



Eine weltberühmte Kathedrale

stand in Flammen

& erleuchtete die Abenddämmerung

Sie konnte gelöscht werden

doch ein Teil des Gotteshauses

wurde zerstört

Sofort setzten die üblichen

Sensationsreflexe der

Hysteriegesellschaft ein

Katastrophe

Natürlich muss über ein solches

Ereignis berichtet werden

Aber doch der Sache angemessen!

Kein Mensch starb

Kein Mensch wurde verletzt

trotzden herrscht eine Betroffenheit

die intensiever wirkt als bei

Hungerkatastrophen

Wenn öfter historische Bauwerke

brennen würden

stumpften die Menschen

wahrscheinlich auch ab

So aber kommt es zu sofortiger

weltweiter Hilfsbereitschaft

Milliadäre spenden spontan

aus der Portokasse

dreihundertmillionen Euro

Als sei die katholische Kirche

eine hilfsbedürftige Organisation

& hätten nicht genug Eigenkapital

um das Gebäude zu restaurieren

Der Pabst sagt Hilfe zu

in körperlicher & geistlicher Form

aber Geld wird für neue

Badewannen benötigt

Ein wichtiger Kleriker

der betroffenen Kathedrale fragte:

"Warum Gott, wir haben die Kar-Woche

Gott warum?"

Als kundiger Christ müsste man

ihm antworten:

"Gerade weil Kar-Woche ist!"

Fragt der gleich Kleriker

bei Umweltkatastrophen

bei Opfern von Kriegen

oder bei Hungersnöten auch

Warum Gott

es ist doch Weihnachten

Gott warum?

Nein

denn Menschen haben Gott erfunden

& nutzen diesen Gott

für ihre Zwecke

Wenn ihre Anliegen erfüllt sind

war Gott gütig & wichtig & richtig

Erst wenn sie direkt betroffen sind

stellen sie sich die Frage

warum Gott so etwas zulässt

Weil Gott nicht ist

& somit auch nicht allmächtig!

Weil Gott ein Konstrukt ist

welches konstruiert wurde

um Privilegien zu errichten

& zu verteidigen

Verhungernde Menschen stellen

das eigene Weltbild nicht in Frage

Erst durch die Reduzierung der eigenen

Privilegien wird die eigene

Herrlichkeit & Herrschaft hinterfragt

& dies können nur die Wenigsten

ertragen


Ich brachte das Kind

zur Musikschule

& wartete draußen vor

dem Gebäude

in der warmen Herbstsonne

Von irgendwo her vernahm

ich Stimmen

die näher zu kommen schienen

Eine relativ junge Familie

lief in meine Richtung

Die Eltern unterhielten

sich in einem lauten

semi aggessiven Tonfall

über wohnen & umziehen

& Arbeit & Geld

Sie blafften sich gegenseitig

ihre Meinungen zu

ohne vernünftig auf das

vorher gehörte einzugehen

Es wirkte eher so

als wollten sie einer imaginären

Zuhörerschaft mitteilen

dass sie alles im Griff hätten

Jeder Ausruf war eine Demonstration

des gekünstelten Selbstbewustseins

Wie ohnmächtig & verloren

sie dabei wirkten

war ihnen sicherlich nicht bewust

Jedenfalls ergab das Gespräch

dass sie alle Arbeiten machen können

& dann auch die Wohnung kriegen

Zwischendurch sprachen sie

mit dem Kind

etwas leiser & weniger aggessiev

aber immer noch latent gereitzt

Das Kind kletterte auf ein Klettergerüst

Irgendwann hörte man einen Chor

aus der Musikschule

welcher gerade Stimmübungen machte

Die Mutter des Kindes

raunste das Kind an

es solle schleunigst runter kommen

das Gejaule könne sie nicht länger aushalten

Dieses Kind wird

mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit

nie eine Musikschule von innen sehen

Nicht jedes Kind hat das Interesse

Musik zu machen

aber diesem Kind sind viele Wege

von vorn herein verbaut

Es wird Wortwahl, Lautstärke

& Umgangsform von den Eltern

übernehmen & an die nächste

Generation weiter geben

Nur durch gezielte Bildung

die sehr viel Geld kosten würde

könnten wir diese Kreisläufe

durchbrechen

& allen Kindern

Alles ermöglichen



Der Hochadel

des Populismus

echauffiert sich

über die Berichterstattung

von Medien

deren Existenzgrundlage

der Populismus ist

Herzlich willkommen

im Schmierentheater

der Scheinheiligkeit

Die überzogene & einseitige

Darstellung einer Situation

aus der man überzogene

& einseitige Schlüsse zieht

von denen man überzogene

& einseitige Forderungen ableitet

während man Widersachern

oder vermeintlichen Widersachern

überzogene & einseitige Darstellung

überzogene & einseitige Schlüsse

& überzogene & einseitige

Forderungen vorwirft

Ob es sich um sportliche, religiöse

mediale oder politische Alphatiere

handelt spielt zuerst einmal

keine Rolle

denn es geht darum

Recht zu haben & zwar immer

Alle Anderen werden ins Unrecht gesetzt

Nur wer genügend Macht hat

kann auf diese Art Erfolg haben

Eine Kleinigkeit oder auch ein Grundrecht

werden zum existenziellen Problem stllisiert

& verallgemeinert

Gerne nimmt man für die eigene Position

alle Rechte in Anspruch

während den Feinden

die Grundrechte abgesprochen werden

weil sie sich nicht im Sinne

der speziellen oder der allgemeinen

Macht äußern

Wir sollten Ihnen auf diesem Weg

nicht folgen

Auch wenn ihr Populismus mit

Erfolg gekrönt wird

dürfen wir uns nicht verleiten lassen

Nicht überzogen & einseitig Darstellen

keine überzogenen & einseitigen

Schlüsse ziehen & Forderungen stellen

sondern

differenzierte Darstellung

Zusammenhänge benennen

Die Themen & Situationen

bis ins Detail betrachten

& jede Kleinigkeit klar & deutlich

benennen

aber nicht aufblasen

Nur dann können wir den Schreihälsen

etwas entgegen setzen

Kritische Auseinandersetzung

mit allen wichtigen & relevanten

Themen der Gesellschaft


Montag 09.09.2019 - drei neue Texte

Natürlich finde ich es merkwürdig

sich ein Kopftuch umzuwickeln

einzig um potentielle männliche

Impulskontrollverluste zu verhinden

Denn es ist doch Aufgabe

der potentiellen Täter sich zu

reflektieren & zu verändern

Meine Aufgabe ist es hingegen nicht

andere Menschen zu retten

wenn sie nicht gerettet werden wollen

& auch nicht andere Menschen zu verurteilen

solange sie nicht die Grenzen von Menschen

missachten & überschreiten


Natürlich finde ich es merkwürdig

sich überall am Körper die Haare zu rasieren

einzig um dem männlichen

Schönheitsideal zu entsprechen

Denn es ist doch Aufgabe derer die

Kontakt suchen sich undogmatisch auf den

anderen Menschen einzulassen

Meine Aufgabe ist es hingegen nicht

andere Menschen zu erlösen

von gesellschaftlichen Zwängen

& zu bevormunden

was ihre persönlichen Vorlieben angeht

auch wenn sich diese Vorlieben

nicht frei & selbstbestimmt entwickelt haben

 

 


Natürlich finde ich es merkwürdig

das Leben einem Mobilfunktelefon unter zu ordnen

einzig um nicht Gefahr zu laufen etwas zu verpassen

was zumeist völlig irrelevant ist

& zusätzlich noch Stress auslöst

Denn es ist doch Aufgabe von mündigen Menschen

sich vernünftig & tiefgreifend zu informieren

anstatt jeden Furz zu lesen & zu kommentieren

Meine Aufgabe ist es hingegen nicht

anderen Menschen zu erklären wie sie ihr Leben

zu organisieren haben & wie tiefsinnig

ihre zwischenmenschlichen Beziehungen sein sollten


Natürlich finde ich es merkwürdig

bestimmte Muskeln durch penetrantes Training

extrem aufzubauen

einzig um das Gefühl zu haben

stark & männlich zu sein

& somit liebenswerter zu werden

Denn es ist doch Aufgabe der Sehnsüchtigen

sich mit den Menschen zu befassen

nach denen sie sich sehnen & nicht

durch extreme Nabelschau zu versuchen

die Arbeit dem anderen Menschen

auf zu erlegen

Meine Aufgabe ist hingegen nicht

Menschen von meinen Werten zu überzeugen

& sie zu entwerten aufgrund des Weges

für den sie sich

vermutlich aus guten Grünen

entschieden haben


Es ist unglaublich

in welch schillernder Seifenblase

Wir leben

während sich um uns herum

der Tod vorbereitet

auf seine milliardenschwere Aufgabe

Wir produzieren & genießen

& wissen

dass unser grenzenloses Erzeugen

& unser maßloser Genuss

erstens

zu immer mehr Verdruss

bei uns & zweitens

zu immer mehr tödlichen Folgen

bei allen Anderen führt

Aber es ist so gemütlich

& es schillert so schön

& es bereitet uns Lust

zu konsumieren

um jeden Preis

Wir wissen worauf wir Lust haben

aber nicht was gut für uns

& schon gar nicht was gut

für die Menschheit wäre

Obwohl wir es ganz genau wissen

Wir beharren auf unserem Recht

welches wir uns selbst zugesprochen haben

so zu leben wie wir leben

egal welche Folgen es in einer

mehr oder weniger weit entfernten

Zukunft haben wird

egal was es jetzt schon anrichtet

Wir haben es uns verdient

Wir haben & wollen immer mehr

sowohl materiellen als auch

immateriellen Reichtum

Wenn uns jemand darauf aufmerksam macht

dass es so nicht weiter gehen kann

weil uns sonst unsere Dekadenz &

Ignoranz um die Ohren fliegen wird

oder

dass unser Wohlstand auf dem Elend

von milliarden Menschen gründet

dann werden wir zu Wutbürgern

bekämpfen eine potentielle

Öko- & oder Sozialdiktatur

die uns bevormunden will

Wir suchen nach einfachen Lösungen

die uns unsere Privilegien sichern

Wir sind

& was wir denken, fühlen & machen ist gut

Was die Anderen sind

& was sie denken, fühlen & machen

ist falsch

Es ist unglaublich

Die Zeichen sind so eindeutig

die wissenschaftlichen Erkenntnisse so überzeugend

& doch weigern wir uns

uns selbst & unser Verhalten zu hinterfragen

& machen einfach immer weiter

mit Allem was Reichtum bring

& uns Genuss verschafft

Nach uns die Sintflut

& sie wird kommen


Rotwein

Kuchen & gute Musik

in der Nacht

wenn der private Frieden 

eingekehrt ist

in die Wahrnehmung

Hedonismus ist gut

& richtig

solange er im Speziellen

& nicht im Allgemeinen gelebt wird

Abschalten von den Herausforderungen

eines Alltags

der zwar nicht brutal & schockierend ist

aber Eintönig & anstrengend

Einfach Sein

keine Verantwortung für irgendwen

oder irgendwas

nicht vernünftig sein

um einer besseren Entwicklung Willen

Nur da sein & machen

was Lust verschafft

& befriedigt

Der Magen ist voll

& das fühlt sich gut an

Das Gehirn wird geflutet

mit Endorfinen oder anderen

Substanzen

die das Gehirn produziert

weil es auf die Vergiftung

durch Alkohol reagiert

Einzig die Uhr

bzw. die Uhrzeit

die mir zu wenig Schlaf prognostiziert

wenn ich dieses Spiel noch weiter spiele

trüben die ausgelassene Stimmung

Ich liebe das Spiel mit der Einsamkeit

Der Mensch sitzt herum

trinkt Rotwein

isst Kuchen

schreibt ab & zu ein paar Zeilen

liest zwischendurch in einem Buch

& lässt den lieben Gott

eine gute Frau sein

Die Vernunft sagt

zu viel Alkohol

zu viel Zucker

zuwenig Bewegung

oder Schlaf

aber sie überzeugt mich nicht

Es ist sinnvoll von dem

überzeugt zu sein

was man macht

Es geht mir gut

& wenn ich meine Gedanken  & Gefühle   

zu dieser Situation in Worte fasse

fehlt mir nur noch Anerkennung


Mittwoch 07.08.2019 - vier neue Texte

Mit dem Stift

in meiner Hand

könnte ich wichtiges schreiben

könnte ich wichtiges schreiben

Wer entscheidet

über die Wichtigkeit

von Schriften?

Jeder Gedanke ist eine

Offenbarung

selbst wenn er noch so

banal erscheint

Hinter der Fassade der Wörter

verbergen sich Worte

die konkret & direkt &

klar & deutlich auszudrücken

vermögen was es bedeutet

zu leben

Zu oft verstecken wir uns

hinter Banalitäten

um uns nicht anstrengen

& nicht

in die Tiefe der Persönlichkeit

eindringen zu müssen

weil es vermeintlich zu belastend wäre

Wir nehmen nicht selten

eine chronische Belastung auf uns

die auf Dauer unerträglich

oder auch zerstörerisch ist

um einer akuten Belastung

aus dem Weg zu gehen

die eigentlich relativ leicht

zu tragen & zu ertragen wäre

würden wir sie nicht so

negativ bewerten

Das Denken schafft oft Probleme

die gar nicht existent sind

Aber ohne zu denken

würden die Gefühle vielleicht

auch großen Schaden anrichten

denn sie sind nicht in der Lage

sich zu reflektieren

& kritisch zu hinterfragen

Manche Menschen meinen

es gäbe schon zu viele Texte

& Bücher & dass die vielen

mittelmäßigen & schlechten SchreiberInnen

die Literatur zerstören

Was aber

wenn alle Menschen so dächten

Wie viel grandiose Literatur

hätte es dann nicht gegeben?

Wenn auch nur eine LeserIn

einen Text grandios findet

hat dieser seine Berechtigung

selbst wenn es die SchreiberIn

selbst ist

Wer maßt sich an

wem zu verbieten

zu schreiben?

Wichtig dabei ist allerdings

die kritische Auseinandersetzung

mit den Aussagen der

kombinierten Worte

denn Worte können zu Waffen werden

gegen individuellen Freiheitsrechte

& allgemeine Lebensstandarts



Es ist das einzige was ich habe

was mich betrifft & mich angeht

Ja, es gibt Beziehungen

die intersiv sind & erfüllend

aber darüber hinaus gibt es nichts

was relevant wäre

mich zu erreichen & wach zu machen

& zu entzünden

All meine Interessen & Leidenschaften

bleiben in mir & beginnen

zu verkümmern

aus Mangel an Teilnahme

Weil immer nur ich teilnehme

an meinen Seminaren & Übungen

breitet sich eine Langeweile aus

die das Feuer erstickt

den Fluss austrocknet

den Sturm einschläfert

Ohne einen Adressat

läuft jedes Wort ins Innere

füllt dieses zwar aus

ohne aber erfüllend zu sein

Die meisten Menschen

sind auf Rückmeldungen angewiesen

durch die sie die eigene Persönlichkeit

besser wahrnehmen & deuten können

Allein mit sich selbst

kann man sich besser erkennen

aber nicht verstehen

denn Verständnis für sich selbst

ist asozial wenn es

das Verständnis für andere

Menschen entbehrt

& um andere Menschen verstehen

zu können bedarf es der

gegenseitigen Beachtung

Einsamkeit

abseits des Alltags

wirkt wie ein Schlafmittel

für das Gefühlsleben

Je schläfriger die Gefühle sind

umso weniger geschieht

im Inneren & je weniger

innerlich passiert

umso einsamer wird

Der Mensch

ist ein soziales Wesen

fehlt die Gruppe

mit den gleichen Interessen

& Leidenschaften

schwindet die Lebensfreude

selbst wenn allles Andere

sehr gut ist



All meine Gefühle sind nicht zu kontrollieren

so dass sie der Vernunft

die in mir versumpft

& in der Außenwelt auftrumpft

nicht genügend Befugnisse generieren 

Meine Gelassenheit ist zu erregt

um all die Hektik

die in mir tickt

& die man mir von Außen schickt

zähmen zu können – dass sie sich legt


Meine Autorität ist zu autoritär

als dass sie all den Bedürfnissen

die in mir Demut vermissen

& egozentrische Fahnen hissen

ein heilsames Vorbild wär


Meine Freude ist zu verletzt

als dass sie der Not & den Schmerzen

die in mir belieben sarkastisch zu scherzen

& die mit Verbrechern herzen

etwas freudiges entgegen setzt


Mein Mitgefühl ist zu beschäftigt

so dass es die Leiden

die in mir weiden

& alle Menschen voneinander scheiden

durch sich noch bekräftigt


Meine Liebe ist zu klein

um für all die Aggessionen

die in mir wohnen

& über mir thronen

heilsam zu sein



Nieselregen lustwandelt

an meinem weit geöffneten Fenster vorbei

Weil es sich um Sommerregen handelt

ist es relativ warm dabei

Ein synphonisches Rauschen

schlendert durch die Luft

begleitet von einem unbeschwerten Duft

Ich möchte mit Nichts & Niemandem tauschen


Jetzt ist das ganze Leben

Hier ist die Unendlichkeit

Es ist immer die richtige Zeit

sich selbst als Ganzes zu geben

als eine Offenbarung

von Verwundbarkeit & Macht

Einsamkeit ist eine Erfahrung

die Alles möglich macht


Nicht zwangsläufig

aber potentiell

Trotz Regens ist es draußen hell

Wahrnehmung ist häufig

ausgesprochen individuell

Nichts gleicht dem, was ich erlebe

Ich möchte gerne generell

durch mich der Welt die Wahrheit geben


Dabei weiß ich doch genau

dass es keine Wahrheit geben kann

Nur durch die eigene Wesensschau

fängt die Liebe immer wieder an

sich herzlich zu entfalten

Ich liebe die Welt & die Welt liebt mich

Ich kann sie mitgestalten

durch meine Hingabe an Dich


Ich bin Teil der göttlichen Natur

sie wird anscheinend gerade vernichtet

denn der Mensch erschafft Kultur

Ich fühle mich beidem verpflichtet


Samstag 06.07.l2019 - vier neue Texte

In vielen Ländern der Welt

haben die Menschen

seit Jahrzehnten

die Möglichkeit

durch demokratische Wahlen

Bevölkerungsvertreter zu wählen

welche dann die Politik des Landes

für eine gewisse Zeit gestalten

Mit leichten prozentualen Veränderungen

wählen die Menschen seit Jahrzehnten

die gleichen oder selben Parteien

Sie wählen den Kapitalismus

& bekommen ihn

zuverlässig & konsequent

In gewissen Zyklen

breitet sich eine gewisse

Unzufriedenheit aus

dann taucht eine vermeintlich neue Partei auf

die sich als  Alternative versteht

& von vielen enttäuschten & frustrierten

Wähler*innen gewählt wird

Zumeist sind dies Parteien

die noch mehr von dem versprechen

weswegen die Menschen unzufrieden sind

Unzufriedenheit muss irgendwo hin

& wird auf Menschen gerichtet

die ganz bestimmte &

leicht zu identifizierende

Persönlichkeitsmerkmale haben

Schuldzuweisung ist einfacher

als kritische Analyse

& zusammenhängendes Denken

Korruption ist eine direkte

Folge des Kapitalismus

Perverser Reichtum auf der einen

& perverse Armut auf der anderen Seite

Wohlstand, Hedonismus & Teilhabe

auf der einen &

prekäre Lebensverhältnisse, Verzicht

& Ausgrenzung auf der anderen Seite

sind direkte Folgen des Kapitalismus

Je größer die Unzufriedenheit wird

um so mehr sind viele Menschen bereit

Demokratie, Gewaltenteilung, Sozialstaat

Grund- & Menschenrechte

beschneiden zu lassen

durch mehr oder weniger offene Faschisten

Sie wollen an den Kapitalismus glauben

& bekämpfen demokratische Errungenschaften

Sie wählen semi Diktatoren

& Menschenverachter

weil sie an den Folgen des

Kapitalismus leiden

Das goldene Kalb muss verehrt werden

& gilt als unantastbar

Es sitzt zur rechten Gottes

Die logischen Konsequenzen

aus Profitmaximierung, Wachstumsbesessenheit

Konkurrenz & Egoismus

werden der Aufklärung, der Demokratie

der Freiheit & die Individualität des Einzelnen

& dem Sozialstaat als Verbrechen angelastet

Die Würde des Menschen ist antastbar

durch menschenverachtende Politik

Aber der Kapitalismus ist nicht antastbar


Der Hoffnungsträger

aller progressiver Katholiken

trägt die Hoffnung zu Grabe

Er gibt sich modern & weltoffen

menschlich & verständnisvoll

aber wenn es darauf ankommt

eindeutig Stellung zu beziehen

bezieht er die alten

dogmatischen Stellungen

die gefühlt

seit dem Mittelalter gelten

Der Pabst setzt Abtreibung

mit Auftragsmord gleich

& macht sich gleich

mit Faschisten & nationalen Patriarchen

Er berücksichtigt weder

die Lebenslagen der betreffenden Frauen

noch rechnet er die jahrtausende alte

Unterdrückung der Frauen durch

das Patriarchat ein

Er erklärt Frauen in Notsituationen

zu Verbrecherinnen

genauso wie Menschen

welche ihnen in diesen Situationen helfen

"Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein"

welcher weltfremde Mörderinnenversteher

hat das nochmal gesagt?

Ach egal!

Bei Auftragsmorden gibt es

in der Rechtsprechung

für Auftraggeber*innen & Ausführende

wahrscheinlich lebenslange Haft

Vielleicht gedenkt der Pabst

alle Frauen die Abtreiben lassen

& alle Menschen die Abtreibungen durchführen

auf ewig in Klöster zu sperren

Somit wäre für Nachwuchs gesorgt

auch um sexualisierte Gewalt

weiterhin zu fördern

denn sündigen tun eben nur Sünderinnen

Statt solcher kriminalisierung von Frauen

könnte der Pabst ein bedingungsloses

Grundeinkommen für alle allein

erziehenden Menschen fordern

Er könnte sich für Aufklärung

& Verhütung einsetzen

Er könnte sich für die bedingungslose

Gleichberechtigung von Frauen einsetzen

Er könnte den Menschen

symbolisch die Füsse waschen

& mit ihnen essen

anstatt sie zu Mörderinnen zu erklären

Es gibt nur einen Menschen

die ein Kind bis zur Geburt in sich tragen kann

& das ist die Mutter

Sie allein trifft die Entscheidung

& wenn sie einen liebevollen Partner hat

& wenn sie genug Geld zur Verfügung hat

& wenn ausreichend Freizeit & Erholung möglich ist

werden sich auch viele für das Kind entscheiden

Niemand darf einer Frau die Entscheidung

aufzwingen

Jede Entscheidung der Frau ist zu akzeptieren

Hilfsangebote ja

Kriminalisierung & Stigmatisierung

nein



Heute vor achtzig Jahren

wurden von Menschen

mit deutscher Staatsangehörigkeit

Verbrechen begangen

welche die logische Folge

einer Politik der Selbstgerechtigkeit

des Größenwahns, des Hasses

& der Verachtung gegenüber

anderen Menschen waren

Nationalsozialisten, deren Sympatisanten

Mitläufer & viele Wegseher

zerstörten das Eigentum jüdischer Mitmenschen

Sie demütigten, verletzten & töteten

diese MitbürgerInnen

weil sie als Untermenschen

stigmatisiert wurden & die Schuld

an allen Problemen zugeschrieben bekamen

Die große Masse der deutschen Bürger*innen

glaubte den Nationalsozialisten

Wenn ein Gott die Vernichtung einer

Gruppe von Menschen befiehlt

ist die Vernichtung keine Sünde

sondern Gottesdienst

am deutschen Volk

Eine mächtige Gruppe von Menschen

hetzt die Masse der Menschen

gegen andere Menschen auf

die bestimmte Persönlichkeitsmerkmale haben

Die Verbrechen am 08.11.1938

waren nicht der Anfang

sondern die konsequente Fortführung

& Eskalation der menschenverachtenden

Überzeugungen & Handlungen

& sie waren nicht das Ende

sondern ein Fanal welches in eine

unvorstellbare Grausamkeit wies

Ob Juden, Sinti, Roma, Slaven oder Schwarze

ob Menschen mit nicht erwünschten

sexuellen oder politischen Orientierungen

oder Menschen mit Behinderungen

Alle die nicht in das Bild

des rechten Deutschen passten

wurden angegriffen & oder unterdrückt

Immer hat es

nach dem Ende der nationalsozialistischen

Gewaltherrschaft alte & neue

Nationalsozialisten gegeben

Aber heute erstarkt ihre Bewegung wieder

Es werden immer mehr die bereit sind

sich der Menschenverachtung unter zu ordnen

Aus Angst vor dem eigenen finanziellen

& sozialen Abstieg & der eigenen

Bedeutungslosigkeit

Als bekäme man Bedeutung

durch Egozentrik

Je mehr Menschen unter den eigenen

Füßen liegen

um so höher steht man

Sie ziehen ihren Wert als Mensch

aus der Demütigung anderer Menschen

& das mit dem Wissen um die

grausamen & systematischenVerbrechen

die im Namen der deutschen Bevölkerung

begangen wurden

Angst & Ignoranz

sind fatale Ratgeber


Seit einiger Zeit

gelingt mir das Denken

nicht mehr störungsfrei

& das Fühlen ist eindimensional

Ich frage mich dabei

Ab wann ist Wahrnehmung fatal

& wo beginnt Sexismus?

Immer wenn ich versuche

etwas einigermaßen vernünftiges

zu denken

ganz zu schweigen von

wirklich großen Gedanken

oder wenn ich versuche in

eine andere Situation oder einen Menschen

hinein zu versetzen oder zu fühlen

verhindert sie mein Bemühen

Ein Bild von ihr

& schon ist der Gedanke dahin

& die Gefühle auf sie gerichtet

Mal erscheint mir ihr Mund

wie er ein unsterbliches Gedicht vorträgt

in dem er mich anspricht

& zum Austausch ermuntert

Dann sehe ich ihre Nase

wie eine grandiose Skulptur

die wunderschön & greifbar ist

& doch alles offen läst

oder ich sehe ihren Arsch

wie er vor mir her geht

& schlenkert

wie eine Einladung zum Tanzen

Manchmal höre ich ihre Stimme

wie sie Bedeutendes mitteilt &

dabei herzlich ist wie eine liebende Mutter

Ihre Augen sehe ich nicht

aus Angst sie könnten ausstrahlen

was ich nicht sehen will

Was sie auch mitteilten

es wäre schmerzhaft

Lehnten ihre Augen mich ab

was durchaus nachvollziehbar

& sinnvoll wäre

schmerzte es ebenso

als wenn sie mich aufforderten

sie zu besuchen & mit ihr

Geist, Seele & Körper auszutauschen

denn es wäre falsch & schlecht

obwohl es richtig & gut wäre

Ich sehe wie sie auf der Erde hockt

in einer kurtzen Hose

deren Beine weit geschnitten sind

Ich blicke an ihren Schenkeln entlang

in die Hosenbeine hinein

& glaube eingelanden zu sein

will ihre Beine entlang küssen

bis zum Zentrum der Leidenschaft

Ich weiß nicht was das soll

aber es entsteht in mir

Handeln muss ich deshalb

natürlich nicht


Dienstag 04.06.2019 - vier neue Texte

Die nächste Großstadt

befindet sich eine knappe

Autostunde entfert von hier

Um in die Landeshauptstadt

gelangen & die dortige Politik

direkt erleben zu können

braucht es schon zwei Stunden

Die Bundeshauptstadt & deren

Politik ist in vier bis fünf

Stunden zu erreichen

Die lebensbedrohlichen Krisen

dieser Welt sind etliche Flugstunden

von hier entfernt

Vieles ist weit weg

doch die Informationen gelangen

in Sekunden auch hier her

& es ist kaum möglich

sich der bedrohlichen Nachrichten

zu entziehen

Welche Raketen & Bomben

aus welchen Ländern

wie lange bräuchten um hier

einzuschlagen & Tod

& Leiden zu bringen

ist mir nicht bekannt

Bekannt ist mir aber

dass es keinen Ort

auf der Welt gibt

der weit genug weg ist

um nicht betroffen zu sein

von den Folgen menschlicher Dekadenz

& von der potentiellen Zerstörung

menschlicher Lebensgrundlagen

Die letzten siebzig Jahre

wurden die Kriege

nicht bei uns

aber für uns geführt

In unserem Namen & mit unseren Waffen

durch deren Verkauf unser Wohlstand

mit finanziert wurde & wird

fanden die Kriege weit weg statt

in Gegenden die für uns nur

als Rohstoffnachschub Bedeutung haben

Irgendwann rächen sich Imperialismus

Egozentrik, Ignoranz, Elitedenken & Habgier

dann fliegt uns unser schöner Frieden

brutal um die Ohren

& wir werden weinen & weinen

& weinen & uns fragen

warum, warum warum?

Dabei wissen wir heute schon warum

es geschehen wird

Wir leben in einem militärisch gesicherten Gebiet

Unser Wohlstand beruht auf dem Elend

& dem Tod vieler Millionen Menschen

Dekadenz verhindert jede Erkenntnis

Also reden wir uns unseren Lebensstil

schön & sprechen andere schuldig

Wenn aber die Zerstörung zu uns

gekommen sein wird

schütteln wir entsetzt & betroffen die Köpfe

& verstehen die Welt nicht mehr

obwohl wir uns noch nie

für den Rest der Welt interessiert hatten



Wie riesige

unförmige Schnecken

kriechen die Wolken

in etwa einhundert Metern Höhe

durch die Luft

Ob es unzählig viele

miteinander ververschlungene

Schnecken sind

oder ob es sich um eine

riesige Schnecke handelt

die keinen Anfang & kein

Ende zu haben scheint

die ab & zu den Blick frei gibt

auf die Unendlichkeit

ist nicht auszumachen

Die Farbe des Schneckendaseins

verändert sich ständig

An einigen Stellen

leuchtet es wie eine

überdimensionierte Kerze

doch der größte Teil

ist grau-schwarz

Dadurch ist die Umgebung

von einem trägen

dunklen Licht umhüllt

Die kühle aktive Luft

lässt Regen vermuten

& für wahr

der erste Schneckenschleim

fällt herab

Gleichzeitig schickt

die tief stehende Abendsonne

ihre letzten Grüße

& erzeugt mit Hilfe der Trpfen

einen Regenbogen

Regenbogenfarben auf schwarzem Grund

Es weht ein frischer Wind durch das Land

wenigstens im wörtlichen Sinne

Manche Entwicklungen

benötigen viel Zeit

um vollendet werden zu können

Der Mensch ist mehr Kultur

als Natur & hat sich

von dieser weit entfernt

Menschliche Entwicklungen

vor allem im sozial-emotionalen Bereich

scheinen aus der Zeit gefallen zu sein

weil sie so viel Zeit hatten

sich zu entwickeln

ohne auch nur die kleinste

Veränderung zu bewirken

Auch Beständigkeit kann so gut

oder schlecht sein wie Veränderung

solange die Persönlichkeitsrechte

der Menschen nicht verletzt werden  



Alle sogenannten Attentäter

haben eine Sozialisation

haben Mütter & auch Väter

sind geprägt durch Umwelt & Nation


Es gibt nicht einerseits die Bösen, andererseits die Guten

Alle Eigenschaften sind in allen Menschen veranlagt

Wenn Menschen Mitgefühl & Tolleranz ausbluten

Wird das Denken nicht mehr hinterfragt


Auch unter Menschen kann man einsam sein

& Einsamkeit macht manche Menschen aggessiv

dann wird eine Sache schnell zum heiligen Schrein

& jedes Handeln zum Freiheitsbrief


Für das mächtige, abstrakte Ideal

sind alle Mittel recht & billig

Ihre Minderwertigkeitskomplexe sind fatal

denn sie werden gnadenlos & willig


Es ist in jeder Hinsicht irrelevant

welcher Ideologie sie angehören

Ihr Mitgefühl ist ausgebrannt

weil sie das elitäre Sein beschwören


Diese vermeintlich große Ideologie

verklärt jeden Mord zur Notwehr

sie leben in der negativ Mahnie

das für ihre Sache, jede Tat gerechtfertigt wär


Sie fühlen sich nicht geliebt

& ihre Liebe gilt einer Konstruktion

Was ihnen ihre Sache gibt

ist nichts als eine Illusion


Egal was einen Attentäter antreibt

im Grunde sind sie einsame Wesen

bei denen der Hass immer Sieger bleibt

Sie waren einmal Liebende gewesen

(gemeint sind hier nicht die Versuche sich gegen Diktatoren zu wehren)


Die Zimmerpflanzen verlieren

An Substanz

fehlt es Vielen

Meinungen

sind geschützt

von Artikel fünf

Der Grundgesetzes

Grundrechte sind

unverhandelbar

& sollten für alle Menschen gelten

Die Zimmerpflanzen verlieren

An Farbe

lässt sich manche Gesinnung

Erkennen

heißt nicht zwangsläufig

Kennen

heißt nicht zwangsläufig

Verstehen

heißt nicht zwangsläufig richtig zu

Denken & bewerten

sind Notwendigkeiten

Bei jeglicher Kommunikation

geht es ums Geben & Nehmen

von Gedanken & Gefühlen

& es gilt diese Geschenke

wert zu schätzen

auch dann

wenn die Kommunikation

misslingt

Die Zimmerpflanzen verlieren

die Fähigkeit zur Photosynthese

aufgrund der dicken Staubschicht

Auf ihren Blättern zeigen sich

Die Merkmale

des Zerfalls

sollten uns demütig werden lassen

Denn so wie kein Körper beständig ist

ist es auch kein Geist

keine Seele  &

Kein Gefühl

lässt sich aufrecht erhalten

über einen langen Zeitraum

denn immer kommen neue Gefühle

die einer neuen Situation entspringen

& sich in den Vordergrund drängen

Das Jetzt lässt die wichtigsten

Gefühle entstehen

das kann die Befreiung von der Angst

vor der Vergangenheit

& der Zukunft sein

Die Zimmerpflanzen verlieren

An Bedeutung

mangelt es den Zeichen nicht

jedes Zeichen enthält eine Botschaft

& fordert Entscheidungen ein

Sind die Zimmerpflanzen wichtig

oder sind sie Relikte

Aus einer längst vergangenen Zeit

winken die (Un)Wichtigkeiten

hinüber in unsere

(un)wichtige Zeit



Samstag 13.04.2019 - drei neue Texte

Eine Invasion

eine feindliche Übernahme 

unserer Familie hat stattgefunden

Wie aus dem Nichts

wurde eine Person nach

der Anderen befallen

von einem aggessiven Virus

Krankheit gehört zum Leben

aber das hier ist wirklich

nur schwer auszuhalten

Alle Hausmittel

die sonst immer schnell wirken

lassen hier auf Wirkung warten

oder wirken so wenig oder langsam

dass ein Ende nicht in Sicht ist

Seit fünf Tagen ist das normale Leben

in einem Ausnahmezustand

Eigentlich wird alle Kraft

zur Bekämpfung des Feindes benötigt

Aber die Grundversorgung muss

auch gewährleistet sein

Ingendwann in diesem Zustand

erwischte ich mich dabei

wie ich vor mich hin sagte

"Lieber Gott

wenn es dich gibt

dann hilf uns möglichst schnell

gesund zu werden"

Welch ein ausgemachter Quatsch

Ein Atheist & Blasphemiker

greift in der relativen Not

auf Gott zurück

Wie peinlich zu hoffen

dass Gott ausgerechnet uns helfen würde

Als wenn nicht viele Millionen Menschen

auf der Welt mehr der Hilfe bedürften

In der Not

greift man auf Hoffnungen zurück

die man eigentlich für geistige Konstrukte

zur Manipulation von Menschen hält

Auch kurz vor dem Tod

scheint diese Hoffnung einige zu befallen

wie eine Invasion

Vielleicht ist es auch nur Angst

Die Angst das bald alles zu Ende ist

& damit Schluss

lässt nach einem Stohhalm greifen

Wenn ich jetzt noch schnell zu Gott

finde oder zurück kehre

gibt es auch für mich ein Leben

nach dem Tod

Es sei uns gegönnt

Warum soll man sich das Sterben nicht

etwas angenehmer gestalten?

Blöd nur

kurz vor dem Tod

entscheiden zu müssen

welchem der einzig wahren Götter

man sich zuwenden soll



Nasskalt!

präsentiert sich der sechste

elfte zweitausend&siebzehn

Aus einer quellenden

dichten

grau-bläulichen Wolkenansammlung

fallen unzählbar viele

kleine Wassertropfen

Von den rötlich-gelben Blättern

der Säulenbuchen

auf denen sich die Tropfen sammeln

& zusammenschließen

fließen diese kleinen Pfützen

der Schwerkraft folgend

herunter

Vom Gewicht des Wassers entlastet

schnellen immer wieder kleine Äste

nach oben

zusätzlich ist

ein fortwährendes Zittern

einzelner Blätter zu beobachten

Obwohl oder gerade weil

kein Wind weht

Die fallenden Tropfen erzeugen

dieses Rauschen

welches wie ein akustischer Vorhang

alle anderen Geräusche dämpft

es geschieht so viel bemerkenswertes

Während vermeintlich nichts passiert

ereignen sich die kleinen Dinge

die sich häufig übertragen lassen

auf die großen Zusammenhänge

Sofern man über genügend Phantasie

& Einfühlungsvermögen verfügt

besteht immer die Möglichkeit

Zur Veränderung des eigenen Verhaltens

bedarf es des kritischen Denkens

& der Fähigkeit sich selbst zu disziplinieren

Ist es sinnvoll oder auch nur sinnhalb

in einem warmen, trockenen Raum zu sein &

dem nass-kalten Novembertag zu zusehen

wie er sich in die Landschaft ergießt

& ihn wahrzunehmen ohne ihn zu spüren

weil nur ein Sinn gerade aktiv ist

Wäre es nicht erforderlich

draußen im Regen zu stehen

um wirklich zu verstehen

(im Sinne von durchdringen)

Was sich gerade ereignet(?)

ist das Leben

& doch erhält das Leben

durch die

aus der Vergangenheit stammenden

Erfahrungen & Erinnerungen &

durch die Möglichkeit

das Leben in der Zukunft gestalten zu können

erst den Raum & die Zeit

für sinnerfülltes Leben



Geräusche schwingen

durch die Nacht

& klingen

durch das weit geöffnete Fenster

in meine Alltagsgruft

dringen in mich ein

& erreichen mein

Bewustsein

Es sind bekannte Geräusche

die mich dennoch

emotional berühren

Vom kleinen Gartenteich

in der Nachbarschaft

schallt das Quaken eines Frosches

Von irgendwoher hat er

den Weg hierher

gefunden

& sich entschieden zu bleiben

vielleich auch für Nachwuchs zu sorgen

Wer weiß wie lange es noch

genügend Nahrung für Frösche

geben wird

Vielleicht gehört das Quaken von Fröschen

in einigen Jahren

zu den Geräuschen

die nur noch in der Erinnerung

oder in Erzählungen existieren

Wahrscheinlich aber

wird sich dann das Leben

derart erschwert haben

dass kein Intersse mehr besteht

an besonderen Geräuschen

weil dann auch die Lebensgrundlagen

der Menschen schleichend verschwinden

werden

Diverse Vögel lautieren ebenfalls

in die Abenddämmerung hinein

Selbst wenn man keine besondere

Beziehung zu Tieren hat

& die Geräuschkulisse der Natur

eher als Belästigung wahrnimmt

müsste jedem Menschen doch klar sein

dass die Zerstörung der Lebenswelten

& lebensgrundlagen der Tiere

irgendwann auch extreme Auswirkungen

auf unser dekadentes Leben haben werden

Aber wir sind Meister der Verdrängung

& Meister der Unschuld

& Meister der Schuldzuweisung

wären die Anderen besser in ihrem

Verhalten & ihren Maßnahmen

würden auch wir mehr machen

für die Erhaltung unserer

Lebensgrundlage



Mittwoch 13.03.2019 - drei neue Texte

Aus dem Nebenraum

höre ich das Ticken

des Sekundenzeigers

einer Wanduhr

Die geöffnete Tür

& die Stille der Nacht

machen dies möglich

Jedes leise klicken

des Zeigers

sagt mir

dass wieder eine Sekunde

meines Lebens vergangen

& der Tod näher

gerückt ist

Der Rotwein

der gerade noch

im Glas war

befindet sich nun

in meinem Magen

& eine gewisse

schwummrige Leichtigkeit

macht sich schleichend

in meinem Kopf breit

Es ist ganz einfach & erhebend

da zu sitzen &

die Situation zu erleben

Nur wenig lenkt mich ab

von dem was in mir ist

von dem was ich bin

Ab & zu zischt der Wind

in hörbarer Stärke

durch die Fensterdichtungen

Innerhalb des Hauses

in Decken gehüllt

ist es einigermaßen warm

& es sieht hervorragend aus

wie es draußen schneit

& wie der Schnee Alles

mit sich bedeckt

Schnee im Dezember

das ist nicht mehr normal

sondern eher selten  geworden

in den letzten Jahrzehnten

Oder ist meine Erinnerung

einem Klischee erlegen

& ich verkläre die Vergangenheit?

Egal

Milliarden & Abermilliarden

Schneeflocken taumeln durch

die Atmosphäre

der Erdoberfläche entgegen

& bilden dort eine zusammenhängende

weiße Schicht

Ich denke gerne über den Augenblick

hinaus & doch existiert Nichts

als der Augenblick

Aber das Wissen darum

dass es nach dem Augenblick

weitere Augenblicke geben kann

verpflichtet dazu

dafür zu sorgen

dass diese Augenblicke

lebenswert sind

& dafür ist es wichtig

mehr zu machen

als nur zu leben



Am drei&zwanzigsten zwölften

zweitausend&siebzehn warte

ich nicht auf das Christkind

sondern auf Worte

die in mir entstehen sollen

um sie aufschreiben zu können

So viele Themen

beschäftigen meinen Geist

so viele Ereignisse

erschüttern meine Gefühle

& doch vermag ich nicht

die Worte zu finden

dies zu beschreiben

anzuklagen

schon gar nicht

zu befreien

Doch das Bedürfnis

zu schreiben

ist so kraftvoll

dass ich nicht aufgebe

nicht aufgeben kann

denn dann

fehlte mir ein wichtiger

Teil meine Lebens

Deshalb

gilt es wachsam

zu warten

Irgendwann kommt

ein Impuls

ein Gedanke

der sich in einen Satz fassen lässt

& dann gilt es schnell

zu handeln bevor der

Satz wieder verschwunden ist

in der unfassbaren Masse

an Wörtern

die sich unendwegt bilden

& zusammenfließen in

einen Stausee aus Buchstaben

Jeder Wortimpuls

ist es wert unverzüglich

aufgeschrieben zu werden

selbst wenn es sich um peinliches

Geschwafel handelt

Alles ist besser als ohne Worte

da zu sitzen & die grandiosen

Gedanken aus Bequemlichkeit

wieder zu verlieren

Mancher benötigt nur

ein paar systematisch

angeordnete Erhebungen

die der Durchschnittsmensch

nicht einmal ertasten kann

um Großes zu lesen oder zu schreiben

Wir müssen uns lösen

von unseren Gewohnheiten

um der Grandiosität

auf die Spur kommen zu können



Wieder einmal ist ein Jahr

Am Ende

der Fahnenstange hängt

die Fahne flattert

Im Wind

zu stehen hat etwas

Relativierendes Reden

kann hochgradiger Schwachsinn

aber auch differenzierte Analyse sein

Alles kann Alles &

Nichts sein ist weniger

Als der Tod

erfunden wurde

wertete er das Leben auf

im Allgemeinen

Im Speziellen gibt es Leben

welches so unerträglich ist

dass nur der Tod es

Aufwerten kann

Anerkennung aber auch

künstliche Wertsteigerung

zur Profitmaximierung

Bedeuten meint vielleicht

das Hindeuten

auf etwas Konkretes

Nachvollziehbares

Da ist Etwas

& dieses Etwas

wirkt auf die Umgebung

macht etwas mit der Umwelt

Nur Nichts bedeutet Nichts

Alles Andere hat Bedeutung

Nicht für jeder Menschen die Selbe

auch nicht die Gleiche

nicht einmal eine Ähnliche

Auch die Intensität der Bedeutung

ist völlig unterschiedlich

& doch hat Alles Bedeutung

Erscheint es dem Einen

bedeutungslos

ist es für den Anderen

bedeutungsschwer

wie ein Gewicht

welches an den Gedanken zieht

damit sie in die Gefühle eintauchen

denn nur in deren Zusammenarbeit

entsteht Sinn im Sinne von

Wahrnehmung

Allein als Gefühl ist Wahrnehmung

unberechenbar & daher gefährlich

Allein als Gedanke ist sie

abstrakt & seelenlos

& somit lebensfern

Nur gemeinsam können sie

die Menschen aus ihren Zwängen

befreihen



Mittwoch 20.02.2019


Freudsche Fehlleistung

Das Boot hat ein Leck & sinkt

Das Haus bricht zusammen

Die Notration stinkt

Die Landschaft steht in Flammen

 

Das Fahrzeug fährt gegen die Wand   

Der Fallschirm öffnet sich nicht

Oel verschmiert den Strand

Die Liebe steht vor Gericht


& wird zum Tode verurteilt   

Die Angst wird instrumentalisiert

Der reiche Mensch geilt

sich auf, wenn ein armer Mensch verliert


Das Meer erstickt

Die Luft ist verraucht

Die globale Sanduhr tickt

die Recourccen sind verbraucht


Die Zeit rast uns davon

Das Gewissen verkümmert

Das Erinnern wird zum Hohn

& die Verantwortung zertrümmert


Ein Es scheint uns zu lenken

& nötigt uns zur Fremd- & Autoaggession

Es dominiert unser Denken

& errichtet in uns einen Thron


für ein idealisiertes Vorbild

welches wir gedankenlos kopieren

wir sind wirklich gewillt

unsere Persönlichkeiten zu verlieren


Für ein Sicherheitsversprechen

welches völlig wertlos ist

es ist zum erbrechen

wenn der Mensch das Menschsein vergißt


Die Seelen werden korrumpiert

der Geist wird fremdbestimmt

die Körper werden optimiert

Der Mensch wird auf Konsum getrimmt


Die Heimat verroht

durch Ignoranz & Egozentrik

& selbst der Tod

wird zum kapitalistischen Trick


Das ist der Zustand

der Welt & der Menschheit

& wir sorgen uns um unsere Privilegien

ohne jeden Verstand

ohne Mitgefühl & ohne Menschlichkeit



Ein später Abend Ende November

Draußen liegt die Temperatur

leicht über dem Gefrierpunkt

Drinnen ist es so kalt

dass ich in zwei Decken gehüllt

auf dem Sofa sitze

Es lohnt nicht

den Ofen an zumachen

denn bald schon gilt es zu schlafen

Die Decken bewirken

dass meine Körperwärme

länger bei mir bleibt

& ich trotz kalter Hände

nicht friere

Ich versuche mich zu konzentrieren

ein Thema zu finden

welches mein Denken

leidenschaftlich entzündet

suche nach Worten

die es auf den Punkt bringen

die mir & der Welt helfen

bei der Gestaltung des Lebens

Aber

wer sich von den Menschen

& der Welt zurück zieht

sollte nicht erwarten oder hoffen

dass heilende Worte gefunden

werden können

Jeder Gedanke sollte auch

Anwendung finden können

Eine Theorie erhält Ihren Wert erst

durch ihre potentielle Anwendbarkeit

Was aber

wenn die potentielle Anwendbarkeit

gegeben ist

aber der Hang zum Rückzug  

ins ganz Private verhindert

dass die verschriftlichten Gedanken

von Niemandem gelesen werden

Fatal

wenn die Themen grundsätzlich

praktikabel sind

aber keinem Praktiker zugänglich sind

Kälte bewirkt etwas anderes als Wärme

nicht nur bei den Gefühlen

auch bei den Gedanken

Wäre der Raum beheizt

hätte ich andere Gedanken gedacht

& aufgeschrieben

Vielleicht trifft dies auch andersherum zu

Würde ich anders über meine Gedanken denken

stünden meine Gedanken auch Praktikern zu Verfügung

Jede Wahrnehmung löst eine Kettenreaktion aus

deren Wirkung wir zumeist gar nicht wahrnehmen


Neben mir

liegt ein Telefon

Da ich mich körperlich

im ein&zwanzigsten Jahrhundert befinde

ist das Telefon relativ klein

& kabellos

Meine Mitbewohnerin

hat es liegen lassen

& ich nehme es zu Hand

Wie es angeschaltet & entsperrt wird

habe ich nebenbei einmal mitbekommen

Also wische & tippe ich

ein bisschen herum

Ich könnte hier mit einen Telefon

ins Internet

Die ganze Welt liegt mir in der Hand

& mit ein paar Fingerbewegungen

kann ich fast Alles sehen & hören

was ich will

Ein Wunderwerk der Technik

Mich aber wundert es

wieviel Einfluss diese Geräte

auf das Leben der Menschen haben

Mich langweilt das Gerät

nach drei Minuten

& spätestens nach zehn Minuten

wäre ich total genervt

Ich könnte jetzt nach Musikvideos suchen

stundenlang Musik hören